• Online: 3.570

sylviasun

YesAuto DE - Gebrauchtwagen und Neuwagen kaufen

12.06.2021 05:02    |    sylviasun    |    Kommentare (2)

Internet-Shopper besitzen zudem ein umweltfreundliches Gewissen. Das Logistik-Publikationsregal konzentriert sich auf saubere Paketlieferungen.SP-X / Parfüm. Ob Päckchen, Pizza oder Wochenendeinkauf: Lieferdienste haben nicht erst seit der Corona-Pandemie einen Boom und können wahrscheinlich auch danach weiter wachsen. Um dies nicht als Problem für die urbane Luft sowie das Weltklima zu erschweren, wollen die Logistikunternehmen danach verstärkt elektrische Lieferfahrzeuge einsetzen. YesAuto DE zeigt, dass der Abschied vom Diesel-Van funktioniert – nicht weniger als im Kleinen.

 

Seit 2012 entwickelt sich allein in Deutschland die Menge der zugestellten Pakete mit einer Milliarde auf knapp 3,25 Milliarden. Später wird die Menge voraussichtlich um weitere 5 % jährlich steigen. Einerseits ein Riesengeschäft: Die Paketdienste in Deutschland setzten 2019 rund 12 Milliarden Euro um. Allerdings ein Emissionsproblem. Plus eine schleichende Imagebedrohung. Auch viele Kunden von Teleshopping oder Online-Supermärkten legen Wert auf Nachhaltigkeit.

 

Die Lösung könnte E-Mobilität sein. Immer mehr Fahrzeughersteller nehmen batteriebetriebene Transporter in ihr Sortiment auf und immer mehr Logistik-Publikationsregale bestellen die Modelle. Oder E-Lieferwagen können auch maßgeschneidert sein, wie der US-Postdienst mit seinen Oshkosh-Handys oder Amazon. com. com USA, die viel von dem kalifornischen Start-up Rivian gekauft hat. In Deutschland hingegen ist die u . s. US-amerikanisches Unternehmen ist auf erprobte und getestete Technologie von der Stange angewiesen. Zuletzt Amazon. com. com kaufte 600 elektrische eVito- und eSprinter-Transporter von Mercedes-Benz, und die Stromer-Flotte in Deutschland wird voraussichtlich bis zum Jahresende auf 1.200 Fahrzeuge bauen, danach auf 1.800. Zudem soll das erst der Anfang sein: Bis 2030 soll Amazon . com. com will fünfzig Prozent der Pakete klimaneutral zustellen.

 

Das bisherige Verständnis bleibt gut - unabhängig von den speziellen technischen Rahmenbedingungen. „Operativ gibt es keine Auswirkungen auf den Verbrennungsmotor“, sagt Daniel Kasack, der über die Flottenentwicklung bei Amazon nachdenkt. com. com. Klar auch, weil die Mercedes-Lieferwagen auf entsprechenden Strecken im Einsatz sind, der eVito für kürzere Runden, der größere eSprinter für längere Touren. Die Lieferungen werden im 40-Kilometer-Radius um die lokalen Lagerzentren von Amazon produziert und die unterschiedlichen rund 184 Kilometer nicht voll ausgelastet. Etwa zwanzig Prozent der Energie verbleiben im Speicher.

 

Danach sollen weitere Strecken elektrifiziert werden. Mittelfristig sogar massiv. Auch der technische Fortschritt hilft: „Über die nächste Generation im eSprinter wird sich die Menge hinsichtlich der Konfiguration mehr als verdoppeln“, kündigt Alex Strehle von Mercedes-Benz Vans an. Ab 2023 könnten die unterschiedlichen mehr als 300 Kilometer auch für längere Lieferwege über Land ausreichen. Innerhalb der verlängerten Laufzeit hat Amazon . com. com will auch den Verteilerverkehr rund um die „Middle Mile“ elektrifizieren. Ob mit Batterien oder Brennstoffzellenautos bleibt abzuwarten.

 

Auf der letzten Meile wird jedoch höchstwahrscheinlich das Batteriefahrzeug die zentrale Rolle spielen. Amazon. com. com hat viele seiner Stationen mit Ladetechnik ausgestattet, um über Nacht rund 180 Lieferfahrzeuge pro Standort mit Strom zu versorgen. Bis zu 1.100 Ladestationen sind deutschlandweit tatsächlich online, mit erhöhten zum Auschecken. Jeden Morgen kommt das Paket komplett mit komplett abgerechneter Batterie, bevor die meist rund 30 Kilometer für das Zustellgebiet zurückgelegt werden. Bisher laut Amazon. com. com, ohne größere Probleme.

 

Auch die Autofahrer verstehen die neuen E-Mobile. „Vor allem haben wir positive Rückmeldungen zum Simplicity Driving erhalten“, sagt Daniel Kasack von Amazon. com. com. Aus Sicht des Nutzers kann die Zuverlässigkeit auch im Vergleich zu ihren herkömmlichen Diesel-Vans höher sein. Allerdings gibt es zusätzlich Kritik, vor allem an der geringeren Heizleistung. Da im Brenner keine Abwärme entsteht, muss die Wärme über die Batterie erzeugt werden.

 

Bei den Kosten liegen die E-Vans trotz höherer Anschaffungskosten zumindest auf dem Niveau entsprechender Dieselmodelle. Der Verbrauch ist laut Kasack super, Pflege wird wohl günstiger sein. Genaue Details liegen jedoch rund sechs Tage nach Einführung des Mercedes Stromers noch nicht vor.

 

Amazon. com. com bietet auch erhaltene Bewertungen, die bei den Kunden positiv sind. Das geringere Fahrgeräusch und weniger Abgase werden geschätzt. Diese Begegnungen lassen sich offenbar verallgemeinern. Laut Marktrecherche mit der Otto Group könnten 41 Prozent der Kunden auch bereit sein, zusätzliche Kosten für emissionsfrei in Kauf zu nehmen. Nicht weniger als theoretisch.

 

Gebraucht wird E-Mobilität wohl ohnehin zum Standard für motorisierte Paket-, Liefer- und Kurierdienste werden. Neben Mercedes gibt es weitere wichtige Features und Funktionen, die ihre Van-Flotten elektrisieren. Die Reichweiten liegen weiterhin meist unter 200 Kilometern – doch deutlich höhere Werte liegen tatsächlich in der Nähe.

 

Holger Holzer / SP-X

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "New Mobility: Elektrische Paketzustellung – die saubere letzte Meile"

Blogautor(en)

sylviasun sylviasun