ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche ein Anfängerauto ca. 2000€ - um Fahrroutine zu bekommen für max. 1-1,5 Jahre

Suche ein Anfängerauto ca. 2000€ - um Fahrroutine zu bekommen für max. 1-1,5 Jahre

Themenstarteram 26. August 2020 um 9:19

Liebe Forenmitglieder,

mit 31 Jahren habe ich nun meinen Führerschein nachgeholt, was aus vielen Gründen schon sehr viel Geld gekostet hat (etwas Angst vorm Fahren, mich selber unter Druck gesetzt, zwischendurch Umzug von Berlin nach Bayern etc.- daher kein Musterfahrschüler gewesen haha) und ich deswegen nur 2000€ + Unterhalt ausgeben möchte.

Nun zu mir, ich habe bloß einen Teilzeitjob um meine (hohen) Fixkosten zu decken und möchte meine Selbstständigkeit als Fotograf (Hochzeiten, Business, Produkt etc.) weiter aufbauen. Ich habe wirklich keine Ahnung von Autos, da ich quasi den kompletten Berliner Öffi Plan im Kopf habe (haha), bin also auch kein Hobbyschrauber etc., sprich wenn mal was wäre, muss ich zu einer Werkstatt - aber kann ja noch einer werden.

Im Haushalt gibt es schon einen Leasingwagen (Mini Cooper), aber an den traue ich mich noch nicht ran.

Zur Arbeit würde ich im Monat keine 100km fahren, dazu kommen Übungsfahrten und Fahrten zu Fotoaufträgen (Bundesweit), also vllt im Jahr dann keine max 6000km.

Ich bin hier durch viele Themen durch, habe schon auf diversen Plattformen gesucht, Berichte gelesen etc., aber ich drehe mich nur im Kreis.

Einerseits sage ich mir, scheiß drauf kauf was für 1000€, eck ihn irgendwo an und verkauf ihn nach nen Jahr wieder und gut ist und fahre dann mit unserem Leasingwagen. Aber andererseits schaue ich jetzt schon nach meinem "Traumwagen" wie z.b. einen Baby Benz oder E30 - habe einige die vermeintliche gute um 3000€ gefunden - aber da würde mein Herz bluten wenn ich den irgendwo ranfahren würde (hoffe nur, dass wenn ich mal die Kohle dafür habe, der Hype den Preis nicht noch weiter steigen lässt).

Auch wenn die Marke und das aussehen bei 2000€ egal sein sollte, sondern nur der Zustand zählt, wäre es dennoch gut ein Auto zu bekommen, was bei meinen Kunden nicht suggeriert "Oh der Fährt nur so ein Wagen, der ist wohl kein gut gebuchter Fotograf" - Ich fotografiere aber zum Glück besser als ich fahren kann, haha.

Würdet ihr sagen, dass wenn mein Ziel ein Baby Benz/ E30 ist, ich vllt. mit einem größeren Anfängerwagen auch Routine aneignen sollte, wegen Parken etc.?

Zusammengefasst:

- für 2000€ erwarte ich keine "geilen" Autos

- Sparsam in Anschaffung und Unterhalt (Versicherung über meine Frau SF-18)

- muss mich bundesweit von a nach b bringen können - keine 6000km im Jahr

- Benziner & Schaltwagen

- suche im Raum Landshut 84036 bis 30km (fürn geilen Baby Benz bis 100km)

- Ein wenig Fotoausrüstung muss auch rein

- subjektiv bevorzuge ich deutsche Automarken - aber kein muss!

- Ausstattung: alles was zur Sicherheit beiträgt haha - cool wäre akkustische Parkhilfen (Fahrschuleauto war ein X1 mit Rückfahrkamera, was ich nutzen durfte - wird es aber in meiner Preisvorstellung nicht geben, das weiß ich)

Ich danke allen schon mal für eure Zeit.

