• Online: 1.414

die PX

Blog für Vespa, klassische Motorräder, lässige Autos und southern lifestyle.

26.04.2022 16:06    |    Px200ELusso    |    Kommentare (16)

Liebe Leser, liebe Biker, liebe Freunde des gepflegten, spritverbrennenden Unfugs!

 

Es tut sich wieder etwas in der Garage der PX.

 

Wie Ihr im Artikel zur Shovelhead lesen konntet, hatte ich eigentlich von Harley die Nase voll.

Seit gut 2 Jahren ist sie nun bei meinem Freund in kundigeren Händen, steht aber mit ausgebautem, in Reparatur befindlichem Getriebe in seiner Tiefgarage. Wenn das gemacht ist, dann kann ja eigentlich nichts mehr kommen...

 

...hatte ich über die Jahre selbst bereits 3x gesagt...

 

Mal sehen, ich drücke ihm die Daumen.

 

Ich selbst bin ja eigentlich mit der XS 750, der Vespa und dem Mini Cabrio meiner Frau bereits bestens versorgt mit Sommerspielzeugen.

 

Nun aber begibt es sich dass ich dieses Jahr (lt. Ausweis) 50 Jahre alt werde und ich mir ein hübsches, altersgerechtes, gepflegtes Fahrzeug zum Geschenk machen wollte.

 

Eigentlich war der Plan, einen Mercedes 450 SL R107 in gelb anzuschaffen.

Dieser Plan wurde dann geändert in den Kauf eines Mercedes 500 SL R129 in schwarz oder grau, weil ich die 107er innen nicht so gerne mag.

 

Ein 3. Auto und 2. Cabrio macht jedoch keinen Sinn, denn wenn das Wetter schön ist und ich irgendwohin fahren will, mache ich das alleine mit dem Motorrad und in Familie mit dem Mini. Der SL hat eigentlich keinen Slot bei mir.

 

Also wurde dieser Plan in den der Anschaffung eines schönen Motorrades geändert.

 

Schnell war klar, es muss wieder eine Harley werden, diesmal allerdings eine mit "Evolution"-Triebwerk und völlig unverbastelt.

 

Dier sog. "Evo" ist der Nachfolger des Shovelhead-Motors, sehr viel zuverlässiger, schöner gemacht mit technischer Schützenhilfe von Porsche, nach wie vor mit einer unten liegenden Nockenwelle und vom Klang her immer noch so, wie eine Harley sich anhören muss. Hergestellt von 1984 bis 1998.

 

Die Nachfolger des "Evo", genannt "Twin Cam", mit zwei Nockenwellen hören sich nicht mehr so gut an und sind in den frühen Jahren unwesentlich zuverlässiger und kräftiger. Das wollte ich nicht, zumal diese Motoren zwar inzwischen schon imposant sind mit Hubräumen wie richtige Autos und ordentlich Leistung, aber der ganze Elektronikkram, der mit den neueren Maschinen einher geht, hat für mich persönlich an einem Hobbymopped nichts verloren.

Wer im Alltag täglich mit seiner BMW GS über 100 Km Schotterpiste zur Arbeit fährt, mag Mappings, ABS und Traktionskontrolle brauchen. Ich brauche das nicht.

Außerdem brauche ich auch nicht mehr als die paarunfünfzig PS in einem Cruiser. Die 1340cc bieten ausreichend Drehmoment für meinen Bedarf.

 

Zunächst ging es um eine Road King, einen fetten Tourer mit "Ochsenkopf"-Lampenverkleidung, aber ohne Koffer, mit längeren Fendern, so im Art-Deco-Look.

Ich lernte jedoch, dass die Road King ein Plastikeimer mit potthässlichen Stoßdämpfern und Schwinge unter den Koffern ist.

 

Also eine Heritage mit dem "Softail"-Heck mit unten liegenden Stoßdämpfern.

