ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Würdet ihr in diesem Fall dieses gebrauchte Auto (30k€ Wert) kaufen?

Würdet ihr in diesem Fall dieses gebrauchte Auto (30k€ Wert) kaufen?

Themenstarteram 4. Dezember 2016 um 13:45

Erstmal die Geschichte: wir haben letzte Woche ein BMW bei einem Autohaus angeschaut. Das Auto (F11) ist 2 Jahre alt, 100.000km gefahren, aus 1. Hand, Scheckheft ist von Internet ausgedruckt (anscheinend werden die Daten nur elektronisch erfasst und gesammelt, kein altes Scheckheft-Papier mehr). Laut Fahrzeugpapiere ist der erste Besitzer ein bekanntes Unternehmen. Danach wurde an BMW zurückgegeben (Leasing-Rückläufer). Danach hat das Autohaus das Auto von BMW gekauft und jetzt verkauft. Scheckheft (oder Fahrzeug-Historie) sagt dass das bisher 4 mal (ungefähr bei jede 25.000) bei BMW Händler und übliche Service durchgeführt (Motoröl usw.). Autohaus sagt noch zusätzlich dass das Auto keinen Unfall oder ähnliches hatte, aber nur die Heckklappe komplett ausgetauscht wurde (In Fahrzeug Historie Papiere steht so was nicht drin). Der Hintergrund war irgendwie der automatische Teil (schließen/öffnen mit Tastendruck) war irgendwie kaputtgegangen, und die haben die komplett erneuert. Aber nur die Heckklappe, nicht die Stoßstange z.B.

Händler hat übrigens mehr als 40 Bewertungen in mobile.de mit 4.4 Sterne.

Das Auto sieht eigentlich sehr sauber aus, wir sind auch probegefahren, alles gut. Jetzt habe ich mehrere Bedenken darüber. Ich würde mich freuen wenn ihr diese beantworten könntet:

1- Ist das normal dass dieser Austausch von Heckklappe nirgendwo drin steht (in Fahrzeug-Historie z.B)?

2- Das Autohaus gibt mir neben der Gewährleistung noch Garantie. Was heißt das eigentlich für mich genau?

Kann ich das Auto jetzt einfach so kaufen, und nach eine Woche falls ich feststelle, dass das Auto einen Unfall hatte (durch Prüfung usw.), kann ich mein Geld komplett wieder zurücknehmen? Oder ist das anhängig von dem was in dem Vertrag drin steht? Meine Verwandter sagen, dass ich sowieso Garantie habe, deswegen keinen Angst haben soll... ich bin mir aber nicht sicher..

3- Es gibt leider keine Dekra oder Tüv im Standort des Autos. Nur GTÜ. Autohaus sagt, dass die beim Verkaufen das Auto mal prüfen lassen oder übliche TÜV halt. Das heißt wenn ich das Auto kaufen will, werden die für mich die HU machen lassen, und zwar bei GTÜ. Soll ich den einfach so vertrauen? Oder soll ich lieber selber beim Dekra z.B. (leider 30km entfernt vom Standort) einen Termin ausmachen, Autohaus nachfragen, und hin bringen, um das Auto prüfen zu lassen?

Oder würdet ihr dieses Fahrzeug einfach so kaufen, und erst dann den Fahrzeug prüfen lassen weil wir haben ja sowohl Gewährleistung als auch Garantie..

PS: Ich bin mit der Kopie von Fahrzeug-Papiere BMW gegangen und gefragt ob die da was sehen können, wegen "Datenschutz" sagen sie leider nichts über das Auto.

Vielen Dank für jede Meinung!

Ähnliche Themen
9 Antworten

Ein Link zum Auto bei mobile.de ist bei sowas immer hilfreich, aber egal:

Zu 1)

Da kann ich dir keine definitive Aussage zu machen. Normal ist jedenfalls, dass es kein Serviceheft mehr gibt, was abber alles elektronisch erfasst wird, kann ich dir so nicht sagen. Bei meinem ehemaligen BMW Firmenwagen wurde jedenfalls alles erfasst, was bei BMW gemacht wurde. Also jeglicher Service aber bspw. auch der Austauch der Frontstoßstange, lief mir ein Hund vor. (Er hats überlebt) Insofern würde ich erwarten, dass auch ein Austausch der Heckklappe drin steht, aber wer weiß?

Zu 2)

Was die Garantie abdeckt, kann dir keiner sagen, das steht in den Bedingungen der Garantie ;-)

Hier mal ein Link zum ADAC um grob den Unterschied Gewährleistung & Garantie zu erläutern:

https://www.adac.de/.../default.aspx

Bei Verschleißteilen greift eh beides nicht. Wie lange soll die Garantie denn laufen? Gewährleistung hast du vermutlich 1 Jahr, wobei nur 6 Monate davon effektiv nutzbar sind. Manch Händler verkauft zwingend Gebrauchtwagengarantien um dann Forderungen, die eigentlich über die Gewährleistung laufen müssten, über die Garantie laufen zu lassen. (Worauf ich mich dann icht einlassen würde)

Also eine vernüftige Garantie sollte möglichst viel abdecken und zumindest mal 2 Jahre laufen, besser länger. Jetzt hat der Wagen aber schon 100.000KM gelaufen, dann wird die Garantie irgendwann einen Riegel vorschieben mit einer Klausel. Mit ~180.000 KM ist der Wagen quasi nix mehr wert um es mal so auszudrücken.