Ähnliche Themen
79 Antworten
am 26. August 2020 um 9:33

Für 2000€ kauft man keine 25-35 Jahre alten 190 oder E30

um damit seine Fahrpraxis auszubauen.

Das sind Heutzutage Liebhaberautos die entweder

im unteren Level Schrott sind oder im oberen Bereich

nicht für die paar Taler zu haben sind.

Erschwerend kommt hinzu, teilweise schlechte Ersatzteilversorgung

keine oder nur rudimentäre passive wie aktive Sicherheitsausstattung.

Auch das recht kritische Fahrverhalten, besonders des E30,

kann ESP verwöhnte Fahrschüler schnell in sehr

brenzlige Situationen bringen.

Ich rate ganz klar von den Autos ab.

Themenstarteram 26. August 2020 um 9:52

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 26. August 2020 um 09:33:12 Uhr:

Für 2000€ kauft man keine 25-35 Jahre alten 190 oder E30

um damit seine Fahrpraxis auszubauen.

Das sind Heutzutage Liebhaberautos die entweder

im unteren Level Schrott sind oder im oberen Bereich

nicht für die paar Taler zu haben sind.

Erschwerend kommt hinzu, teilweise schlechte Ersatzteilversorgung

keine oder nur rudimentäre passive wie aktive Sicherheitsausstattung.

Auch das recht kritische Fahrverhalten, besonders des E30,

kann ESP verwöhnte Fahrschüler schnell in sehr

brenzlige Situationen bringen.

Ich rate ganz klar von den Autos ab.

Ja, dann habe ich mich doch nicht klar ausgedrückt.

Die 2000€ sind nicht für diese Liebhaberautos gedacht (da weiß ich, dass ich mehr ausgeben muss), es war nur als Randinfo für mein "Ziel-Wagen". Aber wie gesagt, als Anfängerauto sind die auf jeden Fall ungeeignet, das ist mir bewusst.

Auf jeden Fall danke ich dir für deine Antwort.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 26. August 2020 um 09:33:12 Uhr:

Für 2000€ kauft man keine 25-35 Jahre alten 190 oder E30

um damit seine Fahrpraxis auszubauen.

...

dem würde ich nicht so pauschal zustimmen ...

nur "wirklich keine Ahnung von Autos, ... auch kein Hobbyschrauber" sind ZWEI Gründe nicht in diesem Teich zu fischen:

- nur wer Ahnung hat, wird (bei dem vorgegebenen Budget!) zwischen 90 % Schrott und Blendern eine der wenigen Perlen finden!

 

- nur wer selber schraubt kann sich den Unterhalt bzw. die Instandhaltung leisten!

Das, was aktuell noch immer geht, ist ein Golf IV in ordentlichem Zustand.

Einigermaßen sauber fällt man damit eigentlich nie unangenehm auf, wenn man damit bei Kunden vorfährt.

Für unter 2 t€ sind durchaus gepflegte Modelle zu bekommen, allerdings sollte man sich von überdurchschnittlich günstigem Unterhalt verabschieden - das kann er nämlich gar nicht.

Wenn du tatsächlich nur ein Budget von 2000€ hast musst du nach Zustand kaufen.

In der Preisklasse gibt es keinen Geheimtipp oder etwas Empfehlenswertes.

Im besten Fall findest du einen Wagen, der dich 1-2 Jahre ohne große Probleme von A-B bringt und dich mit der Fahrpraxis beschert.

Im schlimmsten Fall entpuppt sich der Wagen als wirtschaftlicher Totalschaden da Reparaturkosten den Wagenwert übersteigen.

Für Fahranfänger und Ahnungslose ist es dementsprechend schwieriger den Spreu vom Weizen zu trennen.

Somit bist du eigentlich auf jemanden mit Ahnung angewiesen.

Sicherheitsfeatures und guter Auftritt bei den Kunden sind dann aber 2. rangig.

