• Online: 1.577

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

29.05.2016 08:28    |    Christoph2605    |    Kommentare (18)

Hallo Freunde

Die Nacht im goldenen Lamm war zu kurz ... schaade. Die Dusche ist eine Sensation (erwähnte ich das bereits?) und das Frühstück ist gut. :) Die Datenrate ist für Bilder-up-load eher ungeeignet, aber das ist sie in "Nobel-Hotels" auch meist.... Mit Tethering kann ich mir selbst helfen und meine 5GB Fonic-Pre-paid tut, was sie soll. Apropos hatte ich mal wieder ein EU-Datenpaket gekauft und ich vermute, zumindest mein Geld hat funktioniert. Das EU-Datenpaket hat nicht funktioniert und ich hatte im Ausland niemals ein Netz. :( Was sind Eure Erfahrungen? Bin ich zu blöd, oder ist das Abzocke? :confused:

 

Wir holen den Tudor aus der Garage, verabschieden uns und versprechen: Wir kommen wieder!

Der Preis-Leistungs-Sieger sowie auch der Sieger der Herzen unter den besuchten Hotel in diesem Urlaub: http://www.lamm-harburg.de/

 

Das Navi steht auf "Touristisch" und wir rollen Nord-Ost-Wärts über Wirtschaftswege (zeitweise hinter Traktoren). Alles ist gut - das sind die Strassen, die wir lieben. Genaugenommen ist das wohl die "Romantische-Strasse" die merkwürdigerweise immer nur an den grossen Bundes-Strassen genau auf unserer Reise-Route ausgeschildert ist. NeeeNeee: Romantisch sind die Strassen, auf denen wir fahren! :p

 

Nur wenige Stunden später und überraschend plötzlich wird vom Navi "Offenbach-sur-le-Main" vermeldet. Vornehm-Vornehm. Als Frankfurter muss man das anders sehen und wer kennt ihn nicht, den Welthit vom lieben Thorsten: "Wer Offenbach kennt, findets überall schön".... :) :cool:

 

Wir rollen über den Kaiserlei und die zugehörige Mainbrücke. Zur Umgehung der gefühlt-725 Frankfurter Ampeln (alle-immer-rot) benutzen wir zum ersten Mal in diesem Urlaub ein kurzes Stück Stadt-Autobahn und sind nach kaum 276,3 km an diesem Tag wieder zu Hause.

 

Null Probleme mit dem genialen Auto! Ich habe auf dieser Reise nichtmal den Reifenluftdruck kontrolliert. Aber: Ich werde in den nächsten Tagen hier nochmal eine Nach-Betrachtung dieses Urlaubs veröffentlichen. Das vorab-Fazit wie im letzten Jahr:

 

Was für eine Reise.

Was für ein Abenteuer

WAS FÜR EIN TOLLES AUTO

 

Danke fürs Mitreisen

LG Christoph

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

29.05.2016 09:03    |    HeinzHeM

Schade für uns als Mitleser und in Gedanken mitfahrenden, dass diese Reise nun zu Ende ist. Aber schön war es doch. Und so überwiegen am Ende doch die positiven Gedanken und Emotionen :)

 

Wenngleich ihr auch nur ein Viertel der 1. Strophe des Deutschlandliedes abgearbeitet habt und weder von der Maas bis an die Memel gefahren seid und nicht an dem Belt wart sondern nur an der Etsch :D

 

Und gestern war sie auch wieder am Stander, die Deutschlandflagge ;):);)

 

Mal wieder auch tolle Fotos, bei denen man das Gefühl hat mitzufahren durch Land und Stadt. Wobei...

 

Für mich als "alten Städter" ist es immer wieder erstaunlich, wie viele alte Bausubstanz es auf dem Land noch gibt. Wenn man an Rhein und Ruhr durch die Städte und über "das Land" fährt ist davon nicht mehr viel zu sehen, zu groß war die Zäsur des letzten Krieges - und was hier nicht dem Kriegsgeschehen zum Opfer fiel kam ein paar Jahre später unter Bagger und Spitzhacke. Das werdet ihr ja aus der eigenen Stadt und an Rhein und Main nur zu gut kennen. - So ist eine Landpartie wie die eure immer Labsal für Seele und Geist. Danke, dass wir dabei sein durften :)


29.05.2016 14:29    |    Christoph2605

Hallo Heinz.

