ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi-Gebraucht <15.000€;Benzin,Automatik, für 2Jahre (=geringer Wertverlust) gesucht

Kombi-Gebraucht <15.000€;Benzin,Automatik, für 2Jahre (=geringer Wertverlust) gesucht

Hallo Forum,

ich suche:

Kombi gebraucht:

  • max. 15.000 €
  • Automatik
  • Benziner (Fahrleistung ca. 10-15.000 km/Jahr ; 40% Stadt;40% Land;20% Autobahn)
  • geringer Wertverlust da nur Übergangsauto für 2 Jahre (in 2 Jahren gibt neues Geschäftsauto)

 

D.h. eine leichter Wiederverkauf ohne großen Wertverlust wäre ein wichtiges Kriterium.

 

Problem:

Ich brauche das neue Auto in den nächsten 8 Wochen, da mein alter gerade einen Totalschaden hat.

und

Geschäftlich bin ich dem VW-Konzern sehr nahe (zu 90% mein Kunde). Deswegen wäre ein Konzernfahrzeug (Skoda,VW,AUDI,Skoda,Seat) grundsätzlich besser.

Leider sind die Benziner mit den 1.2 und 1.4 er TSI-Motoren aufgrund der Steuerkettenproblematik ja nicht gerade "beliebt".

 

Deswegen folgende Fragen:

1. Gibt es einen Benziner bzw. ein bestimmtes Baujahr,/Motortypen welches das Steuerkettenprolem nicht bzw. kaum noch hatte ?

Dachte hier z.B. an

  • Skoda Octavia 1.4 TSI DSG (findet man wenige)
  • Golf VI Variant 1.4 TSI DSG (findet man viele)
  • Seat Leon 1.4 TSI (findet man gar keine)

 

2. Falls man guten Gewissens keinen Benziner aus dem VW-Konzern zu o.g. Kriterien empfehlen kann, was wären gut verfügbare Alternativen die die Anforderungen auch erfüllen ?

z.B. dachte ich an

  • Honda Accord (finde ich auch keine)
  • MAzda 3

 

Vielen Dank für eure Hilfe

Ich kenn mich leider nicht mit Autos aus :-(

Liebe Grüße

Sylvia

 

Beste Antwort im Thema

Toyota Auris Hybrid Combi

* ist ein Kombi

* gibt's locker unter 15.000 Steinen, sogar deutlich drunter

* hat immer Automatik

* hat einen Benziner (Fahrleistung ca. 10-15.000 km/Jahr ; 40% Stadt;40% Land;20% Autobahn), der exzellent für die Stadt gemacht ist

* hat einen geringen Wertverlust, da schon Hybrid, was die anderen erst bringen werden, und kein Diesel, ist auch kein DI-Benziner, und der Motor hat eine zuverlässige Steuerkette, also braucht auch keiner später einen fälligen Zahnriemenwechsel abziehen

Wer sein Geld mit der VAG macht und unbedingt ein VAG-Fahrzeug braucht:

* VW Up 1.0 MPI mit ASG - hat weder TSI noch DSG, ist nur kein Combi :-). Geringer absoluter Wertverlust ist sicher.

Sonst den VW/Seat/Skoda/Audi für 2 Jahre leasen und den Wertverlust zum Problem des Anbieters machen.

Günstige Benziner-Kombis mit Automatik bei der VAG

Skoda Fabia Combi - 1.2l TSI DSG 81kW Ambition

Seat Ibiza ST 1.0 - EcoTSI DSG

Da gibt's dann neue Autos.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Bei geringen Wertverlust würde ich eher ein Fahrzeug um die 6jahre nehmen. Ein a3 Diesel könnte bei dem Preis passend sein

Ein A3 ist aber leider kein Kombi :-)

Warum 6Jahre ? Kriege ich die dann mit 8Jahren noch gut los ?

Und ein Diesel lohnt sich doch für meine Fahrleitung/Jahr nicht. Auch viele Kurzstrecken.

Deswegen habe ich ja die VW-Konzern-Steuerkettenproblematik der Benziner :-(

Ich fahre seit einem Jahr den Civic Tourer Automatik, bin zufrieden damit.