Die andere Option, vorausgesetzt du hast deinen nötigen Zugriff auf das Fahrzeug, wäre natürlich sich einfach hinter das Steuer vom vorhandenen Mini zu setzen und nicht davon auszugehen, dass man ihn vor die Wand setzt.

Wieso auch? du hast schließlich deinen Führerschein bekommen und bist in der Lage Fahrzeuge zu führen.

Mit jeder Fahrt kommt auch mehr Gefühl und besseres Abschätzen deiner Praxis zu gute.

Dass sich ein neuerer Mini angenehmer und sicherer fahren lässt als eine 2.000€ Schüssel brauch ich wohl nicht zu erwähnen.

Wenn die 2000€ als Budget gewählt wurden weil du tatsächlich ein Auto zum 'kaputt fahren' suchst aber genug Geld für was besseres da ist, so solltest du auch einfach direkt in etwas besseres investieren.

Soll aber nicht heißen, dass du dir dann deinen Baby Benz oder E30 anschaffen solltest.

Wer von einem X1 mit jeglichen Assistenzsystemen kommt und nun eine alte Heckschleuder fahren möchte obwohl sich nicht an den Mini traut, sollte sich sowas gut überlegen.

Themenstarteram 26. August 2020 um 10:21

Zitat:

@camper0711 schrieb am 26. August 2020 um 09:57:39 Uhr:

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 26. August 2020 um 09:33:12 Uhr:

Für 2000€ kauft man keine 25-35 Jahre alten 190 oder E30

um damit seine Fahrpraxis auszubauen.

...

dem würde ich nicht so pauschal zustimmen ...

nur "wirklich keine Ahnung von Autos, ... auch kein Hobbyschrauber" sind ZWEI Gründe nicht in diesem Teich zu fischen:

- nur wer Ahnung hat, wird (bei dem vorgegebenen Budget!) zwischen 90 % Schrott und Blendern eine der wenigen Perlen finden!

 

- nur wer selber schraubt kann sich den Unterhalt bzw. die Instandhaltung leisten!

Also mein Kopf sagt auch, dass die Oldtimer erst mal nicht in Frage kommen - daher bleibe ich bei meinem Plan ein normales Anfänger Auto zu kaufen.

Danke dir für deine Antwort.

Themenstarteram 26. August 2020 um 10:23

Zitat:

@Deloman schrieb am 26. August 2020 um 10:04:27 Uhr:

Das, was aktuell noch immer geht, ist ein Golf IV in ordentlichem Zustand.

Einigermaßen sauber fällt man damit eigentlich nie unangenehm auf, wenn man damit bei Kunden vorfährt.

Für unter 2 t€ sind durchaus gepflegte Modelle zu bekommen, allerdings sollte man sich von überdurchschnittlich günstigem Unterhalt verabschieden - das kann er nämlich gar nicht.

Ja, dass mit dem Unterhalt für Golf hab ich schon aufgeschnappt...

Danke dir für deine Antwort.

Themenstarteram 26. August 2020 um 10:35

Zitat:

@iBananasFAQ schrieb am 26. August 2020 um 10:16:21 Uhr:

Wenn du tatsächlich nur ein Budget von 2000€ hast musst du nach Zustand kaufen.

In der Preisklasse gibt es keinen Geheimtipp oder etwas Empfehlenswertes.

Im besten Fall findest du einen Wagen, der dich 1-2 Jahre ohne große Probleme von A-B bringt und dich mit der Fahrpraxis beschert.

Im schlimmsten Fall entpuppt sich der Wagen als wirtschaftlicher Totalschaden da Reparaturkosten den Wagenwert übersteigen.

Für Fahranfänger und Ahnungslose ist es dementsprechend schwieriger den Spreu vom Weizen zu trennen.

Somit bist du eigentlich auf jemanden mit Ahnung angewiesen.

Sicherheitsfeatures und guter Auftritt bei den Kunden sind dann aber 2. rangig.

