ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Lohnt sich ein älterer Hase als erstes Motorrad?

Lohnt sich ein älterer Hase als erstes Motorrad?

Themenstarteram 3. August 2015 um 19:36

Grüße euch,

vor knapp drei Monaten hab ich meinen A2 Führerschein erhalten, jetzt wollte ich mir, da ich mit der Schule ebenfalls fertig geworden bin, einen Chopper kaufen, um genau zu sein, soll es ein Chopper mit Bobber Umbau sein.

Vor kurzem hab ich ein - in meinen Augen - relativ gutes Angebot gefunden, nämlich eine Suzuki LS 650 in Bobber Umbau ( EZ. 1994; Laufleistung: 5000km), es wurde alles, was für den Bobber Umbau relevant ist, umgebaut, die TÜV Zulassung ist noch bis zum 08/2016 gültig.

Gefahren hab ich das Bike auch schon, der Preis liegt mit 5000 Euro noch in dem bezahlbaren Rahmen für mich. Nun macht mir nur das hohe Alter des Bikes sorgen, sollte ich davon lieber die Finger lassen, im Netz hab ich leider nicht viel zu dem Modell und die durchschnittliche Laufleistung gefunden, hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen.

MfG

Sean

Ähnliche Themen
11 Antworten

Hohes Alter?

Sind doch gerade mal 21 Jahre.

Themenstarteram 3. August 2015 um 21:53

@Cyrus_Ramsey "Grade mal 21 Jahre", sind das etwa nicht viel für ein Motorrad?

Zitat:

@MyKaiser schrieb am 3. August 2015 um 21:53:21 Uhr:

@Cyrus_Ramsey "Grade mal 21 Jahre", sind das etwa nicht viel für ein Motorrad?

Nein.

Autos und Motorräder sind da grundverschieden.

Motorräder haben generell eine geringe Jahreslaufleistung, werden oft nur bei schönem Wetter gefahren und gut gepflegt.

Bei gerade mal 5000km dürfte das der Fall gewesen sein.

Alter ist kein Thema beim Moped, fahren muss sie.

Viele haben bei alten Mopeds Angst. Völlig unbegründet. Wenn die Federelemente in Ordnung sind, die Lager ruhig, das Teil halbwegs gepflegt daher kommt, dann kann man ein Moped kaufen, auch wie es schon alt ist. Spaß macht es trotzdem.

Zitat:

@JGibbs schrieb am 4. August 2015 um 06:25:14 Uhr:

Alter ist kein Thema beim Moped, fahren muss sie.

sehe ich auch so aber 5000 km ist auch arg wenig. wer rastet der rostet trifft aber auch auf Fahrzeuge zu. unter umständen wird hier noch das ein oder andere aufzeigen was an verschleißt durch´s rumstehen entstanden ist aufzeigen

Hi,

je älter desto besser, da weniger Technik und so die Gefahr von teuren Reparaturen

nicht vorhanden ist.

Meine 650er ist auch erst 24-Jahre alt und hat er 26.tsd km runter :)

Aber, bäck to topic.

wenn Technik, Fahrwerk, etc. in Ordnung, dann kann mann ein "altes" Mopped

durchaus kaufen.

Aber, 5.tsd km sind mehr als wenig und 5.tsd € und rotz des "Bobber" Kits

sind einfach zu viel.

Denn, datt Dingen (wenns wenigstens ne VX 1400er wär) wird nie ein Klassiker,

wie z.b. eine Egli, Bimota & Co werden, deswegen ist der Preis m.M. def. zu hoch.

Grüße

Zitat:

@MyKaiser schrieb am 3. August 2015 um 19:36:21 Uhr:

Grüße euch,

vor knapp drei Monaten hab ich meinen A2 Führerschein erhalten, jetzt wollte ich mir, da ich mit der Schule ebenfalls fertig geworden bin, einen Chopper kaufen, um genau zu sein, soll es ein Chopper mit Bobber Umbau sein.

Vor kurzem hab ich ein - in meinen Augen - relativ gutes Angebot gefunden, nämlich eine Suzuki LS 650 in Bobber Umbau ( EZ. 1994; Laufleistung: 5000km), es wurde alles, was für den Bobber Umbau relevant ist, umgebaut, die TÜV Zulassung ist noch bis zum 08/2016 gültig.

Von der Suzi LS 650 kann ich dir leider nur abraten, dieses Modell hat einfach zu viele konstruktive technische Problemstellen.

Suzuki LS 650 Schwachpunkte

Auch die V2-Modelle von Suzuki sind nicht wirklich eine Empfehlung wert.

Ich finde auch, dass ein V2-Twin einfach besser zu einem Chopper passt als ein grosser Eintopf.

