ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sportliches Auto für ca 18.000€

Sportliches Auto für ca 18.000€

Themenstarteram 17. Juni 2018 um 13:54

Hallo, ich habe im Moment ein BMW e46 320i, 6 Zylinder, 2,2L und 170PS.

Ansich gutes Auto, macht auch Spaß zu fahren, aber wollte mehr Leistung.

Ich fahre zwar gerne Autos, aber ich kenne mich nicht so gut damit aus, deswegen wollte ich hier um Rat fragen.

Also mein Budget liegt bei ca 18.000€, ich könnte auf ca 20.000€ gehen, dass wollte ich eigentlich als Reserve lassen, wenn da jedoch ein Schnapper ist, kann man auch Zuschlagen.

Das Auto sollte sportlich sein, eher auf Beschleunigung als auf Höchstgeschwindigkeit ausgelegt sein.

Sonst habe ich keine speziellen Anforderungen an den Motor, außer das es ein Benziner sein sollte. Ein schöner Klang ist zwar sehr willkommen, aber daran sollte man kein Auto ausmachen, da ist mir die Leistung wichtiger.

Getriebe sollte schnell schalten, wenn möglich Doppelkluppung oder vergleichbar schnelles.

Quattro, xDrive bzw allgemein Allrad, ist auch schön, aber kein Muss, solang sonst genug Leistung da ist.

Besondere Anforderung an Innenaustattung habe ich nicht, aber Parkhilfen, Sitzeheizung, Sound-Systeme Usw sind nice to have, aber auch hier, nicht unbedingt ausschlaggebend. Also muss jetzt keine Luxus Klasse sein.

Sollte aber ein Coupe oder eine Limo sein.

 

Bisher ist mir der E92 335i ins Auge gefallen, der soll ja richtig Wums haben, mit seinen 6 Zylindern, 3L, 306 PS und zwei Turbos. Sieht auch gut aus und bewegt sich ja auch im Preissegment von 16-22t.

Der Audi a5 b8 2,0 TFSI und der a5 b8 3,2 FSI sehen auch sehr gut aus, jedoch sind die beiden merklich langsamer als der BMW, zumindest laut technischen Daten, aber dafür auch günstiger.

Könnt ihr was zu den Modellen sagen oder habt ihr noch andere Vorschläge ?

Bin für jede Idee dankbar :rolleyes:

Ähnliche Themen
11 Antworten

Kann dir ja meinen BMW 135i Coupé anbieten ;)

Ebenfalls R6 mit Twinturbo und DKG.

Themenstarteram 18. Juni 2018 um 11:04

BJ und Laufleistung ?

Vor allem beim 135i musst du aufpassen, unfallfreie deutsche Autos aus 1ter/2ter Hand kosten da meist eher 25t € aufwärts.

Etwa 70-90% der 135i N54 im Budget um 20t € sind reimportierte Unfallfahrzeuge die im Osten repariert wurden. Über die Qualität davon kann man streiten, ohne umfangreiche Dokumentation wäre mir das aber zu heiß. 335i sind deutlich günstiger zu haben und gehen auch nicht schlechter. Meist mit den 5t € die du dann sparst und einem besseren Fahrwerk (kostenpunkt ~1t €) sowie anderen DP, LLK und MHD (nochmal ~2t €) gehen die weit besser als jeder 135i, sondern eher wie eine M3. Standfest übrigens inklusive wenn man den Wagen sorgfältig warm und kalt fährt.

Wenn es dir nur um viel Beschleunigung und Bumms geht, dann hol dir einen 2.0 TFSI, lass ein wenig was machen und mit Hirn und Warm-/Kaltfahren sowie vernünftiger Software hast du richtig viel Bumms. Standfest bei hohen Geschwindigkeiten (über 250 über längere Dauer) ist aber hier meist schon ein wenig teuerer. Dafür im Alltag beim Cruisen, einkaufen fahren etc. eindeutig der günstigere Motor.

Ist halt immer die Frage, wo geht die Reise hin. ;)

Hab mir erst einen E92 335i N54 mit DKG und geändertere Ansaugung, Wagner LLK und MHD - Software gegönnt. Geht richtig übel, vor 2 Wochen mal 297,7 km/h auf dem GPS gemessen. Bisschen Luft ist noch, aber ist schon schwer genug überhaupt mal nen Streckenabschnitt zu finden wo so wenig los ist auf den heutigen BAB.

Der Audi 3.2 FSI ist nicht die erste Wahl, der hat einige seeehr teuere Schwachstellen, Finger weg!