Die andere Option, vorausgesetzt du hast deinen nötigen Zugriff auf das Fahrzeug, wäre natürlich sich einfach hinter das Steuer vom vorhandenen Mini zu setzen und nicht davon auszugehen, dass man ihn vor die Wand setzt.

Wieso auch? du hast schließlich deinen Führerschein bekommen und bist in der Lage Fahrzeuge zu führen.

Mit jeder Fahrt kommt auch mehr Gefühl und besseres Abschätzen deiner Praxis zu gute.

Dass sich ein neuerer Mini angenehmer und sicherer fahren lässt als eine 2.000€ Schüssel brauch ich wohl nicht zu erwähnen.

Wenn die 2000€ als Budget gewählt wurden weil du tatsächlich ein Auto zum 'kaputt fahren' suchst aber genug Geld für was besseres da ist, so solltest du auch einfach direkt in etwas besseres investieren.

Soll aber nicht heißen, dass du dir dann deinen Baby Benz oder E30 anschaffen solltest.

Wer von einem X1 mit jeglichen Assistenzsystemen kommt und nun eine alte Heckschleuder fahren möchte obwohl sich nicht an den Mini traut, sollte sich sowas gut überlegen.

Also, das Geld wäre da an sich an da, auch haben wir uns schon mal die Grenze auf 3000€ gesetzt. Aber dann würde ich wieder von meinem Anfänger-Routine-und-wieder-verkaufen-Plan abweichen. Da wären mir die 3000€ wieder zu sehr wehtun, wenn mal wirklich was ist.

Aber, wenns ums Wiederkaufen geht, werde ich ein 2500€-3000€ Auto wieder besser los als ein 1000€-1500€? Oder kann man das pauschal nicht sagen?

Auf jeden Fall danke dir für deine ausführliche Antwort.

Pauschal kann man das nicht sagen ... zum einen spielt die einheimische Beliebheit mit rein, also ein Polo, Golf, fiesta, Corsa wird man immer relativ zügig los, wenn das Fahrzeug in das Suchraster von Exporteuren fällt kann es auch recht zügig gehen, also 4 türige Toyota sind schnell vertickert ... grundsätzlich kann man das natürlich immer über den Verkaufspreis steuern ... also der runtergerockte Fiat Bravo, wenn er 100 EUR kostet mit ein paar Monaten Rest HU ist der natürlich auch schnell weg ..:D:D

Ansonsten, wurde viel geschrieben ... nach einer bestimmten Marke zu suchen macht kaum Sinn, schau dir einfach in deiner Umgebung ein paar Wagen an ... lange Wege lohnen sich kaum .. und wenn es dann ein Astra, Focus, oder Golf ist, ist letztendlich egal ... ein wenig Rost würde mich bei 1-2 Jahren Haltedauer ohne das man zwischendurch zur HU muss auch nicht interessieren ...

Such dir auf jeden fall einen mit wirklich Ahnung, oder lass einen Gebrauchtwagencheck machen, das lohnt sich als Ahnungsloser immer, bevor man sich den Blender andrehen lässt, teilweise reicht es auch schon beim Verkäufer nachzufragen ob er gegen solch einen Check Einwände hat, druckst der rum und will das nicht, stimmt zu 99,999% irgendwas mit dem Wagen nicht ...;)

Themenstarteram 26. August 2020 um 11:42

Zitat:

@tartra schrieb am 26. August 2020 um 11:08:17 Uhr:

Pauschal kann man das nicht sagen ... zum einen spielt die einheimische Beliebheit mit rein, also ein Polo, Golf, fiesta, Corsa wird man immer relativ zügig los, wenn das Fahrzeug in das Suchraster von Exporteuren fällt kann es auch recht zügig gehen, also 4 türige Toyota sind schnell vertickert ... grundsätzlich kann man das natürlich immer über den Verkaufspreis steuern ... also der runtergerockte Fiat Bravo, wenn er 100 EUR kostet mit ein paar Monaten Rest HU ist der natürlich auch schnell weg ..:D:D