Aber das Thema mit dem Wertverlust ... da wird man bei keinem Auto in die Glaskugel nach 2019 sehen können.

Ich könnte mir vorstellen, daß du diese C-Klasse in zwei Jahre noch für 11 oder 12 k verkauft bekommst...

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Themenstarteram 1. Januar 2017 um 12:25

Hmm, was meint ihr wenn ich doch einen Diesel nehme ?

Benziner gibts echt wenig, außer VWs.

2.0 TDI (oder kleiner) gibts viel mehr. Auch wenn die VWu.a. alle noch zum Softwareupdate müssen.Laut AUtobild (Händlerumfrage) wird kaum Wertverlust/Nachfrageverlust erwartet. Auch seit bekannt werden des Abgasskandals ist die Nachfrage und die Preise unverändert

Autobildbericht

 

@Emsland:Danke für Link. C-Klasse scheint nur beim Privatverkauf in der Preisklasse verfügbar.

Das traue ich mir aber aufgrund meiner fehlenden Fachkompetenz nicht zu. D.h. Händlerverkauf und entsprechende Gewährleistung ist für mich essentiell.

Sylvia

Toyota Auris Hybrid Combi

* ist ein Kombi

* gibt's locker unter 15.000 Steinen, sogar deutlich drunter

* hat immer Automatik

* hat einen Benziner (Fahrleistung ca. 10-15.000 km/Jahr ; 40% Stadt;40% Land;20% Autobahn), der exzellent für die Stadt gemacht ist

* hat einen geringen Wertverlust, da schon Hybrid, was die anderen erst bringen werden, und kein Diesel, ist auch kein DI-Benziner, und der Motor hat eine zuverlässige Steuerkette, also braucht auch keiner später einen fälligen Zahnriemenwechsel abziehen

Wer sein Geld mit der VAG macht und unbedingt ein VAG-Fahrzeug braucht:

* VW Up 1.0 MPI mit ASG - hat weder TSI noch DSG, ist nur kein Combi :-). Geringer absoluter Wertverlust ist sicher.

Sonst den VW/Seat/Skoda/Audi für 2 Jahre leasen und den Wertverlust zum Problem des Anbieters machen.

Günstige Benziner-Kombis mit Automatik bei der VAG

Skoda Fabia Combi - 1.2l TSI DSG 81kW Ambition

Seat Ibiza ST 1.0 - EcoTSI DSG

Da gibt's dann neue Autos.

Audi A4 B8 Avant mit 1.8er TFSI. Komfortable Multitronic, 120 oder 160PS, sehr geringer Wertverlust.

Der 1.8er ist zudem relativ unproblematisch im Gegensatz zum 2.0 TFSI.

Im Prinzip sind die Strategien doch:

1) Bei der VAG bleiben, aber irgendwie noch das nehmen, was weniger "Reizbegriffe" im Namen hat, damit später die Restwerte gut sind.

1a) Saug-Benziner an Wandlerautomatik in einem VAG-Kombi:

Skoda Octavia Combi 1.6 MPi 102 PS (das ist so ein klassischer Saugbenziner) und dann mit der Tiptronic (eine Wandlerautomatik), 2009-2011, und den mit Garantie (=Reparaturkostenversicherung) von einem Skoda Händler

sowas:

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=235815048

Da ist auch eine Garantie dabei, vermutlich als Reparaturkostenversicherung mit Beteiligung.

Aber auch da kann es Probleme geben. Und es ist halt ein bisschen durstiger als wir das heute so kennen. Gerade in der Stadt.

 

1b) Audi A4 Avant oder Seat Exeo Kombi (Exeo ist der weitergebaute Audi A4 B7, etwas günstiger in der Anschaffung, aber auch kein klangvoller Name beim Verkauf), und dann einen späten Benziner mit der Multitronic. Aber mancher haut später beim Verkauf auch alle Multitronic'en in einen Topf, und will das dann wieder nicht. Und dann sinkt der Preis. Der Exeo kam aber nur selten mit Multitronic: nämlich dann 2.0 TFSI oder 2.0 TDI.

