ForumOpel
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Kampfmaßnahmen

Kampfmaßnahmen

Themenstarteram 17. Oktober 2004 um 0:09

Die berechtigten Forderungen der Opel-Mitarbeiter müssten ausgedehnt werden.

Wenn Autobahnen blockiert werden, werden vielleicht auch die verbohrtesten Politiker und Managerköpfe einmal nachdenklich.

Soll unser Land ausbluten,damit die Herren in Ihren weltweiten Ruhezonen die Milliarden stapeln ?????

Das Geld der Mitarbeiter gehört den Mitarbeitern, nicht den Managern !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Scheiß Globalisierung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

19 Antworten

Wieviele solcher Threads sollen noch geöffnet werden??

Themenstarteram 17. Oktober 2004 um 0:23

So viele , bis die Protestfront von einem Sturm zum Hurrikan wird.

Wo fängt es an, wo hört es auf.

Wenn nicht massiv protestiert wird , ist vielleicht bald nix mehr sicher in diesem Land.

Groß frist klein, reich frißt arm oder was ????

Denkt mal drüber nach !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Meinst Du im ernst das irgendjemand da mitmacht?

Denk mal an die Leute die trotz hohen Spritpreisen immer noch bei Aral anstatt bei den freien tanken. Die Leute interessiert sowas nicht solange sie nicht daran beteiligt sind oder zuviel Kleingeld haben.

Solche Threads bringen erst recht nichts.

Zitat:

Original geschrieben von Franky ML Duke

So viele , bis die Protestfront von einem Sturm zum Hurrikan wird.

Wo fängt es an, wo hört es auf.

Wenn nicht massiv protestiert wird , ist vielleicht bald nix mehr sicher in diesem Land.

Groß frist klein, reich frißt arm oder was ????

Denkt mal drüber nach !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ein Sozi, wie niedlich, war auch mal einer. :)

Leider sieht die Realität etwas anders aus wie Du *leider* erleben wirst. :(

Hallo

ich hoffe doch sehr das die Mirtarbeiter da dran bleibne und denen mal zeigen wer der Boss ist.

Die sollen doch alle Werke bestreiken damit die GM fuzis mal sehen das wir ach Menschen mit bedürfnissen und Rechten sind.

Die sollen lieber unsere Herren Politiker in den Arschtreten die sind doch an allem schuld

Wer kein Geld hat kann nunmal keinen Neuwagen kaufen.

Die sollen endlich die Steuergelder für das benutzen wo sie eigentlich vorgesehen warenund nicht in alle welt verschenken.

Ich bin dafür das wir alle mitmachen bei dieser Aktion der Opelaner.

Alle 4 Millionan Arbeitslose sollten nach Bochum ,Rüsselsheim, und Eisenach fahren und mithelfen bei der Durchsetzung der streiks.

ES GEHT UNS ALLE AN :

NICHT WAGSCHAUEN MITMACHEN!

DAS IST UNSERE CHANCE!

Re: Kampfmaßnahmen

 

Zitat:

Original geschrieben von Franky ML Duke

Scheiß Globalisierung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

??????????

Wir sind eine Exportnation.

Wieviele Arbeitsplätze soll denn der gewünschte Protektionismus kosten?

Es gibt halt Leute Drahhhke, die sind noch geprägt vom "wie gut hatten wir es früher einmal" und übersehen einfach, dass die Erde sich weitergedreht hat und mittlerweile auch andere Nationen sich was vom Kuchen abschneiden. Die guten Zeiten sind einfach..... vorbei.

Aber:

Anstatt flexibler zu werden und sich den neuen Gegebenheiten anzupassen, wird auf die anderen Nationen und auf die Globalisierung geschimpft, von der Deutschland im Export bisher profitiert hat.

Daran krankt es in Deutschland: An der Wahrung von Besitzständen, keiner ist bereit zu verzichten, obwohl die Märkte das einfach verlangen.

Und dann kommt das kontrapruduktiveste was es überhaupt gibt, und sehr eindimensionale Menschen wählen dann auch noch links- / oder rechtsextrem, rein aus Protest und weil sie Zusammenhänge nicht erkennen.

Nur GEMEINSAM durch ein Umdenken welches Entbehrungen mit sich bringt erlangt Deutschland wieder eine gewisse Stärke. Durch nichts anderes.

Normalerweise sind wir hier ja in einem Autoforum und nicht in einem politischen.

Totzdem auch ich stehe voll hinter den Opel-Mitarbeitern.

EierFanta©: Dann verrat mir mal wenn man sonst wählen soll ausser Protest. Zufriedenstellend ist die Lösung nicht aber die grossen sind allmählich so abgehoben das die überhaupt nicht mehr wissen was an der Basis los ist. Momentan ist es doch so das die reichen immer reicher werden während die armen immer Ärmer. Bloss die kleine Prozentzahl der reichen kann keine Volkswirtschaft aufrecht erhalten.