 

Danke fürs Mitreisen und danke für Deine Gedanken. :)

 

Genaugenommen waren wir schon praktisch überall in den von Dir beschriebenen Regionen. Besonders

verweise ich auf unsere "Über-Alle-Berge-Richtung-Osten-Reise", die für uns unglaublich viel Neues brachte

und da das von Dir beschriebene Deutschland m.E. den geringsten Zerstörungs-grad zeigt ....so zwischen Erzgebirge und Riesengebirge :cool:

 

Um auf das bei mir übliche Niveau zurück-zu-kommen hat der alte Berufs-Schiffer in mir bei "Etsch" natürlich sofort die Unterschiede zum klassischen "Schoner" bzw zur "Yawl" rezitiert, bevor mir klar wurde dass da tatsächlich "Etsch" (und keinesfalls "Ketsch") stand.

;)

In "Heimatkunde" war ich nie ne Leuchte und Flüsse kenne ich nur aus Bill-Bo („'s isch doch der Rhein, du Simpel!“)

:eek:

 

Wer kann noch flacher ?:rolleyes:

 

Wir haben zum Glück noch ne Woche Urlaub und wenn ich die Fensterkurbel auf der Fahrerseite vorher repariert bekomme (gröhl) , werden wir ja schon bald zur "ASC-Deutschland-Rallye-2016" aufbrechen und das Schwabenland mit der schon feststehenden Startnummer 25 unsicher machen. "StefanLechner" seid Ihr da "dabei"?

 

LG Christoph


29.05.2016 17:29    |    HeinzHeM

Also sooo flach ist der Rhein ja nun auch nicht. Wenigstens bei uns am Unterlauf :D

 

Und wenn ich die Wahl hätte nähme ich die Ketsch, die Yawl ist mir zu filigran und nervös, die Takellage des Schoners mir zu kompliziert Andere werden bestimmt glücklicher mit den beiden ;)


29.05.2016 19:15    |    wolfhenning

Hallo Seebär,

herzlichen Glückwunsch zum planmäßigen Einlaufen im Heimathafen.

Zur Bootsthema kann ich nix beitragen, aber zum Thema Offenbach gibt's eine NRW-Variante von Frank Goosen:

"A40 - woanders is auch scheisse". Dennoch: hin und wieder entdeckt man auch hier von der Zeit vergessene Orte wie von euch beschrieben. Habe eben ein Häuschen von '52 auf arg verwildertem 900qm-Grundstück besichtigt...

Mit so einem Ford, oder meiner 27PS-Guzzi ist man langsam genug -und auf den richtigen Straßen- unterwegs, um solche Plätze zu finden. Der Vogelsbergkreis ist mir da z.B. in angenehmer Erinnerung.

Und Alles Gute wenn es wieder heißt "Anker auf".


29.05.2016 21:35    |    Christoph2605

Hi Heinz - Das mit dem dem Rhein werd ich prüfen. (Ich wähl nen alten Hochsegel-Schoner)

 

Hi Wolf - Würde mich freuen, Dich zu "mehr fahren" animieren zu können. Deine Guzzi ist ein Mörder-Reisser... Meine R26 BMW hat brachiale 15PS... (Wann treffen wir uns mal so unter Fordfahrern?) Du hast Recht. Eigentlich ists egal wo man ist; Deutschland ist überall schön. Langsam fahren und: AUGEN AUF

 

LG Christoph


29.05.2016 21:51    |    Christoph2605

Unser Sommertags-Traum-Gefahre mit dem 29er Ford Tudor ist „Geschichte“.

 

12 Tage und 2655,1 km Gesamtstrecke.

221,3 km im Schnitt pro Tag

Höchste Tages-Strecke 349 km am ersten Tag.

Niedrigste Tages-Strecke 74,8 km am 7ten Tag (unserem Urlaubstag in Sirmione)

 

Der Verbrauch lag im Schnitt 13,2 Liter auf 100km.