1c) Doch einen gebrauchten TSI+DSG, aber am TSI die Steuerkette nachweislich durch VW getauscht oder nachweislich nach dem Umstellungsdatum/Lösungsdatum beim Zulieferer. DSG so, dass auch da die Serviceaktionen gemacht sind, wenn welche waren (da gab es das Thema synth. Öl oder mineralisches Öl. Ursprung waren große Probleme im Stadtverkehr in China mit dem synthetischen Hydraulik-Öl im DSG). Da du auch viel Stadtverkehr hast -> auch auf den Punkt DSG achten. Aber natürlich ist der chinesische Dauerstau um Klassen extremer.

1d) Gebrauchtes Auto, aber noch während der VAG-Garantie (immer nur 2 Jahre) oder einer echten VAG-Anschlussgarantie beim VAG-Händler. Und dann frei im Angebot wählen. Für geringen absoluten Wertverlust halt ein günstiges Fahrzeug, z.B. bis 12.000 EUR.

1e) km-Leasing eines VAG-Fahrzeugs: dann mietest du das Fahrzeug im Prinzip nur. Dafür dass das Auto in Ordnung ist, wäre der Leasing-Geber verantwortlich.

Relativ große Pools von jungen Autos würde ich bei diesen Modellen erwarten:

(die zwei sind schon absolut gesehen günstig)

* Skoda Fabia Combi - TSI+DSG

* Seat Ibiza ST TSI+DSG

Hier die Kompaktklasse etwas größer:

* Seat Leon ST TSI+DSG

* Skoda Octavia Combi TSI+DSG

* VW Golf Variant TSI+DSG

* und dann

Mittelklasse:

* VW Passat Variant TSI+DSG

* Seat Exeo TSI+Multitronic

* Audi A4 TFSI+Multitroic, oder TFSI+S-Tronic

Noch größere Flotten natürlich mit den TDI, gerade 1.6 TDI bei den Kompakten und 2.0 TDI in der Mittelklasse. Wenn so ein Auto dann mal durch den Rückruf durch ist, aber noch VAG-Garantie oder eine ordentliche Anschluss-Garantie drauf ist, würde das für 2 Jahre bestimmt auch gehen.

Ich meine, die VAG hat Millionen Fahrzeuge verkauft. Ja, da waren immer mal ziemliche Hänger drin, aber es wäre doch doof, sich nur noch auf diese zu konzentrieren. Der Händler/die VAG muss aber unbedingt die Fahrzeuge in Ordnung bringen und dann auch noch ne ordentliche Sicherheit geben, dass man selbst weitgehend schadfrei bleibt bei jungen Autos.

 

2) weg von der VAG -> auch wenn ich oben den Auris Hybrid Combi genannt hatte, würde ich das bei deiner Auftragslage (90% VAG) an sich nicht empfehlen. Auch in schwierigen Zeiten zusammenhalten kann sich im Gespräch mit den VAG-Einkäufern ziemlich gut als Argument machen. Andererseits kann es aber auch sein, dass die das nicht die Bohne interessiert. VAG-Einkäufer sind immer hart. Und jetzt besonders hart, weil kein Geld da.

Themenstarteram 3. Januar 2017 um 10:55

Hallo Grasman,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort und deine Gedanken.

Find ich sehr interessant du sehr gut.

 

Zu 1a) Jetzt bin ich etwas erstaunt. Woher sehe ich die Thematik ob Saugbenziner, oder Turbo ?

War 2009 nicht schon das Zeitfenster des Octavia II ?

Ist deine Anzeige dann noch ein Octavia I ?

Spritverbrauch ist natürlich –vor allem hinsichtlich Wiederverkauf befürchte ich – ein Thema.

Aber grundsätzlich denkbar.

 

1b)Ich glaube- Status meiner aktuellen Recherchen- nicht, dass ich einen „klangvolleren“ Namen unter 15.000€ bekomme. Allenfalls dann mit sehr vielen km-Laufleistung.

Und ob der Name dann wirklich den „Mehrwert“ beim Wiederverkauf bringt…. Wohl Glaskugel schauen ?

Was dazu kommt, ab 15.000€-17.000€ bekommst man jetzt auch schon Jahreswägen mit hoher Laufleistung, wie z.B. den Golf VII 1.6 TDI

1c) Wie bekomme ich das (umgerüstete Steuerkette) ZUVERLÄSSIG nachweislich raus ? Bzw. gibt es ein Baujahr ab dem das schon von Werksseite gemacht wurde ?

