ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. A168 Wechsel Getriebeöl -zu gut gemeint?

A168 Wechsel Getriebeöl -zu gut gemeint?

Themenstarteram 18. November 2006 um 10:31

Hallo

Da sich meine A-Klasse nach längerem Stehen besch..eiden schalten lies, hatte ich im Sommer das Getriebeöl getauscht.

A 168, 100 TKm, BJ 8 / 98

1 Liter

75 W 140 von Liqui Moly

und den Rest (0,8 Liter) ein 75 W 80 von divinol (Standart-Getriebeöl)

Leider habe ich bei kaltem Getriebe immer noch die Schaltprobleme.

Habe ich es mit dem Liqui-Moly öl zu gut gemeint? Beim Nachlesen habe ich festgestellt, dass dieses einen LS-Zusatz enthält.

War das dem Guten zuviel, so daß jetzt die Synchronringe durchrutschen?

Hier noch mal die Daten

VOLLSYNTHTHETISCHES HYPOID-GETRIEBEÖL (GL5)LS SAE 75W-140

Vollsynth. Hypoidgetriebeöl mit LS-Zusatz in PKW, vorzugsweise BMW-Fahrzeugen mit gesperrten Achssystemen und verlängertem Ölwechselintervall, sowie für zahlreiche japanische Getriebetypen. Für höchste Beanspruchungen.

Einsatz: Höchstbelastete Fahrzeug-Hypoidgetriebe. Vorwiegend BMW-Fahrzeuge mit und ohne Sperrdifferential in Achssystemen, Schaltgetrieben und Nebenaggregaten. Die Betriebsvorschriften der Hersteller sind zu beachten.

API GL 5

Liqui Moly empfiehlt dieses Produkt zusätzlich für Fahrzeuge, für die folgende Spezifikationen gefordert werden:

BMW Hinterachsgetriebeöl, Scania STO 1:0, ZF TE-ML 05D, 12D, 16G

 

Gruß und ein schönes WE

Pusteblume

Ähnliche Themen
7 Antworten

Das ist ein Hypoid Hinterachsöl für ausgleichsgetriebe mit begrenztem Schlupf, hat in Schaltgetrieben wenig verloren.

Mfg, Mark

Re: A168 Wechsel Getriebeöl -zu gut gemeint?

 

Zitat:

Original geschrieben von Pusteblume

Habe ich es mit dem Liqui-Moly öl zu gut gemeint?

Nicht zu gut gemeint, sondern einfach ein völlig falsches genommen!

Beim Schalttransaxle Deiner A-Klasse am besten ein synth GL3+ nach Blatt 235.10 nehmen.

Empfehlung = Castrol SMX-S - also das synth. GL3+ SAE 75W-85 v. Castrol.

Damit sollte es nach einer Weile wieder richtig "flutschen". Kann aber sein, dass das nach dem Wechsel noch einige Tage u. km dauert, bis das wieder richtig funktioniert - weil ja bei einem einfachen Wechsel (ohne Spülung) vom anderen Öl etwas im Getriebe zurückbleibt.

Da muss 1. erst ein Additiv-Austausch zwischen richtigem u. dem Rest vom anderen stattfinden u. muß dann 2. das neue Öl erst wieder den richtigen Reibwert an der Synchronisation "einstellen".

Kann eine gute Woche u. ca. 500km dauern - erst dann ist die Umölung abgeschlossen!

Würde es erst mal ohne Spülung probieren - wenn nicht allzuviel vom GL5 im Getriebe verbleibt, sollte das auch ohne Spülung gehen (miteinander vertragen tun sich diese beiden).

Lassen sich vor allem die Gänge 1 u. 2 direkt nach dem Kaltstart auch eine Woche o. 500km nach dem Wechsel auf das SMX-S immer noch schwer schalten, dann mußt Du nochmal einen Wechsel mit dem SMX-S machen.

Grüße

P. S. Künftig bei solchen Dingen VORHER erkundigen, wo was für ein Öl rein gehört!

Genau so etwas war übrigens auch der Hauptgrund, warum wir es sogar bei den Automaten mal eine Zeit lang ganz ohne Ölwechsel versucht hatten. Weil nämlich durch falsches Öl, zuwenig oder viel zu viel, oder auch durch unsauberes Arbeiten beim Ölwechsel, nicht wenige vorzeitig kaputt gegangen sind - oder haben zumin. dann nicht mehr richtig gearbeitet und/oder auch noch geleckt!

Re: Re: A168 Wechsel Getriebeöl -zu gut gemeint?

 

Zitat:

Original geschrieben von Sterndocktor

Nicht zu gut gemeint, sondern einfach ein völlig falsches gemommen!