Das sind die klassischen Modelle, optisch angelehnt an die WL-Flatheads aus den 50ern, mit dem Evolution-Motor und dem Softail-Heck eine wunderschöne Kombination für ältere Herren, die keine harten Chopper mehr fahren und keinesfalls ein matt-schwarzes Mopped mit 300er Hinterreifen haben wollen.

 

Die Heritage-Modelle lassen sich mit dem "Ochsenkopf" nachrüsten. Mal sehen...

 

Dann durchsuchte ich mobile.de und stellte fest, dass diese Maschinen vergleichsweise günstig sind, wohl weil diese oppulenten alten Moppeds aktuell nicht dem Zeitgeist entsprechen.

 

Gut für mich.

 

7 Km weiter, im Nachbarort, gibt es eine auf alte Motorräder spezialisierte Meisterwerkstatt, deren Inhaber auch mit Moppeds handelt.

Er bot über mobile.de ein passendes Bike an, ich fuhr vorbei, machte eine Probefahrt und war überzeugt.

2. Hand, super gepflegt, EZ 12/1997, also eine der letzten EVOs ohne Kinderkrankheiten, Service frisch, Brülltüten gegen originale tauschbar, haufenweise nette Extras für den 2. Blick.

Das Mopped läuft wie eine 1 und die Farbkombination gefällt mir unheimlich gut.

Also habe ich sie letzte Woche gekauft.

 

Links mit KühenLinks mit Kühen

 

Die Maschine hatte keine gültige HU mehr. Diese ist inzwischen erneuert und schöne, originale Tapered-Style Endschalldämpfer sind anstelle der Brülltüten montiert.

 

Nun warte ich gerade noch auf die neuen Bremsbeläge vorne und auf die evb-Nummer vom Versicherungsmakler.

 

Am Donnerstag wird sie dann zugelassen, am Freitag kann ich sie abholen.

Das Wetter wird ja traumhaft hier, also steht dann einer ausgiebigen Probefahrt nichts im Wege.

 

Vorne 1Vorne 1

 

Steckbrief:

 

Modell: Harley Davidson Heritage Softail Evolution FXSTC

1338cc

41 KW bei 5.000 U/min

EZ 12/1997

Modell 1998

Vmax 160 Km/h

Gewicht 302 Kg

5 Gänge.

 

Ich freue mich schon!

 

Mehr Infos und Bilder folgen dann im weiteren Verlauf.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Ergänzung von Px200ELusso am 30.04.2022 08:58

Hier noch ein paar Impressionen aus der Garage am 1. Tag.

Ergänzung von Px200ELusso am 23.05.2022 12:24

Sooo, weiter geht´sim Text...!

 

Habe nun Taschen, Sissybar, Rücksitz, Scheibe, hintere Fußrasten entfernt und jetzt sieht sie wunderschön aus, die alte Lady.

 

Inzwischen habe ich ein paar hundert Kilometer damit abgespult.

 

Es gab eine Auffälligkeit: ein fieses Klappern. Erst dachte ich, der Motor hat einen weg. Dann stellte ich fest, dass das Geräusch geschwindigkeits- und nicht drehzahlabhängig ist.

 

Kein Bowdenzug schlug, nichts war sichtbar locker.

 

Dann merkte ich, dass das Klappern beim Betätigen der vorderen Bremse verschwindet.

 

Die Ursache war eine schwächliche Feder im Bremssattel. Der nette Verkäufer hat das fix behoben und mir einen Kaffe gegeben.

Also alles gut.

 

Das Mopped läuft wunderschön, bis auf die üblichen leichten Aussetzer bei heissem Motor nach längerem Standgaslauf z.B. an der Ampel, wie es zum Originalvergaser leider gehört.

Irgendwann spendiere ich einen S&S Super E, aber fürs Erste ist das völlig i.O. so. Denn als ich gesehen habe, was der S&S-Kit heute kostet, bin ich fast vom Glauben abgefallen. 1.200 Eur! Da warte ich bis zum nächsten USA-Trip und nehme mir einen mit.

