• Online: 5.772

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

17.06.2017 07:49    |    Christoph2605    |    Kommentare (8)

Hallo Freunde des viel zu oft zerlegten Zerknalltreiblings.

 

Wir hatten vor 2,5 Jahren den Motor des 1929er Tudor offen, weil ein verstopfter Kühlkanal an einem neuen Zylinderkopf die Kopfdichtung zum Durchbrennen brachte.

 

Beim anschließenden "Einlaufen" hatte sich dann ein Heli-Coil (Kopfbolzen Nr8 ) gelöst.

Manchmal läufts halt blöd und manchmal läufts ganz blöd.

 

Damals hatte ich die Wahl, den Motor gleich wieder zu öffnen oder erstmal so zu fahren und in einem Dauertest zu Prüfen, wie lange ein „weicher“ Kopfbolzen in einem Eisengussmotor mit Eisenguss-Deckel (Kopf) tut, bevor die Kopfdichtung wieder „hin“ ist.

 

20`000 km war jetzt Alles ok (Wie lange würde ein moderner Motor SO durchhalten?)

 

Während unserer Urlaubs-Tour mit QEK-Wohnwagen hatte ich bereits bemerkt, dass der Motor anfing Wasser aus dem Überlauf zu drücken. :rolleyes:

 

Temperaturprobleme nach dem Urlaub brachten mich jetzt dazu, den Motor zu öffnen. Vorsichtshalber habe ich dabei auch die Motorhaube abmontiert (das wäre nicht grundsätzlich nötig) .

 

Obwohl ich die Bohrungen im Kopf 2014 aufgebohrt hatte, wollte der Kopf jetzt wieder nicht runter. Also hab ich bei gelösten Zylinder-Kopf-Schrauben (bzw Muttern) den Verteiler wieder aufgesetzt, und mit Zündung gestartet". :cool:

Der Kopf hat sich unter Geräusch-Entwicklung gelöst :D und die beste Ehefrau von Allen kam an-ge-eilt um zu überprüfen ob ich noch lebe. Sie hat es auch irgendwie nicht leicht. :p

 

Gelöst wars, aber auch der Rest war auch Arbeit. Wenn sich jemand über das Holz zum Hebeln im Foto wundert.... Hintergrund: Ich hatte ja ein neues großes Bett für den QEK gebaut und , ich hatte Latten vom Lattenrost "über".... Voila - da sind sie

 

Jedenfalls sieht man gut, wie es den Bolzen 8 nach oben gezogen hat.

Der Bolzen ist dann mitsamt Heli-Coil direkt aus dem Block gefallen.

Witzigerweise fand ich noch mehr Helicoil im Block und dacht zunächst, dass es den Heli-coil zerrissen hätte. Tatsächlich stellte sich heraus, dass irgendein Künstler 2 Helicoil in einen Block hineingeschafft hat . Das geht m.E. nur, wenn da keinerlei Rest-Gewinde übrig bleibt. Es ist schon witzig, wieviele Komiker sich in 80 Jahren eines Motor-Lebens so finden.

 

Die aktuellen Facts...

-Das Original-Gewinde direkt im Block ist ein 7/16 UNC

-irgendwer hat dann, nach einer Beschädigung, korrekterweise das Original-Gewinde in Helicoil gesetzt.

WENN MAN DIESES GEWINDE dann irgendwann HERAUSREISST, BLEIBT EIN LOCH VON 13,6 mm

 

Die Aufgabe für den leitenden Künstler ist, jetzt eine "tragende" Lösung zu finden, die noch

unter die Kopfdichtung passt.

 

Wenn ich den Motor-Block (ausgebaut und komplett-zerlegt) Abfräsen könnte, wären natürlich viel mehr Reparatur-Möglichkeiten gegeben. Das ist ein Mörder-Aufwand und das werde ich erst tun, wenn :

- Der Motor auch sonst in einem deutlich schlechteren Zustand ist und

- ich einen "Ersatz-Motor" Einbau-Bereit habe.

 

Möglichkeiten bei Eingebautem Motor:

Die erste Idee (M16 Gewindestab mit hineingedrehtem 7/16 Gewinde) wurde verworfen, weil

die Gesamt-Abmessungen die Kopfdichtung überfordert hätte.

Die zweite Idee (M14 Gewindestab mit hineingedrehtem 7/16 Gewinde) wurde verworfen, weil

von einem 13,6er Loch bis M14 (aussen 13,9mm) mal eben 0,2mm Gewinde bleiben.

Zum Glück fand ich einen Kopf-Reparatur-Bolzen mit 1/2 UNC und wenn man sowas in einen Heli-coil reindreht, dann hat das einen Aussendurchmesser von 15,2 und das passt knapp unter die Kopfdichtung.

 

Auch da habe ich mal wieder erfahren, dass man jegliches Problem "wirken lassen muss" .

Das Gewinde ließ sich relativ leicht schneiden..... DAS WINDEISEN IST trotzdem "fertig".

Wie kommt es eigentlich, dass der Kaufpreis heutzutage überhaupt keinen Zusammenhang mehr mit der gelieferten Qualität ergibt?

Geht mal auf Amaz.... (ähhh - ein interndetkaufhaus) und sucht Windeisen.

Die Billigen werden besser beurteilt als die Teuren....

 

Egal

-Der Motor ist wieder zusammen;

-Er läuft;

-Die Bolzen tragen (ALLE) ...

 

Als nächstes warten

-Das Boxberg Klassik,

-Die Bad Homburg Historic

-Die Bertha-Benz-Fahrt.

 

Ich werde berichten.