Zwei Modelle moechte ich dir empfehlen:

1.) Die Honda VT600 C Shadow ab Bj. 1996 (ab da 5-Gang, vorher nur 4-Gang) mit einer Leistung von 39 PS. Antriebsseitig wohl das beste, was man bekommen kann, der 52 Grad-V2 mit drei Ventilen pro Zylinder und Wasserkuehlung laeuft wunderbar geschmeidig und ist auch noch sparsam dazu. Laufleistungen von 100.000 km ohne Ueberholung/Reparatur sind ohne weiteres realisierbar. Kritik verdient eigentlich nur das zu weiche Zentralfederbein, das gerne mal durchschlaegt, und die nur durchschnittliche Bremsleistung ( hinten Trommel). Gebaut wurde das Modell bis 2000. Das Gros der Angebote liegt im Preisbereich zwischen 2500 € und 3500 € (Serie).

Umbauten auf Custombikes sind eher selten zu finden und werden um die 4000 € herum gehandelt.

2.) Die Kawasaki VN 800 (1995 - 2000) , optisch angelehnt an die Harley Davidson Softail Custom, Motor ebenfalls ein V2-Twin mit 55 Grad Zylinderwinkel, Wasserkuehlung und serienmaessig 56 PS, laesst sich aber mittels eines Kits zur Leistungsreduzierung problemlos auf A2-konforme 48 PS drosseln, Aufwand ca. 250 €.

Es gibt noch zwei Sonderausfuehrungen: VN 800 Classic mit langen Schutzblechen vorn und hinten und die VN 800 Drifter, optisch eine Kope der alten Indian-Motorraeder mit grossflaechigen Abdeckungen von Vorder- und Hinterrad.

Preise fuer die Serienausfuehrung beginnen unterhalb von 3000 € und reichen bis etwa 5000 €. Umbauten im Bobber- oder Customstyle liegen darueber und koennen im Einzelfall bis zu 7000 € kosten. Dafuer wird aber auch einiges geboten, wie ich finde.

Schwachpunkte gibt es kaum, man sollte darauf achten, dass der Kuehler unbeschaedigt und dicht ist (Ersatz 450 €) und die kurzen Serviceintervalle von 6.000 km eingehalten wurden.

Was fuer alle Umbauten gilt: Checken, ob alles ordnungsgemaess eingetragen ist bzw. eine ABE fuer das Teil mit korrespondierender KBA-Nummer auf dem betreffenden Bauteil vorhanden ist.

 

....jopp, alles eingetragen und das könnte ein großes Problem der "bobber"

Umbauten sein, den diese gabs für die "alten" Modelle nie offiziell in D und

daher, wie wurden die Sachen eingetragen ?

Grüße

Wer kann mir denn mal erklären, was der "ältere Hase" im Threadtitel zu bedeuten hat? Meine Motorradzeit liegt einfach zu lange zurück und ich kann mich an so einen "Fachbegriff" nicht mehr erinnern :)

Zitat:

@Guzzi97 schrieb am 4. August 2015 um 12:47:35 Uhr:

Hi,

je älter desto besser, da weniger Technik und so die Gefahr von teuren Reparaturen

nicht vorhanden ist.

Meine 650er ist auch erst 24-Jahre alt und hat er 26.tsd km runter :)

generell über die einfachere technik stimme ich dir zu aber langes stehen mögen meine gar nicht also ist ab und an eine runde drehen schon pflicht und da nimmt sich die bei mir im fuhrpark alteste dkw bj 36 nichts zur jüngsten bj 96 kawa gpz 500s und alles was da sonst noch so rumsteht ;-).

zudem hat ja deine das 5 fache runter bei fast identischem alter ;-p

Hehe, stimmmt, "Mann" sollte sie ab-und an bewegen..

und das tue ich, naja, versuche es wengiestens :)

Nicht so wie "Früher" wo ich pro Jahr ca. 8 bis 10.tsd km zurück gelegt hatte.

Und da waren nicht nur "Tourer" (zb. XJ 650) dabei.

Zitat:

Zitat:

@Guzzi97 schrieb am 4. August 2015 um 12:47:35 Uhr:

Hi,

je älter desto besser, da weniger Technik und so die Gefahr von teuren Reparaturen

nicht vorhanden ist.

Meine 650er ist auch erst 24-Jahre alt und hat er 26.tsd km runter :)

generell über die einfachere technik stimme ich dir zu aber langes stehen mögen meine gar nicht also ist ab und an eine runde drehen schon pflicht und da nimmt sich die bei mir im fuhrpark alteste dkw bj 36 nichts zur jüngsten bj 96 kawa gpz 500s und alles was da sonst noch so rumsteht ;-).

zudem hat ja deine das 5 fache runter bei fast identischem alter ;-p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Lohnt sich ein älterer Hase als erstes Motorrad?