ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ärger über Werkstatt-Rechnung

Ärger über Werkstatt-Rechnung

Themenstarteram 3. Januar 2009 um 13:17

Hallo,

ich brauch mal Euren Rat, ich habe heute eine Werkstatt Rechnung erhalten und mich tierisch darüber aufgeregt.

Zum Sachverhalt:

Mein Auto sprang schlecht an, das ging ca. 2 Wochen so. Dann irgendwann ist er gar nicht mehr angesprungen. War mir nicht sicher ob es die Batterie ist. Ich habe das Auto zur ESSO Tankstelle gebracht. Der Meister rief mich an und sagte sie haben die Batterie gewechselt und er springt wieder an aber nach 1-2km geht er wieder aus. Er schiesst eine Menge Benzin ein. Er hat sehr lange an dem Fehler gesucht und meinte es ist entweder die Drosselklappe oder die Motorsteuerung. Wenn er eines von beiden bestellt und es ist es nachher nicht, müsste er mir die dennoch berechnen, da er sie nicht zurückgeben kann. Er fühlte sich sichtlich unwohl bei dem Gedanken und gab mir den Rat in eine VW Werkstatt zu gehen. Das tat ich dann auch. Er hat mir dann lediglich den Batteriewechsel berechnet. Die Fehlersuche hat er fairerweise nicht berechnet!

Also habe ich das Auto dann in eine VW Werkstatt geschleppt. Ich habe denen die Vorgeschichte erklärt. Die haben dann auch eine Fehlersuche durchgeführt und meinte es ist die Drosselklappe, ob die eingebaut werden solle. Die Kosten belaufen sich auf ca. 300 Euro. Ich natürlich mein okay gegeben. 2 Tage später kommt der Anruf es ist nicht die Drosselkkappe. Sie würden diese wieder ausbauen und weiter nach dem Fehler suchen. 2 Tage später wieder ein Anruf. Es ist die Motorsteuerung.

Ich: "Was kostet das denn ?"

Meister:"ca. 500 Euro"

Ich: "auf wieviel kommen wir dann insgesamt?"

Meister: "auf 7- 800 Eur."

Ich(überlege: 200-300 Euro Drosselklappe + 500 Euro Motorsteuerung ca. 800 Euro, okay kommt hin)

ich sage: "na gut dann muss es wohl gemacht werden."

5 Tage später bekomme ich das Auto wieder und es funktioniert auch wieder einwandfrei. Nur das Radio (JVC KD-LH911) will auf einmal nicht mehr. Ich kann keine CD´s einlegen, SD Karte nimmt er nicht mehr und beim Radio spielt er keinen Ton ab. Da war ich schon sauer. Klar muß nicht mit zusammenhängen, aber komisch ist das schon. Ich also wieder hin dem Meister das gesagt. Er meint er kann da nichts machen, da es ein Fremdfabrikat ist. Nun will ich versuchen das über die Garantie des Radios laufen zu lassen.

Okay nun der Hammer.

Heute kommt die Rechnung, mich trifft fast der Schlag. 1583 Euro !!! Ich bin sowas von sauer, von angenommenen 800 Euro auf fast 1600 Euro das ist das Doppelte. Das möchte ich nicht auf mir sitzen lassen. Wie gehe ich nun am besten vor ? Klar können die das nicht Centgenau sagen aber das ist doch wirklich eine unglaubliche Abweichung. Zumal die auch einen Temperaturfühler gewechselt haben, der mir erst wenige Tage zuvor in der Esso Tankstelle eingbaut worden ist (sind zwar nur 30 Euro und bei weitem nicht der Hauptgrund für meinen Ärger aber daran sieht man wie man mir zugehört hat).

Vielen Dank

achja Golf 4 Variant Bj:12/99

Ähnliche Themen
10 Antworten

Hast Du eine Rechtschutzversicherung? Wenn ja, dann Anwalt kontaktieren... Schein mir auf den ersten Blick ziemlich hoch. Ach ja, Du hast das Recht, die ausgetauschten Teile ausgehändigt zu bekommen (kann aber sein, dass sich die Werkstatt rausredet, dass die schon "entsorgt" sind) Würd ich aber auf jeden Fall probieren und beim nächsten Mal gleich vor der Rep. vereinbaren. Das vermeidet Doppelberechnungen und "Scheineinbauten" von Teilen (Will hier keinem was unterstellen, aber hab auch schon schlechte Erfahrungen hinter mir...)

Hi,

ähnlicher Sachverhalt bei meinem Audi: Standlichtbirne links und Wischerarme sollten gewechselt werden. Ich kanns im Moment nicht selbst machen(Gesundheitlich). Wischerarme, org. bei Audi gekauft, habe ich mitgebracht, Birnchen kaufte ich dort. Vereinbart waren 50 Euro(leider nicht schriftlich, aber unter nem Zeugen meinerseits). Bezahlen sollte ich dann laut Rechnung 200 Euro. Nach ellenlangen Diskussionen mit dem Chef ging man runter auf 100 Euro. Auch die zahlte ich nicht. Habe daraufhin bei der Audi Kundenhotline angerufen, denen die Sache geschildert......nach 20 Min wurde ich zurückgerufen von Audi, mein Auto stehe abholbereit beim Händler und ich solle nur die 50 Euro zahlen.....