Der 2.0 TFSI ist praktisch was Tuning und machbarkeit angeht der kleine Bruder des BMW 335i N54, du kannst da auch mit relativ geringem Aufwand 300-400PS rausholen, ist halt ein Vierzylinder und früher am Ende als der N54. Aber auch eindeutig der ökonomischere Motor (geringere Verbrauch und Unterhaltskosten) der vom gefühlten Turbobumms unten herum mehr her macht fürs Geld als ein 335i. Bin den selbst im Seat Leon Cupra R 1P gefahren, 265PS und die fühlten sich nach mehr PS an. Im Vergleich dazu ist der 335i auf 400PS aber eine Wucht.

Alternativen gibt es natürlich einige:

Mercedes hat einige schöne wuchtige Motoren für dein Budget in petto, CLK 500 / 55 AMG oder der seltene C55 AMG haben richtig bumms und sind trotz Wandlerautomatik, (die sich auch umprogrammieren lässt und gar nicht so langsam ist) wirklich sehr schnelle Autos. Klanglich absolut unerreicht, da hat kein Hersteller derzeit mehr drauf. Ansonsten gäbe es noch den SLK 55 AMG in deinem Budget, der ist bei dem Gewicht mit der Leistung wirklich ein pures Spaßgerät, leider ein wenig Frontlastig. Mercedes ist sehr solide und die großen Motoren sind alle selbst als AMG meist für 300t km und mehr gut bei etwas Pflege.

Der Mazda 3 MPS ist der absolute Hooligan unter den Kompaktsportlern, für dein Budget bekommst du fast schon zwei, oder einen sehr gepflegten und sparst noch einiges. Was den klassischen Turbobumms angeht bist du hier richtig, kein Auto ist ab Werk wilder und Luft nach oben ist ebenfalls.

Subaru WRX STI, der Vorgänger des aktuellen WRX STI mit 2.5 L Motor ist zwar nicht gänzlich unkritisch und schlechter zu tunen als die älteren, aber auch eine Wucht und im Grunde ein unzerstörbares Auto. Penibles Warm- und Kaltfahren ist nötig, dafür hat man etwas einzigartiges.

Die 3,2 FSI mit 256 ps waren im b7 nicht standhaft. Die 3,2 FSI mit 265 PS Variante im b8 gelten zum größten Teil als Problemlos.

Meiner wäre ein Facelift aus 11/2012 mit 133.000 km auf dem Tacho.

Deutsches Fahrzeug - kein Import, kein Unfaller - alles mit Rechnungen entsprechend belegbar.

Preislich liege ich hier bei ca. 19.500,- €

Mein Posting bezog sich mehr auf den N54 Motor. ;)

Deiner ist folglich ein N55 Motor (ab Facelift), diese waren zwar im Schnitt ausgereifter als der N54 es zu Beginn mit seinen Schwachstellen war, der N55 hatte aber Anfangs auch einige Macken. Die meisten N54 sind inzwischen dank Rückrufaktionen, Kulanz etc. sorgenfrei. Dazu ist der N54 einfach der bessere Motor, Alpina und die aktuellen M3/M4s bauen auf dessen Biturbokonzept auf, das man einem N54 auch leichter mehr Leistung standfest entlockt ist auch klar.

Ich mag den N55 ungerne schlecht reden, denn es ist ein super Motor, nur eher im M135i wo er ein wenig Zeit hatte zu reifen. 133t km auf dem Tacho steckt er eigentlich locker weg, finde es trotzdem ein bisschen hoch den Preis, da muss die Ausstattung dann schon den Wünschen entsprechen.

Aber da will ich mich nicht einmischen: Angebot bestimmt Nachfrage.

Haben denke beiden ihren Charme :)

N54 für viel Leistung

N55 für bis max. 400 PS und für mich schönerem Klang.

Ausstattung ware in dem Falle Vollausstattung bis auf elektr. Sitze und Schiebedach.

Zudem viele Extras: Original BMW PP Kit somit 326 PS, BMW PP Abgasanlage, BMW PP Spoiler

Themenstarteram 18. Juni 2018 um 15:13

Erstmal danke an alle für die Antworten, besonders Ganny22 für deine ausführliche, hat mir sehr geholfen danke ??

Also der 135i, ist auch ein tolles Auto, aber er sieht mir etwas zu klein aus, aber danke für das Angebot!

Denke es wird der e92 335i, er sieht einfach gut aus und man kann ich gut machen, sagt mir zumindest bis jetzt am meisten zu. Mercedes ist zwar auch sehr geil, aber die alten Modelle finde ich nicht so gut leider.

