ForumMotorrad
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Veränderung der Übersetzung

Veränderung der Übersetzung

Themenstarteram 5. Oktober 2006 um 16:54

Habe mal eine Frage zur Veränderung der Übersetzung:

Habe jetzt hier schon oft gelesen, dass wenn man mit Ritzel und Kettenrad die Endgeschwindigkeit/Beschleunigung verändern kann.

Logischerweise ist bei so einer Veränderung doch dann in allen Gängen die Beschleunigung /Endgesch. besser, oder?

Was ich eigentlich wissen wollte:

Kann man nicht im Getriebe größere Zahnräder einfügen, damit zb. nur 1 oder 2 Gänge länger übersetzt werden?? (zb. Wenn man nur im 6 Gang eine höhere Endgeschwindigkeit haben will, in den unteren Gängen die Beschleunigung aber gleich bleiben soll)

Ist das möglich und wieviel kostet es wenn man Teile des Getriebes austauschen lässt? Sind überhaupt größere Räder zu kaufen? Habe gehört Arbeiten am Getriebe sind ziemlich teuer und aufwändig.

Ich hoffe ihr habt alles verstanden, danke schonmal für die Antworten!

Mfg. Comerz

16 Antworten

macht keinen Sinn jeden Gang einzeln zu ändern.

1. teuer

2. aufwendig

3. ändert sich das "Gangdiagramm"

gucks du hier:

http://www.motorradundmehr.de/technik/gangdiagramm_2.html

hat zur Folge, dass z.B. vom 4. auf den 5. Gang im 5ten nicht mehr genug Leistung zur Verfügung steht, die Karre zu beschleunigen.

mit Kettenrad und -Ritzel verlagerst du das Gangdiagramm im gesamten. nicht die einzelnen "Zacken" (siehe link)

Einziger Hersteller, der mir bekannt ist, der verschiedene Getriebe und deren Zahnräder anbietet, ist Husaberg.

da kann man beim Kauf oder im Zubehörhandel verscheidene Überseztungen für einzelne Gänge wählen. Alles Frage des Geldbeutels !

Themenstarteram 6. Oktober 2006 um 15:09

Ich meinte auch nicht die einzelnen Gänge so radikal zu verschieben.

Ich habe überlegt ob es nicht möglich wäre:

Gang 1-4 original lassen

Gang 5 etwas länger

Gang 6 noch etwas länger.

Ist sowas nicht möglich? Also wieder keine gute Beschleunigung wenn man in den 5. schalten, weil zu niedertourig?

Dadurch dass der 5. Gang auch was länger übersetzt ist müsste er ja weiter in das Drehzahlband des 6. Gangs hineinreichen oder seh ich das falsch?

Mfg. Comerz

Fangen wir mal so an, dreht die Maschine im 5ten und 6ten Gang überhaubt aus? Wenn nicht wirst du auch mit längerer Übersetzung nicht schneller sondern eher langsamer werden.

Wenn du ne Tuningfirma finden würdest die dir einen solchen umbau macht ginge es sicherlich aber eben sehr teuer und sehr bescheidene Ergebnisse.

Themenstarteram 6. Oktober 2006 um 18:30

gut, vielen Dank.

Nimm doch einfach erstmal die Drossel aus deiner Kiste!

Dat bringt schon was! :D

Spass beiseite!

Habe bei meinem Ofen auch die Übersetzung gekürzt, vorn nen Zahn weniger und das Teil beschleunigt wesentlich besser, auch in hohen Gängen -> logisch!

Topspeed ist unverändert, jedoch dreht sie dabei jetzt 500 U/Min. mehr.

Einen höheren Verbrauch o.ä. kann ich nicht feststellen.

Themenstarteram 7. Oktober 2006 um 18:44

Topspeed ist gleich geblieben obwohl die Beschleuniger besser ist? Super!

Mit der Drossel muss ich allerdings nochwas warten... :-(

der Effekt währe bei dir wahrscheinlich noch um einieges Stärker.

Ich erklär das mal am beispiel meiner GS, du müsstest die Werte eben abändern würd abern ähnliches Ergebnis bringen.

Die volle Leistung (34PS) habe ich bei 8.500 U/min. Im 6ten Gang komme ich aber nur bis etwa 7.000 U/min. Ergo habe ich nicht die volle Leistung sondern nur ~25PS (schätze ich). Damit komme ich aber nicht über die ~140 hinaus.