Frechheit!

Das ist jetzt die grobe Kurzfassung des Vorgangs. Den genauen Hergang könnt ihr, wenn ihr wollt, hier nachlesen: Kick mich

Diese Masche schein bei manchen Audi/VW Werkstätten durchaus üblich zu sein. Mein Tip: Wende dich an die Hotline. Sind super nett und hilfsbereit. Den Reaktionen meines ""Service""meisters am Ende entnehme ich, dass er auch nen ordentlichen Einlauf bekommen hat......

Hast du denn schon mal die Werkstatt kontaktiert und eine Stellungnahme erhalten, wie sich der Betrag zusammensetzt??? Würde ich erstmal machen...Bei weiteren Probleme nicht gleich zum Anwalt, sondern erstmal eine Schiedsstelle aufsuchen...

Gruß Tecci

Diesselbe Erfahrung habe ich auch schon gemacht und es ist IMMER WIEDER dasselbe Problem mit Autowerkstätten:

Man fährt zur Autowerkstatt und sagt: der Mangel XY besteht und soll behoben werden.

Die Werkstatt tauscht Bauteil 1 und berechnet dies den Kunden.

Leider besteht der Mangel immer noch...

Die Werkstatt tauscht Bauteil 2 und berechnet dies den Kunden.

Problem: obwohl der Tausch von Bauteil 1 nichts gebracht hat soll man dafür zahlen.

Die Rechtssicherheit liegt hier leider eindeutig nicht zum Vorteil der Kunden sondern zum Vorteil der Werkstatt!!!

Aua, der Betrag tut weh. Klar ist, die dürfen rein rechtlich max. 10% über dem Betrag des KV liegen, aber hier sind es rund 100%.

Was ist denn jetzt so teuer gewesen? Ist was hinzu gekommen oder hat man dir die Teile/Einbau einfach viel teurer berechnet?

ohne zeuge ist es schwer. ich lasse mir immer nen schriftlichen kostenvoranschlag geben seit dem ich fast das selbe wie du durch habe.

 

gruss

Zitat:

Original geschrieben von fire-fighter

Hast Du eine Rechtschutzversicherung? Wenn ja, dann Anwalt kontaktieren... Schein mir auf den ersten Blick ziemlich hoch. Ach ja, Du hast das Recht, die ausgetauschten Teile ausgehändigt zu bekommen (kann aber sein, dass sich die Werkstatt rausredet, dass die schon "entsorgt" sind) Würd ich aber auf jeden Fall probieren und beim nächsten Mal gleich vor der Rep. vereinbaren. Das vermeidet Doppelberechnungen und "Scheineinbauten" von Teilen (Will hier keinem was unterstellen, aber hab auch schon schlechte Erfahrungen hinter mir...)

Ich weiß nicht, ob es immer gleich ein Anwalt sein muss. Interessant wäre doch für uns hier, WAS da jetzt so teuer gewesen ist. Sowas sollte in einer Rechnung ja detailliert aufgeführt sein. Die Teilepreise kann man ja recherchieren (auch wenn jede Werkstatt da individuell kalkuliert), bliebe also noch Arbeitsleistung.

Würde mir bei Beträgen von meheren 100 Euros immer einen Kostenvoranschlag (schriftlich!) geben lassen. Zumindest hier in der Schweiz darf der Rechnungsbetrag im max. 10% vom Voranschlag abweichen. (Weis leider nicht, ob das in D auch so ist.)

Themenstarteram 7. Januar 2009 um 12:31

Vielen Dank für die Antworten.

Naja was da jetzt so teuer ist kann ich genau sagen.

1. die Fehlerprüfung.

2. die Teile

er sagte bei der Motorsteuerung kommen wir auf ca. 500 Euro. Auf der Rechnung stehen 493 Euro PLUS Steuer. Als Endverbraucher darf er mir schonmal keine Netto Beträge nennen. Dazu kommt natürlich der Einbau. Wenn ich aber frage was alles insgesamt kostet so erwarte ich das er mir einen Endpreis nennt und nicht irgendwelche Zwischensummen wo dann wieder Arbeitskosten und Fehlersuche raufkommen.

Anwalt wäre bei mir auch der letzte Weg. Habe nächste Woche einen Termin mit dem Werksattleiter werde ihm das vortragen. Sollte das nichts bringen werde ich es bei VW Händlerbetrueung im Werk versuchen (bin Werksangehöriger....) und danach dann die Schiedsstelle.

Klang so als wenn sie schon etwas runtergehen würden, die Frage ist eben nur wieviel.

P.S. Klar wenn ich vorher genau weiß was gemacht werden soll laß ich es mir auch schriftlich geben aber wenn man das telefonisch bespricht und erst noch auf den KV warten muß, so steht das Auto locker 1-2 Wochen länger in der Werkstatt. Bei mir wären es dann 3 KV´s gewesen und diese dann immer schriftlich ? Ist nicht so praktikabel. Naja und wer weiß vielleicht hätten sie mir ja dann den KV über 1500 Euro gemacht und hätte dann kein Grund "rumzumosern" und eine Minderung zu verlangen. :)

 

Weshalb Werkstätten immer Nettopreise nennen, hat sich mir auch noch nicht erschlossen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ärger über Werkstatt-Rechnung