Würdet ihr dann den N54 Motor empfehlen? Am besten mit DKG oder macht die nicht soviel Unterschied ? Aber was ich gelesen habe, soll DKG sehr viel Spaß machen.

Wieviel KM sollte er maximal auf dem Tacho haben ? Will ihn etwas länger fahren, wären dann 120t km akzeptabel ? Und lohnt sich dann noch Tuning bei soviel km oder ist es dafür dann zuviel ?

Geplant wäre, falls es sich lohnt, LLK & DP, Softwareoptimierung logischerweise auch und MHD bin ich mir garnicht sicher wie das geht bzw wo man das machen kann oder ist das die Softwareoptimierung ?

Und meinst du ein Fahrwerk lohnt sich, macht das viel aus?

Eventuell würde ich noch den ESD austauschen, könnt ihr da was empfehlen ? Hab gehört der BMW Performance ESD soll sehr gut sein, aber kostet ja auch dementsprechend

Danke

Der N54 ist durchaus empfehlenswert, das nötige Kleingeld vorrausgesetzt, Turbos, HDP, Injektoren, Magnetventile, die Liste der potentiellen Fehlerquellen ist hoch, Preis ungefähr in der Reihenfolge auch.

Das DKG ist zu empfehlen, ein Schalter ist aber nicht langsamer wenn man es kann und macht auch sehr viel Spaß. Ich bin beides gefahren, beim DKG war die restliche Ausstattung kompletter und LLK und Ansaugung schon geändert. Ich würde es nicht vom Getriebe abhängig machen, schalten ist schon auch einfach geil.

Einen N54 mit originalen ersten Turbos, Injektoren und HDP aus gepflegter Hand (mit verstand bewegt) und 120t km würde ich nicht zwangsläufig ausschließen, da du dir sicher sein kannst, er wurde wohl nicht so getreten bzw. immer warm- und kaltgefahren. Andererseits ist es nicht unwahrscheinlich das du bald 1-4t € für Reperaturen zahlen musst. Wo es gemacht wurde sprechen die neuen Teile für den Wagen, würde ich vermutlich bei 120t km bevorzugen. War schon Tuning seit 100t km drauf, dann würde ich mir schwer tun mit dem Urteil. Andererseits ist der N54 ein sehr solider Motor und die 200t km auf dem Tacho haben viele auch schon mit Tuning ohne größere Eskapaden erreicht. Das natürlich alles mehr beansprucht wird ist auch klar. Zündkerzen, Spulen und der Ölwechsel sollte regelmäßiger als vorgesehen betrieben werden und vor allem die Turbos wollen gepflegt werden.

MHD ist das Softwaretuning, genau.

Der normale ESD lässt sich auch bei gekonnten Auspuffbauern öffnen und etwas modifizieren, ich glaube, aber weiß nicht ob es die günstigste Variante ist, aber dann kannst du genau sagen wie laut du es gerne hättest und solange hier nicht übertrieben wird (also nicht viel lauter als BMW Performance) dürftest du damit keine Probleme haben. Passieren kann es dir aber trotzdem, die Grenze zwischen legal und erlaubt ist hier sehr schwammig.

Fahrwerk lohnt sich nicht, ich glaube bei mir ist das Performance Fahrwerk verbaut, kann es aber nicht mal genau sagen, ist auf jedenfall mir schon so hart genug, davor waren 60/40 Federn verbaut, das war zu hart. Aber das Fahrwerk ist eben auch sehr subjektiv. Dank der Tieferlegung 60/40 ist bei mir die Frontschürze etwas verschoben und die Spaltmaße wirken nicht mehr perfekt, und jeder Bordstein beim Parken schabt unten an der Schürze, wenn du mal Pech hast geht die dann mal spazieren, wenn du da mal einen größeren zu schnell erwischst. Investitionen hier lohnen sich auch fahrerisch nur wenn du regelmäßig auf die Rennstrecke gehst oder das alte bei 120t km einfach ausgelaugt ist.

Ich würde nicht jetzt darauf achten, was du nachher noch alles tunen kannst. Das Auto sollte dir auf jeden Fall auch orignal komplett zusagen. Außerdem würde ich einfach mal paar leute von gebrauchtwagenbörsen oder normale Autohändler kontaktieren und Probefahren. Das ist die paar Stunden AUfwand wert! Wirst dir dann schnell sicher sein was du magst.

Themenstarteram 21. Juni 2018 um 11:43

EDIT: das Fahrzeug wird verkauft bevor ich mein altes kfz verkaufe.

 

Aber eine andere Frage, was haltet ihr vom F30 335i ?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sportliches Auto für ca 18.000€