1d) stimmt

1e) leasen ist für mich keine Option

Hat ein paar steuerliche Gründe

 

2) hast du Recht

 

Fazit: Nochmal herzlichen Dank zu deiner ausführlichen Antwort.

Viellicht kannst du mir nochmal bei der ein oder andere Nachfrage helfen (siehe oben)

Liebe Grüße

Sylvia

Einfach nichts aus dem VW-Konzern mit Steuerkette oder den anfälligen DSG (betrifft ja wohl nicht alle) kaufen, fertig.

Es bringt nichts wenn der neue Gebrauchte einen vermeindlich geringen Wertverlust hat, man aber im schlimmsten Fall für ein paar Tausend Euro den Antrieb sanieren muss.

Wenn man den Wertverlust gering halten will, sollte man einfach ein Auto kaufen dass kaum noch an Wert verlieren kann. Das ist bei einem Preis von 15 T€ nicht der Fall. Kauf einen Golf V (oder vergleichbar) mit dem 1.6er+Wandler und gut ist.

Bekommt dein Kunde dein Auto überhaupt zu sehen? Ich bezweifle dass sich dafür jemand interessiert und selbst wenn, was soll dann passieren?

Zitat:

Zu 1a) Jetzt bin ich etwas erstaunt. Woher sehe ich die Thematik ob Saugbenziner, oder Turbo ?

War 2009 nicht schon das Zeitfenster des Octavia II ?

Ist deine Anzeige dann noch ein Octavia I ?

Der konkrete ist ein Octavia II - und da das Facelift, also relativ jung. Bitte bemühe für solche einfachen Fragen selbst die Wikipedia-Seiten. Diese sind zu Automodellen recht gut gepflegt.

Zitat:

1b)Ich glaube- Status meiner aktuellen Recherchen- nicht, dass ich einen „klangvolleren“ Namen unter 15.000€ bekomme. Allenfalls dann mit sehr vielen km-Laufleistung.

Und ob der Name dann wirklich den „Mehrwert“ beim Wiederverkauf bringt…. Wohl Glaskugel schauen ?

Schau mal hier nur so als Beispiele:

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=230841089 - aber Basisausstattung "attraction", dafür 2011

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=235314871 - schon ambition, und schön mit Leder

Da gibt's schon recht schöne Autos fürs Geld. Ich habe die so rausgesucht, dass selbst plus deine 30.000 km noch immer unter 100.000 km rauskommen. Die sind psychologisch wichtig. Und wenn du die Autos gut pflegst und in 2 Jahren noch mal ne Aufbereitung machst, sehen die immer noch so aus.

Ja, die Exeos sind eher nix, weil immer die Multitronic mit dem 2.0 TSI (200 PS) kombiniert ist. Höchstens Exeo 2.0 TDI+Multitronic würde da gut passen. Aber das sind halt die Schummeldiesel.

Zitat:

Was dazu kommt, ab 15.000€-17.000€ bekommst man jetzt auch schon Jahreswägen mit hoher Laufleistung, wie z.B. den Golf VII 1.6 TDI

Ja, das stimmt (einige Golf Variant 1.6 TDI mit DSG), ist aber kein Benzin+Automatik.

Und 17.000 EUR ist schon wieder 2000 EUR über deiner Grenze. Dein Ziel müsste ja sein, dass du mit z.B. 4000 EUR Wertverlust über deine 2 Jahre hinkommst. Dann sind 2000 EUR mehr am Anfang eben schon mehr, allerdings haben die dann noch die VW-Garantie.

Zitat:

1c) Wie bekomme ich das (umgerüstete Steuerkette) ZUVERLÄSSIG nachweislich raus ? Bzw. gibt es ein Baujahr ab dem das schon von Werksseite gemacht wurde ?

VW hat Vermerke in seinen Service-Unterlagen falls was gemacht wurde. Zum Baujahr: weiß ich nicht, bitte selbst informieren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi-Gebraucht <15.000€;Benzin,Automatik, für 2Jahre (=geringer Wertverlust) gesucht