Bei einer kürzeren Übersetzung hätte ich bei 140 eine Drehzahl von sagen wir 8.000 U/min, dann habe ich plötzlich statt 25PS 30PS und mit denen komme ich dann über die 140 hinaus, bei 150 hab ich dann die vollen 34PS und würde vielleicht auf 155 kommen. (Abgesehen von den 34PS, den 140km/h und den 7.000U/min sind das natürlich alles fiktive oder schätzwerte um das zu verdeutlichen).

Anders sähe es aus hätte ich bei 140 eine Drehzahl von 8.500. Hätte ich dann eine kürzere Übersetzung und würde die höchstleistung zu einem Zeitpunkt kriegen wo ich sie noch garnicht brauche würde ich im endeffekt langsamer werden.

 

Die Beschleunigung wird natürlich auch noch besser.

Ausserhalb geschlossener Ortschaften würde der Verbrauch allerdings höher werden.

Innerorts kannste ja einfach nen gang höher fahren (statt im 4ten einfach im 5ten bei den üblichen 60 und du hast wieder die gleiche drehzahl und verbrauch).

Wenn ich allerdings auf der Landstraße fahre (gerade keine engeren kurven und kein grund zu beschleunigen) fahre ich im normalfall im 6ten Gang bei 5.500 U/min bei ner kürzen übersetzung währe die drehzahl natürlich höher und ich könnte das nicht ausgleichen.

Der Effekt ist also ansich garnicht ohne, mehr beschleunigung eventuel höhere endgeschwindigkeit aber eben auch etwas höherer verbrauch (lasses nen halben lieter mehr sein).

Müsstest nur vorher abklären ob die Übersetzung eingetragen werden muss oder ob du die überhaubt ändern darfst.

Themenstarteram 8. Oktober 2006 um 0:40

gut, danke für deine ausführliche Erklärung war sehr verständlich.

Weder die Übersetzung der einzelnen Gänge noch die Endübersetzung sind in den Papieren eingetragen. Zumindest nicht bei meiner KTM 640 Supermoto...

Das bedeutet, du kannst da eigentlich montieren, welches ritzel und welches Kettenrad auch immer du willst. musst eben nur schauen was es für deine gibt.

Gruß,

Marc

Moin,

Zitat:

Weder die Übersetzung der einzelnen Gänge noch die Endübersetzung sind in den Papieren eingetragen. Zumindest nicht bei meiner KTM 640 Supermoto...Das bedeutet, du kannst da eigentlich montieren, welches ritzel und welches Kettenrad auch immer du willst

DAS ist ein Irrtum, weil bei jeder Änderung der Primär- oder Sekundärübersetzung die ABE des gesamten Fahrzeuges erlischt. Somit fährt man ein nicht homologiertes Fahrzeug ohne Versicherungsschutz.

Es sei denn man scheisst auf die Zulassung und Versicherungsschutz, dann kann man natürlich alles verbauen was man will.

Aber man kann das doch eintragen lassen, oder?

Moin,

klar kann man das eintragen lassen. Wenn Du genügend Kleingeld hast für ein Abgas- und Geräuschgutachten. Kostet wahrscheinlich mehr als Dein Moped.

Echt soviel???

Dann mach ich auf meine Mito doch wieder Lieber das Originale Ritzekl drauf...

Zitat:

Original geschrieben von hotblack

DAS ist ein Irrtum, weil bei jeder Änderung der Primär- oder Sekundärübersetzung die ABE des gesamten Fahrzeuges erlischt. Somit fährt man ein nicht homologiertes Fahrzeug ohne Versicherungsschutz.

Das kenn ich aber anders.

Ein prüfer der DEKRA hat mir mal erklärt das ich die übersetzung ändern kann ohne das die betriebserlaubniss erlischt aber auch nur wenn die übersetzung kleiner wird wie die orginal ab werk verbaute.

Meine DUKE 2 hat original ne primärübersetzung von 17:38, ich habe sie auf 17:40 umgebaut und sie somit nicht schneller gemacht sondern ehr langsamer wie in den papieren steht und das darf man.

Gruss

Maik

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Veränderung der Übersetzung