 

Für den Herbst ist nun auch eine Substitutionstour für Faak geplant, da uns das dort langsam zu teuer wird für das Gebotene.

Da kommen dann Scheibe und Taschen wieder dran.

Wenn es soweit ist, werde ich berichten.

 

Das Schöne bei den Harleys ist, dass alles recht simpel verschraubt und von durchweg ordentlicher Qualität ist. Der ganze Kram ist ja 25 Jahre alt und lässt sich bestens de-/montieren. Scheibe: 4 Schrauben. Taschen und Halter: 12 Schrauben.

 

Eine weitere Harley ist jüngst im Bekanntenkreis angekommen. Eine frühe TC Road King als Leihgabe beim Verkäufer meiner XS. Er hat das Teil schön aufpoliert und man merkt die 5 Jahre Altersunterschied. Die Road King läuft deutlich zackiger. Aber ich bin nicht neidisch, denn ich wollte ja unbedingt eine Evo wegen des Klangs und dazu stehe ich nun umso mehr. Eine Nockenwelle ist eben besser als zwei...

 

Außerdem habe ich noch die Speichenräder sauber geputzt und nach netter Hilfe hier aus dem Forum die richtigen Schrauben für das Verschließen der Löcher für die Taschenhalter in den Fenderstruts ergänzt.

 

Ich liebe dieses wunderschöne Mopped...!

26.04.2022 18:49    |    Dynamix

Guter Kauf! Die Heritage mochte ich auch immer, wobei es für mich dann eher noch die Deluxe sein müsste. Auf den Kram wie Scheibe und Koffer kann ich bei so einem Hobbyspielzeug verzichten. Die Road King finde ich aber auch gut, wäre wohl eher meine Wahl für Langstrecken, auch weil die damals bei der Motorrad lange den ersten Platz bei den Dauertestern innehatte. Spricht für die Haltbarkeit, auch wenn man diese Harley nicht gerade nachsagt ;)

 

Wenn ich mir eine Harley antue, muss es allerdings eine Night Rod Special sein. Schon mit dem 1250er Motor, aber noch mit der alten Optik bevor man die Scheibenfelgen durch diese sportlichen Felgen ersetzt hat. Mag zwar der Fahrdynamik zuträglich sein, sieht aber an dem Ding nach nix aus. Aber da gerade ich schon wieder ins Träumen..............

26.04.2022 19:21    |    Px200ELusso

Hi Dynamix!

 

Ganz ehrlich, solche Details sind für mich nicht so wichtig.

Meine ist glaube ich eine "Classic".

 

Die Road King und die Softail haben m.W. weitgehend gleiche Motoren und unterscheiden sich v.a. bei Gabel und hinterer Stoßdämpfung.

 

Das Thema Harley und Haltbarkeit wird in Europa so negativ gesehen, weil hier so gut wie jeder die Moppeds auseinander reisst, mit Brülltüten versieht, verbastelt und nicht regelmäßig warten lässt.

Meine Shovel war ja so ein zerfledderter, ungepflegter Schrotthaufen. Aber so langsam fruchten 10 Jahre "rolling restoration".

Wobei die Shovels nach heutigem Empfinden schon ncoh anfällig waren. Es gab sie von 1966 - 1984.

Vergleicht man sie mit Triumphs aus den 60ern oder auch einer damals auch teuren Yamaha TX 750, relativiert sich das aber. Selbst die BMWs damals waren sehr wartungsintensiv.

 

Die Evos laufen, im Originalzustand, in den USA noch zu zehntausenden. Alle 2 Jahre mal Service, ab und an Ölstand checken und ansonsten fahren.

In Daytona habe ich mehrere Harleys, meist Evos und frühe TC, mit über 100.000 Meilen auf der Uhr gesehen.

 

Wenn man sie pflegt, sind Harleys haltbar.

Wenn man sie verpfuscht, nicht.