Ansonsten, wurde viel geschrieben ... nach einer bestimmten Marke zu suchen macht kaum Sinn, schau dir einfach in deiner Umgebung ein paar Wagen an ... lange Wege lohnen sich kaum .. und wenn es dann ein Astra, Focus, oder Golf ist, ist letztendlich egal ... ein wenig Rost würde mich bei 1-2 Jahren Haltedauer ohne das man zwischendurch zur HU muss auch nicht interessieren ...

Such dir auf jeden fall einen mit wirklich Ahnung, oder lass einen Gebrauchtwagencheck machen, das lohnt sich als Ahnungsloser immer, bevor man sich den Blender andrehen lässt, teilweise reicht es auch schon beim Verkäufer nachzufragen ob er gegen solch einen Check Einwände hat, druckst der rum und will das nicht, stimmt zu 99,999% irgendwas mit dem Wagen nicht ...;)

Hm, muss ich mal schauen, meine Frau hat zwar auch etwas Ahnung, aber ist halt auch keine Expertin. Aber ich frage mal in meinem Bekanntenkreis rum.

Danke dir auf jeden Fall für deine Antwort.

Du kannst den Check auch bei TÜV oder Dekra machen lassen , kostet ca. 60 €. Gerade bei einer alten Kiste wäre es mir das wert, wenn du niemanden privat an der Hand hast.

Sehr schwer für das Geld etwas einigermaßen zuverlässiges zu bekommen.

Für unseren Golf IV 1,6SR (Benziner) haben wir 1,6K bezahlt (lange Suche überhaupt was anständiges zu finden). Insofern werfe ich den mal als Vorschlag ein.

Allerdings habe ich den Service + diverse andere Geschichten selbst gemacht oder billig machen lassen. Eine günstige Schrauberwerkstatt sollte vorhanden sein. Teile sind billig.

Für Fahrten bis 150km ist der Wagen zu gebrauchen. Darüber hinaus wäre mir das nichts.

Zitat:

@PeeraphonHT schrieb am 26. August 2020 um 09:19:51 Uhr:

 

Nun zu mir, ich habe bloß einen Teilzeitjob um meine (hohen) Fixkosten zu decken und möchte meine Selbstständigkeit als Fotograf (Hochzeiten, Business, Produkt etc.) weiter aufbauen. werden.

Kumpel eines Kollegen macht praktisch das Selbe wie Du, nur schon länger und mit Fotostudio und mittlerweile auch einem Ladengeschäft, :D Aber immer noch bei seinem alten AG Halbtags beschäftigt. Irgendwer muss ja Rente und Krankenkasse zahlen.

Wie dem auch sei, der ist schnell auf kleine Lieferwagen umgestiegen da er schnell merkte das man für gute Fotos am Besten so Einiges an Dekomaterial und Beleuchtung selbst mitbringt und Deko ein Geldbringer sein kann. Kurz, man hat nie zu viel Platz im Auto.

Würde deswegen auf jeden Fall auf einen variablen Kofferraum achten, typisches Stufenheck wie beim 190er kann da eher Problematisch werden, davon abgesehen das man für das Budget keinen Brauchbaren finden wird.

Themenstarteram 26. August 2020 um 16:52

Zitat:

@gator68 schrieb am 26. August 2020 um 11:52:13 Uhr:

Du kannst den Check auch bei TÜV oder Dekra machen lassen , kostet ca. 60 €. Gerade bei einer alten Kiste wäre es mir das wert, wenn du niemanden privat an der Hand hast.

Ja, das hat mir auch schon ein Bekannter gesagt, wäre ne Option. Danke dir!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche ein Anfängerauto ca. 2000€ - um Fahrroutine zu bekommen für max. 1-1,5 Jahre