Das ist das Dilemma in dem wir stecken.

Gruss Zyclon

Zitat:

Original geschrieben von EierFanta©

Daran krankt es in Deutschland: An der Wahrung von Besitzständen, keiner ist bereit zu verzichten...

...oder sich den veränderten Gegebenheiten flexibel anzupassen, d.h. umzuschulen oder einen längeren Weg zur Arbeit in Kauf zu nehmen.

Nur mal so zum Thema die Reichen, die nichts abgeben: 85% des Aufkommens an Kopfsteuern werden von nur 5% der Steuerzahler gezahlt - und das sind mit Sicherheit nicht die, die so denken wie Franky ML Duke...

Und Steuergeldverschwendung kenne ich auch: die Geldzuweisungen an die PDS.

Die Welt hat sich nunmal verändert und die Ewiggestrigen können Protestieren wie sie wollen - es wird nichts helfen.

Zitat:

Original geschrieben von Zyclon

....

EierFanta©: Dann verrat mir mal wenn man sonst wählen soll ausser Protest. Zufriedenstellend ist die Lösung nicht aber die grossen sind allmählich so abgehoben das die überhaupt nicht mehr wissen was an der Basis los ist. Momentan ist es doch so das die reichen immer reicher werden während die armen immer Ärmer. Bloss die kleine Prozentzahl der reichen kann keine Volkswirtschaft aufrecht erhalten.

Das ist das Dilemma in dem wir stecken.

Die geringe Wahlbeteiligung an sich ist schon Protest und der wird von der Politik auch wahrgenommen. Hinzugehen und extreme Parteien (links wie rechts) zu wählen stellt den Wirtschaftsstandort Deutschland noch mehr ins Abseits und macht ihn für Investoren noch uninteressanter als er momentan ohnehin schon ist.

Beispiel für rechts: Würdest Du in ein Wirtschaftsunternehmen in Deutschland investieren welches sehr auf Export angewiesen ist, wenn im eigenen Land gegen viele anderen Nationen eine feindliche Haltung eingenommen wird? Unsere Exportnationen bekommen dies auch mit und der Exportüberschuss geht zurück.

Beispiel für links: Alles wird mehr vom soziallistischen Standpunkt aus geregelt, Löhne werden eingefroren und gesichert und der Wirtschaft in Deutschland wird staatlich reglemtiert Produktionskapazitäten vorgegeben (Stichwort Planwirtschaft). Das Ausland läßt Deutschland am kleinen Finger verhungern, kein Geld kommt mehr rein, ende Gelände. Diese Wirtschaftsform ist mit dem Zusammenbruch der GUS und der DDR ja ohnehin gescheitert wie wir alle wissen.

Es bleibt:

Zu wählen. Das kleinere Übel, jeder nach seiner eigenen Überzeugung. Nicht zu wählen, bedeutet Desinteresse zu zeigen. Jeder, Politiker, Wirtschaftsboss, Arbeitnehmer, Mittelständler müssen an einem Strang ziehen. Und für den Arbeitnehmer bedeutet dies beispielsweise das was Drahkke angedeutet hat: Zur Not weitere Anfahrtswege zur Arbeit (oder Wohnortwechsel) in Kauf zu nehmen für weniger Geld. Das ist das, was auf viele Arbeitnehmer zukommen wird, ich habe dies beispielsweise schon zwei mal hinter mich gebracht und weiss was dies bedeutet. Aber immer noch besser als arbeitlos zu werden, insbesondere jetzt wenn Harz IV kommt.

Ich gebe EierFanta vollkommen recht!

Wer links oder rechts wählt, gefährdet seinen eigenen Arbeitsplatz und die Zukunft seiner Kinder!

Die goldenen Zeiten, in denen in Deutschland der Wohlstand ständig gewachsen ist, sind leider vorbei... Globalisierung bedeutet Chancen für die, die mitziehen und Risiken für die, die stehen bleiben. Es ist nicht zu ändern - macht das beste draus und wählt eine kompetente Führung! Damit sind mit Sicherheit nicht die kleineren Parteien gemeint...

Zitat:

Original geschrieben von EierFanta©

Aber immer noch besser als arbeitlos zu werden, insbesondere jetzt wenn Harz IV kommt.

Genau das wollen scheinbar viele Leute nicht wahrhaben...

Ich finde ihr schenkt Franky-Boy zuviel Aufmerksamkeit, wahrscheinlich ist er nur son 15-Jähriger Parolendrescher, der mit bunten Haaren rumrennt und jedem, der es hören will das kommunistische Manifest runterbetet um seinen Protest auszudrücken...