Zurückgeben, bzw. den Kauf dann quasi annulieren ist so einfach nicht, das hat auch nichts mit Garantie und/oder Gewährleistung zu tun. Wenn der Händler dir aber den Wagen als unfallfrei verkauft und das auch so im Vertrag steht und es wird dann festgestellt dass der Wagen einen Unfall hatte, wäre das vermutlich ein recht sicherer Grund den Kaufvertrag anzufechten, ohne dass der Händler hier auf Nachbesserung pochen könnte.

Zu 3)

Was hast du gegen GTÜ? Die notwendige Ausbildung für einen Prüfingenieur ebenso wie due zu prüfenden Dinge sind für alle gleich, egal ob TÜV, Dekra, GTÜ oder sonstwer die HU durchführt. Früher gab's halt nur den TÜV.

Ich persönlich würde kein Auto mit 100.000KM für 30.000€ kaufen, aber das muss jeder selbst entscheiden.

Vg,

P.S.: Das ist normal, da brauchst du schon einen sehr guten Draht zu einem BMW Händler / Angestellten um etwas rauszubekommen. Und auch dann nur "unter der Hand" :-)

@TE:

Zu 1. kann ich Dir sagen, dass die Heckklappe meines Zafira (ich weiß, ist kein BMW ;)) wegen Rost getauscht worden. Das ist auch nirgends vermerkt. Ich habe nichtmal eine Bestätigung/Rechnung, da das auf Garantie lief.

Zu2. Wurde schon alles geschrieben.

Zu 3. Was spricht gegen GTÜ? Meine Fahrzeuge wurden bestimmt schon von allen Prüforganisationen geprüft. Wie schon geschrieben, gabs früher nur TÜV.

Normalerweise wird (zumindest bei Audi) jeder Werkstattbesuch dokumentiert und im System hinterlegt. Egal ob Wartung, Reparatur, Garantiefall oder sogar der einfache Räderwechsel.

Einen zwei Jahre alten BMW kauft man für 30.000 € mit Premium Select beim BMW-Händler. Oder gar nicht.

Zitat:

@LKOS schrieb am 4. Dezember 2016 um 21:07:32 Uhr:

Einen zwei Jahre alten BMW kauft man für 30.000 € mit Premium Select beim BMW-Händler. Oder gar nicht.

Sehe ich genau so, auch wenn er dort vielleicht 1000 - 15000,-- € mehr als ein vergleichbares Fahrzeug beim freien Händler kostet.

Bei Premium Selection hat man eine 1 Jahresanschlusgarantie ohne Selbstbeteiligung und neuen TÜV inklusive. Sollte innerhalb des nächsten Jahres ein Service anstehen, wird dieser vor Übergabe des Fahrzeugs auch noch ohne Mehrpreis erledigt.

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 4. Dezember 2016 um 21:45:26 Uhr:

Sehe ich genau so, auch wenn er dort vielleicht 1000 - 15000,-- € mehr als ein vergleichbares Fahrzeug beim freien Händler kostet.

Naja bei 15.000,- € könnte ich schon ins Grübeln kommen, ob es sich nicht doch rentiert. :D

Zitat:

@J_Novi schrieb am 5. Dezember 2016 um 18:58:09 Uhr:

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 4. Dezember 2016 um 21:45:26 Uhr:

Sehe ich genau so, auch wenn er dort vielleicht 1000 - 15000,-- € mehr als ein vergleichbares Fahrzeug beim freien Händler kostet.

Naja bei 15.000,- € könnte ich schon ins Grübeln kommen, ob es sich nicht doch rentiert. :D

Ups, in der Tat meinte ich natürlich 1500,--€. Ich wollte wirklich den BMW Dealer nicht noch teurer machen als er es ohnehin meistens schon ist ;)

Leasing Rückläufer mit 100000 km werden schon ganz schön abgenudelt sein. Das wären mir zu viel Km mit ständig wechselnden Fahrer (Auto gehört mir ja nicht, also drauf was es hergibt).

Ich habe einen Kia Leasing Rückläufer mit 9400 km gekauft (das war für mich überschaubar) und bin bisher sehr zufrieden damit.

Viel Ahnung hast du als pensionierter Beamter nicht von der Materie "Dienstwagen", sonst wäre dein Beitrag etwas fundierter ausgefallen. Aber möglicherweise verwechselst du Leasing- mit Mietwagen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Würdet ihr in diesem Fall dieses gebrauchte Auto (30k€ Wert) kaufen?