Ich habe 0,65 Liter Öl (10W40) nachgefüllt = 0,24 Liter Öl auf 1000km

Ich habe 0,2 Liter Wasser nachgefüllt (Gerüchteweise wäre das nicht nötig gewesen :))

Kein Reifendruck geprüft - Nichts eingestellt – Nichts befummelt.

Was für ein Auto

 

Das teuerste und m.E. überflüssigste Hotel auf dieser Tour: Das Posthotel Achenkirch

Das beste Essen: Hotel Brötz in Rasen-Antholz

Sieger Preis Leistung und Sieger der Herzen: Gasthof "Zum goldenen Lamm" in Harburg .

 

Unzählige Male wurde gewunken, gehupt, ge-licht-hupt, fotografiert und gefilmt.

 

Ausserdem: Gefühlt 700 Leute wollten nicht glauben, dass wir auf eigenen Rädern

unterwegs wären. Cool waren die in den letzten Tagen… am Walchensee z.B.

Frage: „Ihr seid doch nicht etwa mit DIESEM Auto von Frankfurt bis hierher????“

Antwort: „NEIN !!!!!! Wir sind von Frankfurt über den Großglockner nach Slowenien,

nach Italien am Mittelmeer entlang nach Venedig, dann an den Gardasee, den Lago D`Idro, durch Südtirol, Cortina D`Ampezzo, den Brenner, den Achensee und DANN hierher.“

( Das hat was hihihihi :cool:)

 

Ein Tolles Erlebnis – Mit diesem Auto auf der Edelweissspitze zu stehen und zu beobachten, wir ein neuer Chrysler nicht anspringen will.

Noch ein tolles Erlebnis – Zwischen Teglie und Arveacco mit dem Auto durch die Kirche zu fahren.

 

Schöne Erinnerungen … weitere schöne Erinnerungen werden folgen.

 

Am 16.6. werden wir bei der ASC-Jahrs-Rallye im Schwäbischen unterwegs sein.

 

Wer in der Nähe ist - gerne mal winken (die Startnummer 25 wird möglicherweise keinen Blumentopf gewinnen, ABER wir werden Spaß haben).

 

Ich werde berichten…

LG Christoph


30.05.2016 10:02    |    HeinzHeM

Mit Deinem Hochsegelschoner wird das aber nicht einfach auf dem Mittel- und Niederrhein. Dazu ist die Strömung zu stark, normal ist ab Düsseldorf eine Fließgeschwindigkeit von 6 - 8 km/h. Von Bingen bis Köln sind 8 - 10 km/h die Norm. Bei Hochwasser und nach Regenfällen an den Nebenflüssen auch wesentlich mehr, da sind durchaus mal 12 - 15 km/h und mehr drin.

 

Selbst bei Niedrigwasser im Hochsommer liegen immer noch etwa 5 km/h in der Fahrrinne an. Das wird oft sehr eng zusammen mit der Berufsschifffahrt in der selben Pütz Wasser unterwegs :D

 

Stromabwärts also kein Problem, hier brauchst Du eigentlich nur Segel zum besseren Manövrieren. In der Gegenrichtung dient das Tuch aber allzu oft nur zum Schatten spenden und die Treidelpfade sind auch zurückgebaut. Eine Ketsch mit "richtig" starker Maschine ist hier wirklich im Vorteil.

 

An manchen Tagen sollte man aber besser jeden Verdränger liegen lassen wo er gerade liegt ;)


30.05.2016 10:33    |    HeinzHeM

Falls Du mal durch eine weitere Kirche fahren möchtest kann ich Dir die "Kreuzbichlkapelle" bei Gmünd in Kärnten ans Herz legen. Hier befinden sich Altarraum und Galerie auf verschiedenen Seiten der Straße.

 

Man glaubt es nicht. Einfach mal bei Gelegenheit besichtigen :D

 

Gibt dazu einen Artikel in der Wikipedia: geteilte Kirche am Kreuzbichl :)

 

Und auf Google Maps hier zu finden, wenngleich ich mit dem angegebenen Standort nicht zufrieden bin.

Auf der angehängten Karte von OpenStreetMap ist der genaue Standort besser ersichtlich.


Bild

30.05.2016 15:23    |    Christoph2605

@Heinz 1. Deine Argumentation ist zwingend. Trotzdem: Bei der Wahl eines klassischen Renn-Schoners würde ich die Befahrung des Rheins nur als "Priorität C" einstufen.

