• Online: 4.175

Youtom64

1 Jahr 3er BMW ...erste Erfahrungen

17.05.2021 15:36    |    Youtom64    |    Kommentare (0)

Hallo an Alle,

 

 

 

nach einem Jahr Fahrerlebnis mit dem neuen 3er BMW 320D xDrive hier mal meine Erfahrungen mit dem Wunderwerk der Technik.

 

 

 

Ich bin in diesem Jahr pandemiebedingt nur ca. 30.000 km gefahren, was eher wenig ist. Ich habe jedoch einige Langstrecken hinter mich gebracht wie eben auch viele kürzere Strecken, wobei diese meistens im Bereich zwischen 50 und 100 km liegen.

 

 

 

1. Fahrvergnügen

 

Die Dynamik des Motors ist ausgesprochen gut. Er zieht unglaublich gut weg und beschleunigt ohne weiteres bis ca. 220km/h in einem Zug. Ab 220 km/h braucht er etwas länger bis zur Höchstgeschwindigkeit und er riegelt dann bei 240 km/h ab. Man kommt nicht allzuoft auf die Höchstgeschwindigkeit, aber es kommt doch immer wieder mal vor, dass der Verkehr und die Strecke dies zulassen und dann schafft er es auch auf der Geraden. Das Fahren ist sehr entspannt und selbst nach 1000km steigt man immer noch entspannt aus und hat dabei auch 2-3 Termine hinter sich gebracht.

 

Fazit: Es gibt wohl kaum ein besseres Auto bei dem Leistung und Preis so ausgewogen sind. Klar kann man noch viel mehr PS kaufen, aber der Nutzen ist im Vergleich zu diesem Auto eher geringer.

 

 

 

2. Assistenzsysteme

 

Hier könnte ich ein Buch schreiben, allerdings sollten es auch wenige Worte beschreiben können. Das selbstfahrende und selbstlenkende Assistenzsystem ist das Beste was ich bisher kennen lernen durfte. Die Verkehrschilderkennung ist vorausschauend und über mehrere Informationen in einer nahezu grandiosen Präzision. Die Strecke wird permanent überwacht und die Geschwindigkeit wird wirklich meistens sehr präzise angepasst. Dies hat wirklich schon den selbstfahrenden Charakter, von dem alle sprechen. Zugegeben, die Lenkeinfgriffe sind manchmal echt heftig und ein Spurwechsel auf der Autobahn ohne zu blinken erfordert einen erheblich zusätzlichen Kraftaufwand, allerdings soll es ja wohl auch so sein. Man sollte jedoch niemals den Verkehr und die Strecken außer Acht lassen, da das System noch in den Kinderschuhen steckt und es manchmal einfach nicht zuverlässig funktioniert oder außer Tritt kommt oder eben auch die Daten falsch auswertet. Es sollte aber die Zukunft und auch verpflichtend für die Zukunft eingesetzt werden, denn dann würden viel viel weniger Unfälle passieren. BMW ist da allerdings auf einem zukunftsweisenden Weg. Aber wie gesagt , man muss aufpassen wenn es mal nicht zuverlässig funktioniert, was selten vorkommt , aber es kommt eben vor. Ach ja und noch einen Tip an BMW, in Kreisverkehren sollte man sein Auto nicht durch die Kurve tragen müssen, denn die dafür vorgesehene Geschwindigkeit vermittelt genau dieses Gefühl. Die sonstigen Assistenzsysteme funktionieren übrigens alle , soweit bisher benötigt , mit der selben Präzision.

 

 

 

3. Hey BMW

 

Auch das ist ein neues Level und es erstaunt mich immer wieder was BMW damit möglich gemacht hat. Ich habe das Harmon Kardon mitbestellt und was soll ich sagen. Es ist das Beste Soundsystem, das ich bisher in meinem Leben erfahren durfte. In Verbindung mit Nepster (jährlich Zusatzkosten 80€+) kann man diese Auto ohne weiteres zur Beschallung einer mittleren Party verwenden, mit grenzenloser Musikauswahl. Der Klang ist im geschlossenen, wie auch im geöffneten Auto wahrlich ein Traum. Perfekte Bässe, mit perfekt abgestimmten Mittel und Hochtöner und dazu noch ein Logic7 Raumklangwunder lässt einen manchmal länger im Auto sitzen nur um ein Lied zu ende zu hören. Und das schöne an allem ist, dass Hey BMW mich auch versteht, einen Schwaben, der des Hochdeutschen eher weniger mächtig ist, verdammt nochmal , es versteht mich zu 95%. Jetzt macht das Ganze auch einen Sinn.

 

 

 

Fazit.

 

Es gäbe noch vieles das ich positiv bewerten möchte und müsste, aber dann wären wir wieder bei dem Buch. Aber es gibt auch ein Aber und das ist eine Sache die ich echt ansprechen muss. Ich fahre seit Jahrzehnten viel und große oder Mittelklassewagen. Viele Jahre Audi , seit einigen Jahre BMW geschäftlich und Privat Mercedes. Aber ich hatte noch nie ein Auto, das so , meiner Meinung nach, unterdimensionierte Bremsen hatte. Die Bremsen sind bis 220km/h meiner Meinung nach völlig ausreichend , aber ab 220 km/h wird es echt gefährlich. Ich hatte mehrere Situationen bei denen ich das Gefühl hatte, dass die Bremsen einfach nicht greifen und die Verzögerung erst ab 180 km/h einsetzt , was wirklich hoch gefährlich ist. Einmal hätte es beinahe zur Katastrophe geführt, da es trotz frühzeitiger Bremsung einfach nicht rechtzeitig verzögert hat. Puh , das war knapp. Beim Autohändler zeigte man wenig Interesse dafür und ich habe einen Test empfohlen, aber es sieht so aus als ob hier BMW auf tauben Ohren sitzt. Ich habe jetzt mehrere Millionen KM hinter mir und denke den Unterschied erkennen zu können. Ich weiß es jetzt , und kann darauf reagieren, aber ist für mich keine Vernünftige Lösung. Die ersten Bremsbeläge mussten bereits nach 15.000 km getauscht werden. Das ist schon ein Indiz dafür , das hier etwas nicht stimmt.

 

 

 

So das reicht fürs erste , ich hoffe es hilft dem einen oder anderen ein bisschen.

 

 

 

Gruß

 

Thomas Rützler

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "1 Jahr 3er BMW .... Erfahrungsbericht"

Blogautor(en)

Youtom64 Youtom64