Wenn man sie ständig mit Vollgas über die Autobahn jagt, leiden solche luftgekühlten, längs eingebauten V-Motoren natürlich auch.

 

Taschen, Sissybar, Rücksitz und Scheibe kommen am Wochenende runter. Die brauche ich nur für Reisen und das dauert noch etwas.

Jetzt kommen erst mal die üblichen Tagestouren, das Beschnuppern sozusagen.

 

Wenn ich noch ein weiteres Mopped anschaffen würde, wäre es übrigens eine Springer-Softail mit kurzem Heck und seitlichem Kennzeichen.

 

Grüße!

27.04.2022 09:08    |    PIPD black

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß.:)

Ich hab von Harleys keine Ahnung. Der Hype darum ist mir aber auch zu viel.

Wie du schon sagst, die meisten sind dann auch noch so verbastelt, dass da auch alles andere drunter stecken könnte.:D

27.04.2022 09:24    |    Dynamix

Gehört halt zum guten Ton in der Szene. Nicht umsonst ist der Katalog mit Teilen bei Harley dicker als so manches Werkstatthandbuch. Die verdienen damit ja auch gutes Geld.

27.04.2022 14:26    |    Px200ELusso

Danke für die Glückwünsche!

 

Zugegeben, man könnte auch für 1/3 des Kaufpreises z.B. eine Kawasaki VN 1500 aus dieser Zeit fahren.

Die Japancruiser sind sicherlich keine schlechten Motorräder. Selbst besessen hatte ich eine Yamha XV 535 Virago und eine Suzuki VS 1400 Intruder, beide auch aus den 90ern.

Die Virago ist damals eigentlich die bessere Sportster gewesen. Besseres Handling, gleiche Leistung, halber Verbrauch, Kardan, nett gemacht.

Die Intruder hatte eine ärgerliche Konstruktionsschwäche an der Kupplung und war ansonsten ein gutes Motorrad. Schön gemacht, ordentlich Dampf, Kardan und schon damals zahlreiche Umbaumöglichkeiten.

Die meisten anderen Massenchopper habe ich zumindest mal ein paar Km gefahren.

 

Mein Fazit: das Fahr- nund Markenerlebnis bei Harley ist in dieser Klasse eine eigene Nummer. Rein objektiv bewertet ist das natürlich ein Bisschen komisch, aber Hobbymotorräder wie wir in Europa sie betreiben sind fast nie aus objektiv sinnvollen Gründen angeschafft worden.

Wer einen Japanchopper kauft, hängt irgendwo zwischen Vernunft und Chopperist. Er traut sich einfach nciht, gleich eine Harley zu kaufen... ;-)

 

Und das ist völlig ok. Genauso wie nichts mit dem Harleythema anfangen zu können.

 

Ich halte mich ebenfalls von HOGs, Pseudorockern und Leuten fern, die nichts außer Harley gelten lassen und sich bei ihren Lästereien noch besonders lässig fühlen (dann aber mit Mopped auf dem Anhänger in Faak einreiten...).

 

Ich mag halt das Fahrgefühl und den EVO-Motor.

27.04.2022 14:52    |    Dynamix

Objektiv gesehen gibt es auch bessere Roller als eine Vespa. Trotzdem werden die Dinger verkauft wie blöde. Warum?

 

Weil es für viele eher Hobby & Lifestyle ist als schnöde Fortbewegung im Alltag. Und da kommt das Thema Emotion wieder mit ins Spiel und da stinkt auch ein Golf ab, wenn es einen eigentlich nach einem 911 gelüstet.

27.04.2022 15:01    |    Px200ELusso

So ist es.

 

Wobei es schon auch Gründe für Vespa und Harley gibt.

 

Für meine Vespa habe ich 1988 1.500 D-Mark bezahlt. Da war sie 2 Jahre alt und neuwertig.

Heute würde ich 4.000 Brüsselpeseten dafür bekommen. 2,5 facher Gewinn.