Liebe Grüße Christoph

 

Hab die Fotos mal unkommentiert gelassen... wenn da Fragen oder Ideen sind... her damit :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

17.06.2017 08:32    |    PIPD black

Abermals sehr interessant.

Vielen Dank und weiterhin gute Fahrt.:)


17.06.2017 08:36    |    Harvey51

Moin Christoph,

 

eine ganz feine Arbeit mit einer super Doku !! Musste mal gesagt werden, am meisten war ich über Deine Methode den Kopf zu lösen erstaunt, so was geht ? Christoph machts möglich. - Super das Deine Co Driverin und Ehehälfte dann sofort zur Stelle ist... meine kommt auch regelmäßig, aber sie glaubt ich falle einfach geräuschlos um (unter der Ölwanne).

 

Ich lerne hieraus sehr viel, vor allem, dass man die Dinge angehen soll, systematisch und dann sieht man ein Licht in Ferne ! nach einer Nacht.

 

Weitermachen! und Danke für die Mühe herzlichen Gruß Harvey 51 der alte Sack


17.06.2017 22:24    |    smart_55

Hallo Christoph,

na das ist ja ein Ding.

Du hast wirklich Mut und packst den Stier bei den Hörnern.

Ich habe da ja nur kleine Problemchen.

Ich werde mir die Bilder aufbewahren.

 

Wünsche Euch viel Spaß bei den Vorhaben

 

Viele Grüße von Walter


19.06.2017 17:42    |    Christoph2605

Hallo Freunde.

 

Danke für die netten Komentare.

Es kommt mir halt manchmal so vor, als wäre mir ohne so ein Gefummel irgendwie langweilig.

Abends aufm Sofa sitzen is ja auch irgendwie blöde.

 

Das was ich "Anfang der Saison" machen wollte , wie z.B.

- neue "Bill Stipe" Stoßdämpfer einbauen

- Auspuff befestigen,

- den Frontscheiben-Rahmen entrosten

- den "van Weighel" Anhänger fahrfertig machen,

- wenigstens Eines meiner Motorräder aus der Garage holen....

....das wird offensichtlich Alles überbewertet.

 

@Harvey51

a) Die Abspreng-methode habe ich mir ja nicht ausgedacht :)

So richtig gefällt mir die auch nicht, weil sie SICHER den Hauptlagern nicht gut tut.

b) Es gibt unschönere Todesarten, als irgendwann nicht mehr unter dem Auto hervorzukommen :)

 

@ Walter

Dank Deiner privat-Berichte weiss ich halt, dass Du auch "Gebastel" hast :)

Alles gut - Jeder Vorkriegs-Fuzzi kriegt sein Päckchen.

 

Euch Allen liebe Grüße und einen schönen Abend

Christoph


19.06.2017 19:50    |    Turboschlumpf6

Coole Aktion. Danke fürs Teilen Deiner Erfahrungen!


19.06.2017 21:44    |    Hans-57

Zitat:

19.06.2017 17:42 | Christoph2605

 

...Die Abspreng-methode habe ich mir ja nicht ausgedacht :)

So richtig gefällt mir die auch nicht, weil sie SICHER den Hauptlagern nicht gut tut.

...

Wobei der Druck auf die Hauptlager ja eigentlich nicht größer sein kann als im Betrieb, wenn der Kopf festgeschraubt ist. :confused:

Zumindest ist das sicher nicht so schädlich wie 10 Bar Druck aus dem Kompressor.

 

In dem Zusammenhang noch eine andere Frage, die bei mir bei der Geschichte mit den Helicoils aufkam: wie hoch ist der Motor eigentlich verdichtet?


20.06.2017 08:05    |    Trottel2011

Sowas gefällt mir. Das ist richtig Motor Talk! Kein Kodieren. Keine Freischaltung. Mechanik pur!

 

Danke! :) Mein Glauben an die Blogs auf MT wurde wieder hergestellt...!


20.06.2017 22:18    |    Christoph2605

Danke Freunde

Das macht mir Freude, wenns Euch gefällt.

 

@ Hans

Ich mag eigentlich auch nicht "Kaltstarten"... Alles wo kein Öl da ist, das nervt mich :)

10 bar.... Teufelszeug..... gröhl

Der Motor hat im Original 4,7 zu 1

Ein Motor mit stehenden Ventilen kann nicht viel Verdichtung haben.

 

Ich hab nen Bösen Bullen-Motor :)

Für die Polizei wurden schon damals Köpfe mit brachialen 5,5 zu 1 gebaut.

Gerüchte sagen, Al Capone hätte den Polizei-Kopf auch auf seinem Ford gehabt

(Gefasst wurde er, als er einen 16Zyl. Marmon fuhr )

 

@ Trottel

Ich bin ein Trottel.

Ich kann nix mit Kodieren, nix mit Freischalten und vor Allem nix mit Computer.

Und ich kann mehrere große Zulieferer benennen, deren Bauteile in meinem Auto NICHT enthalten sind :)

 

Übrigens hab ich nach dem Motor-Gefummel noch keine richtige Probefahrt gemacht.

Zwischenzeitlich habe ich den Zündverteiler ausgetauscht (Lagerschaden)

Ausserdem ist der Kühler-Zulauf los-vibriert .

Meine Lötversuche im eingebauten Zustand waren stümperhaft .

Weil wir am Freitag nach Stuttgart wollen (Boxberg Klassik) habe ich den

Anschluss mit HT-Siikon "stabilisiert". Weil der Kühler drucklos ist,

müsste das funktionieren. Wir werden es herausfinden und ich werde berichten.

LG Christoph


Deine Antwort auf "Zeit, mal wieder den 1929er Motor zu öffnen"