 

Genau so etwas war übrigens auch der Hauptgrund, warum wir es bei den Automaten mal eine Zeit lang ganz ohne Ölwechsel versucht hatten. Da sind durch falsches Öl, zuwenig oder viel zu viel, oder auch unsauberes Arbeiten beim Ölwechsel nicht wenige vorzeitig kaputt gegangen!

Hallo Emmac! Bitte lesen ;)

Themenstarteram 18. November 2006 um 15:46

Vielen Dank Sterndocktor!

Werde entsprechend verfahren.

Ein schönes Wochenende

Gruß

P

Die Autohersteller haben aber auch mit ihren Ölfreigaben, egal ob Motor- oder Getriebeöl ein deratiges Chaos erzeugt, das selbst so mancher Mechaniker nicht mehr durchschaut. Den Vogel schießen hier VW und Audi ab

@Pit 32:

Zumindest für MB kann ich das so nicht gelten lassen!

Sondern ganz im Gegenteil, achten wir da sogar sehr darauf, dass man da möglichst wenig falsch machen kann (soweit man das vom Werk aus eben kann).

Die Motorenöl-Normen sind schon mal alle rückwärts kompatibel u. die für die PKWs u. leichten Nutzfahrzeuge auch noch gemeinsame, also sowohl für Ottos wie auch Diesel.

Motorenöl-Normen für die schweren Nutzfahrzeuge = 228.X u. 228.X1 (letztere für die neuen mit Filter und SCR-Kat)

Motoren-Öle für die PKWs u. leichten Nutzfahrzeuge = 229.X u. dann noch die neuen mit niedrigeren SAPS-Limits = 229.X1. Z. B. 229.51 = 229.5, nur halt mit niedrigeren SAPS-Limits.

235.X sind Getriebeöle - je nach Endnummer für bestimmte Synchron-Getriebe oder Hinterachs-Diff.

236.X sind die ATFs. Z. B. die neue 236.12 paßt sowohl für die neuen 7-Gang wie auch für die 5Gang-Automaten mit geregelter WÜK. Z. B 236.20 ist für die CVT-Getr. in A- u. B-Klasse. Z. B. 236.3 sind Servoöle.

Z. B. 264.X, 265.X, 267.X sind Schmierfette.

325.0 u. 325.3 sind Kühlmittel (erstere sind die grün-blauen silikathaltigen für PKWs u. letztere die rot-violetten silikatfreien für Industriemotoren u. NFZ; bzw. 326.0 u. 326.3 für die jeweiligen Fertiggemische).

Z. B. 344.X u. 345.X sind Zentralhydrauliköle.

Viel übersichtlicher kann man das doch nicht mehr machen - oder? Und für die richtige Zuordnung gibts Listen u. PC-Programme. Habe mir das sogar mal in einer A.T.U-Werkstatt vom zuständigen Meister vorführen lassen. Selbst der hatte das Programm u. war in der Lage für versch. Modelle alles richtig zuzuordnen.

Und der jeweilige Werkstattleiter hat eben auch dafür zu sorgen, dass die Programme immer auf dem aktuellen Stand sind u. man sich auch danach richtet - und ist das dann eigentlich auch sehr einfach u. kann man dann eigentlich auch nichts mehr falsch machen!

Nur wie sollte ich vom Werk aus verhindern, dass z. B in einer Werkstatt mit einem 10Jahre alten Programm gearbeitet wird. Oder einfach keiner nachschaut u. verwendet was er gerade meint.

Ist dann mal auch noch ein echter "Expertenspezialist" am Werk, dann kommts halt auch mal vor, dass z. B. im Hinterachs-Diff. ein ATF u. im Automaten ein Diff-Öl landet! :rolleyes:

Und auch, dass hin u. wieder mal so ein Motorenöl mit abgesenkter HTHS-Visko auch in unseren Motoren landet - obwohl wir solche grundsätzlich NICHT zulassen u. natürlich auch keinerlei Freigaben von uns haben!

Außer in jeder Werkstatt einen "Sheriff" mit durchgeladenem Gewehr daneben stellen, wüßte ich aber nicht wie ich so etwas vom Werk aus verhindern könnte - DU?

"Richtig geschmierte" Grüße

Sternendoktor du hast schon recht, und das der Rückwärtskompatibilität finde ich auch gut, aber wenn ich mal wieder in einem unserer Firmenwagen sitze und es ist ein TDI, der nach Öl ruft, und das tun die oft, fällt es mir schon schwer für den Wagen das richtige Öl zu finden, da ist nämlich nicht alles rückwärtskompatibel. Mich würde mal interessieren, wieviele Motoren kaputt gehen, nur weil die Werkstatt beim Ölwechsel das falsche Öl auffüllt, aber das gehört ja eigentlich ins VW Forum

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. A168 Wechsel Getriebeöl -zu gut gemeint?