 

Meine Harley hat in 1997 neu ca. 34.000 D-Mark gekostet. Heute ist sie um 10.000 Eur wert. Ca. 35% Wertverlust.

 

Eine Honda Lead 80 aus 1986 hat neu ca. 2.700 D-Mark neu gekostet und ist heute mti neuem TÜV 300 Eur wert. Über 80% Wertverlust.

 

Noch interessanter wird es bei Autos. Ein Porsche 911 und ein Mercedes SL kosten immer so ungefähr das Gleiche.

Der Porsche stieg bei den Baujahren ab Mitte der 90er im Wert, während die Mercedes 50-80% verloren.

 

Man kann sich also sogar eine Harley irgendwie schönreden...

27.04.2022 20:23    |    Dynamix

Man kann sich alles am Ende schön rechnen, sogar die 2000€ Premiumgrotte mit Wartungsstau bis Alpha Centauri ;)

28.04.2022 07:04    |    Px200ELusso

Das stimmt absolut.

 

Für mich spielen auch Punkte abseits der rein technischen Betrachtung eine Rolle.

 

Ich freue mich darüber, dass wir die Wahl haben. Ich habe die DDR noch live erlebt, zum Glück von der richtigen Seite aus, und weiß es zu schätzen, dass wir aus einem Überfluss an Angeboten wählen können.

 

Übrigens hat meine Frau einen Chinaroller, der klasse aussieht, nett fährt und spottbillig war.

Kann man schon auch machen. Für 500 Km im Jahr muss man keine 5.000 Eur für eine originale Vespa ausgeben.

 

Man sollte einfach das fahren, was man wirklich will. Wenn man eigentlich keinen VW Touran will, sollte man auch keinen kaufen.

30.04.2022 09:00    |    Px200ELusso

Das mit den Bildern ist hier nach wie vor die Pest.

Man lädt neue Bilder über die Ergänzungsfunktion hoch und die alten sind weg.

Nervig.


Bild

04.05.2022 08:48    |    Tobner

Glückwunsch zur neuen "Halleeeyyy"! :D

 

Ich bin bei Harley Davidson immer etwas hin und hergerissen. Einerseits megageil, ich hätte auch gern eine. Andererseits ist die Technik und die Preise für mich schwierig. Technisch sinds halt Traktoren auf 2 Rädern, völliger Rückschritt, aber ich glaube, am Ende macht es gerade das aus. Wertstabil sind sie schon, aber damit verbunden ist die Anschaffung auch recht teuer.

 

Die Freundin meines Kumpels fährt ne Heritage, wir haben ziemlich lange an dem Keihin-Vergaser rumgedoktert. Am Ende durfte ich mal ne Runde damit fahren. Und die Heritage fährt sich wirklich schön. Würde mir sofort auch gefallen. Aber fast 10k für so eine Möppe ist für mich persönlich (jeder darf ja seine Meinung haben) viel zu viel.

04.05.2022 09:16    |    Px200ELusso

Danke!

 

Was man bei den Harleys und deren Preis berücksichtigen muss, ist die Wertstabilität.

 

Mein Motorrad hat vor 25 Jahren neu ca. 35.000 D-Mark / 17.500 Eur gekostet. Bezahlt habe ich angemessene 10.500 Eur.

Eine Yamaha Virago 1100 aus den späten 90ern hat vielleicht 17.000 Eur neu gekostet und ist heute 4.000 Eur wert.

 

Also 7.000 vs. 13.000 Eur Wertverlust.

 

Ob eine Harley nun technisch so völlig antiquiert ist?

Meine 1997er Evo war es damals. Denn der EVO-Motor kam 1984 auf den Markt und wurde zum Modelljahr 1999 vom "Twin Cam"-Motor abgelöst, der mit 2 Nockenwellen dann deutlich moderner, laufruhiger und (später) auch kräftiger war.

 

Die Bremsleistung entspricht bei der Harley derjenigen der anderen Chopper aus den 90ern: mittelmäßig.

