ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsrubbeln

Bremsrubbeln

Themenstarteram 23. September 2015 um 18:51

Hallo,

habe Probleme mit meinem Lexus SC430, Bj 2006.

Beim bremsen aus 60 - 40 km/h relativ starkes vibrieren im Lenkrad??!! man spürt förmlich die Unruhe in den vorderen Bremsen/Rädern, auch nach mehrmaliger Wiederholung, wenn ich nur gaaaanz leicht auf die Bremse trete ist wenig bis nichts zu spüren, erst bei stärkerem bremsen tritt dieser mangel auf.

Radlager sind neu

Reifen neuwertig, mehrmals ausgewuchtet, Reifendruck 2,5 bar rundum

Bremsen vor 4000Km erneuert und sogfältig "eingefahren"

Der SC430 ist bekannt für seine "sensibilität" auf der Vorderachse.

Was mich verstört ist das Vibrieren in diesem Geschwindigkeitsbereich von 60-40, wobei auch leichtes Bremsvibrieren von 120 auf 90 auftritt, aber nicht so stark wie im 60-40 Bereich.

Beste Antwort im Thema

Mir ist es zwei mal passiert, am Motorrad und Auto. Nach Regenfahrt mit nassen Bremsen abgestellt. Zwischen Bremsbelag und Scheibe hält sich das Wasser länger und die Scheibe rostet an dieser Stelle, da entsteht nach abrieb des Rostes eine "Delle", selbst wenn das nur tausenstel Millimeter sind, so macht sich das als Ruppeln bemerkbar. Nach etlichen Bremsvorgängen hat sich das bei "mir" wieder ausgeglichen. Seitdem bremse ich nach Regenfahrt vorm Abstellen die Bremsen noch mal warm/heiß.

Bei Edelstahlscheiben hätte das Ruppeln dann andere, mir unbekannte Ursachen.

60 weitere Antworten
60 Antworten

Moin,

Hört sich nach verzogenen Bremsscheiben an, aber wenn die Bremsen ( auch die Scheiben?) neu sind, die Reifen ausgewuchtet dann bleibt eigentlich nix mehr übrig....

Mir ist es zwei mal passiert, am Motorrad und Auto. Nach Regenfahrt mit nassen Bremsen abgestellt. Zwischen Bremsbelag und Scheibe hält sich das Wasser länger und die Scheibe rostet an dieser Stelle, da entsteht nach abrieb des Rostes eine "Delle", selbst wenn das nur tausenstel Millimeter sind, so macht sich das als Ruppeln bemerkbar. Nach etlichen Bremsvorgängen hat sich das bei "mir" wieder ausgeglichen. Seitdem bremse ich nach Regenfahrt vorm Abstellen die Bremsen noch mal warm/heiß.

Bei Edelstahlscheiben hätte das Ruppeln dann andere, mir unbekannte Ursachen.

Der hat einige Modelle dazu vorgestellt: http://www.fzd.tu-darmstadt.de/.../...hungvonhotspotsundheirubbeln.pdf

Und wie war es bevor du die Bremsen getauscht hast? (Vor 4000tkm)

 

Und Radnabefläche und den Rest auch schön sauber gemacht?

Und was für Bremsen-Hersteller?

Themenstarteram 23. September 2015 um 20:55

Tja,

wat nu??

Neue Scheiben mit Belägen!?

Zitat:

@wuehler schrieb am 23. September 2015 um 20:55:57 Uhr:

Tja,

wat nu??

Neue Scheiben mit Belägen!?

Wat it mit ma fragen? Nun?

Themenstarteram 23. September 2015 um 20:59

Zitat:

@Erdogan29 schrieb am 23. September 2015 um 20:12:29 Uhr:

Und wie war es bevor du die Bremsen getauscht hast? (Vor 4000tkm)

Und Radnabefläche und den Rest auch schön sauber gemacht?

Und was für Bremsen-Hersteller?

Hatte vorher im bereich 120-90 km/h leichtes Bremsrubbeln, deswegen der Tausch.

Naben und Rest peinlichst gesäubert,

Scheiben von Rotinger (gelocht und geschlitzt), Beläge von Brembo (weil Rotinger keine Beläge anbietet)

Rotinger hab ich nie gehört, wie bist du da drauf gekommen..?

Hol doch einfach von ATE, Trw, (Bosch) oder Brembo

 

Die Beläge würde ich drauf lassen wenn dann neue Scheiben zb von Ate, und evtl Radnabe auf Schlag prüfen lassen oder

(machst auf verdacht mit)

 

Und am Fahrwerk ist nix ausgeschlagen?

Kein Unfall gehabt?

Gleitbolzen der Bremssättel ausgelutscht oder

Axialgelenke der Spurstangen (nicht die Spurstangenköpfe!) ausgeschlagen

Traggelenk prüfen

blau-gelbe Schlieren auf der Bremsscheibe? Dann Verzug durch Überhitzung.

Themenstarteram 24. September 2015 um 20:25

Die vielen Fragen bzw Vorschläge kann ich ja garnicht umsetzen!

Werde mir neue Scheiben besorgen und dann.....

Frage: wer kann Nabe usw. auf "Schlag" prüfen?

Gibt da ne Möglichkeit, um den "Schlag" einer Scheibe zu prüfen. Wird eine Vorrichtung (Magnetfuß) angebracht, über ein Gestänge eine Meßuhr, die die Scheibe abtastet. Dann kann man den "Schlag" einer Scheibe ermitteln. Wer kann oder macht so etwas? (KFZ Berufsschule)

th

Meistens kann man das Vibrieren schon am Bremsenprüfstand sehen. Bremst man mit einer konstanten Kraft so sieht man wie sich die Zeiger hin und her bewegen.

Bremsen selber gewechselt oder Werkstatt? Könnte vielleicht noch auf Garantie gehen. Bin mir aber nicht sicher

Woher kommst du?

...Bremsscheiben verzogen, z.B. indem man das Auto nachdem die Scheiben richtig heiß gefahren waren an einer roten Ampel, bei einem Halt, etc. mit der Betriebsbremse "festgehalten" hat. Am besten noch bei kalter Witterung oder bei Nässe... die Stellen, wo die Bremsbeläge an den Scheiben anliegen kühlen langsamer ab als der Rest der Scheibe und schon ists passiert. Das Phänomen kommt wegen der dünneren und daher anfälligeren Scheiben vor allem bei Motorrädern vor, aber im Extremfall kann es auch die massiveren PKW-Scheiben erwischen.

Bevor ich ner Werkstatt das Geld in den Rachen werfe, würde ich versuchen selber die Seite (die den Schlag hat) zu ermitteln. Aufbocken, Räder runter, Motor mit 2 Gang laufenlassen (oder mit der Hand durchdrehen), Bremsscheiben leicht mit Grundierungsspray einnebeln. Bleibt alles drauf = Scheibe gut. Ist es hier und da blank = Schlag. (Ist so eine Art Mc Gyver Idee von mir) Hab ich noch nicht probiert :D

th

Deine Antwort