 

Das Softail-Fahrwerk ist komfortabel und belastbar.

 

Die qualitative Anmutung ist durchschnittlich.

 

Großartig schlechter als z.B. meine verflossene Suzuki Intruder ist die Harley dann auch nicht.

 

Blöd wird es bei Harley, wenn der Motor defekt ist. Das kostet richtig Geld, egal ob man repariert oder tauscht.

Für die Japanchopper gibt es da viel mehr Angebote an billigen AT-Motoren.

 

Schön bei Harley ist das Serviceintervall von 8.000 Km.

 

Meine Harley ist die Dritte im Bunde bei mir.

Für Kurzstrecken nutze ich die Vespa. Wenn ich in die Stadt muss (40 Km Autobahn), nehme ich die XS.

Stau ist nichts für luftgekühlte Harleys, das schmerzt. Und in München ist viel Stau. Die XS hat einen nachgerüsteten Ölkühler und die Kupplung kostet fast nichts. Da ist das egal. Außerdem kann man die XS schön mit 140-150 Km/h fahren. Für Termine in der STadt bei schönem Wetter also bestens geeignet.

 

So eine alte Harley ist etwas für gemütliches Reisen.

Mehr als 120 Km/h muss man damit nicht fahren.

 

Wer das nicht mag, kauft in meinen Augen aber auch keinen Chopper oder Cruiser, sondern besser ein Naked Bike oder einen Tourer.

Wenn ich mehr zügig reisen wollen würde, käme mir eine BMW K "Flying Brick" mit Verkleidung und Koffern ins Haus. Damit fährt man ganz lässig mit 180 Km/h von München nach Hamburg, die Dinger kosten gebraucht fast nichts im Vergleich zu Neupreis und Nutzwert, und sie sind sicher und praktisch.

 

Aber das ist für mich alles nicht spannend. Ich fahre nicht nach Noden sondern nach Süden. Und da reichen die 120 Km/h auf den geschwindigkeitskastrierten Highways in A, CH, I, HR, SLO usw. locker aus.

 

Außerdem, und das ist das Wichtigste, finde ich die Harley einfach schön und fahre sie gerne. Sie ist ein Hobby.

04.05.2022 09:32    |    Tobner

Ich wollte dir dein Hobby auch nicht absprechen. Ich investiere jedes Jahr 15k in irgendwelche wilden Umbauten, was finanziell auch schwerst bedenklich ist. Das ist halt meine Welle. Da lass ich mir auch nicht reinreden.

 

Zum Thema antiquierte Technik meinte ich eher den grobschlächtig geschweißten Stahlrahmen, ein humpelnder 2 Zylinder mit Stößelstangen, ein getrenntes, an den Motor geflanschtes Getriebe. Das Motorrad selbst bei Harley hat sich seit frühen 50ern nur unwesentlich geändert. Das meinte ich. Das ist aber eben genau das, was Harley heute ausmacht. Und genau das, weswegen sie fast bankrott gingen. Nichtsdestotrotz haben die Motorräder ihre Daseinsberechtigung und das ist auch gut so!

 

Wie gesagt, ich hätte auch gern eine. Ich würde mir aber wahrscheinlich ne Dyna oder eine Sportglide zulegen. Oder ne Heritage, die steht mir auch.

09.05.2022 07:55    |    Px200ELusso

Hi!

 

Meine ist ja eine Heritage.

Heritage Softail Classic.

 

Habe inzwischen die Satteltaschen, den Rücksitz und die SIssybar abgenommen.

Die hinteren Trittbretter folgen die Tage noch.

Dann sieht sie auch so aus wie ich mir das vorstelle.

 

Mitfahren will sowieso niemand und wenn, habe ich dafür ja noch drei weitere Gefährte herumstehen.

 

Grüße!

Deine Antwort auf "The big hope & dream - Harley die 2."

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 13.01.2022 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Px200ELusso Px200ELusso