 

@Heinz 2. Donnerwetter. Ich war schon sooooo unfassbar oft in der Region unterwegs, aber das hab ich noch nicht gesehen! Mein Freund Lämmi (RIP) hat mich zum Fan der Nockberge (bzw der Nock-Alm-Strasse) gemacht. Das Foto meiner Ninja (siehe "meine Fahrzeuge") ist dort entstanden. Die Ninja ist gerade wieder restauriert worden, aber die Nockberge fahre ich mit ihr nicht mehr. Mittlerweile schießt die Polizei scharf, wenn man dort im Renntempo und mit Renn-Akkustik unterwegs ist. (Die 99 ist übrigens in dem Bereich eher langweilig)

 

LG Christoph


30.05.2016 15:33    |    Christoph2605

Die Kirche, die wir "befuhren" .....

"Madonna delle Cornelle"

Zwischen "Teglie" und "Arveaco"

LG Christoph


30.05.2016 18:13    |    DeutzDavid

Schöner Bericht ;)

 

Wegen Kirche, Dom Fulda kennst du doch auch oder? Wenn du von FFM kommst


30.05.2016 19:16    |    Christoph2605

Hi David .

 

Danke für Deinen Lob :p

 

Kann man mitm Auto durch den Fuldaer Dom fahren? :confused:

 

LG Christoph


30.05.2016 19:25    |    DeutzDavid

30.05.2016 19:36    |    sasisoli

2655km?

Da läppert sich doch ganz schön was zusammen, so "gefühlsmäßg" hätte ich irgendwie an weniger gedacht...;)

Schade, daß Ihr diesmal nicht den Bogen über Bozen/Meran gemacht habt, ich hätte Euch alle 3 gerne mal persönlich kennengelernt!

Am Wochenende ist bei mir im Etschtal Oldtimer-Motorradrennen, da werde ich mal aufschlagen. Bin immer wieder begeistert...tolle Stimmung und tolle Fahrzeuge.

 

LG

 

Sascha


30.05.2016 19:37    |    sasisoli

Zitat:

Kann man mitm Auto durch den Fuldaer Dom fahren? :confused:

 

LG Christoph

...mit vieeeeel Schwung vielleicht? :D:D


30.05.2016 21:48    |    HeinzHeM

Die Nockalmstraße ist wirklich ein Traum :) Ich starte meist von Innerkrems kommend, tendiere allerdings zu langsamer Fahrt und Rast an jeder Hütte und zu jeder Gelegenheit ;)

 

Am Murmeltiermuseum, an dem Alpengarten, an der Zechneralm (unbedingt das Speckbrot essen, andere bevorzugen den gleichen Unterbau dick mit Bergkäse belegt), an dem Bauerbad und ganz oben hoch zur Glocke, die Gastwirtschaft darunter ist nicht so gut. Und nach dem Speck- oder Käsebrot ist ein Besuch auch nicht mehr angeraten :D Also: Aussicht geniessen :)

 

Bei der Abfahrt den Naturlehrpfad rund um den Windebensee begehen.

 

Der Weg der Elemente, nun ja, wers mag ;)


31.05.2016 07:19    |    Christoph2605

@ Sascha

Viel Spaß

Wir haben hier den Schottenring, wo im August immer Oldtimer-Grand-Prix is. Großes Kino.

Is eigentlich ein Gleichmässigkeitslauf, wo 5 Runden gewertet werden....

Großartigerweise wissen das die meisten Teilnehmer wohl nicht

Jahrelang meine Lieblinge : 60er Jahre Rennen mit gefühlt 1000 Stück 4-Taktern und einer Werks-MZ .

Die Werks-MZ überrundet ab der 3ten Runde, schafft aber keine 5 Runden :D

....und die Kneeler-Gespanne (Beifahrer permanent mit dem Kopf in den Stroh-Ballen)

 

@ Heinz

Ulrike hat keine Angst, dass ich die passende Verpflegung in jeder Region finde :rolleyes:

Ansonsten: Man muss Fahrzeuge artgerecht bewegen. :p

Meine BMW is, für die eigene Geldbörse, besser in dieser Region

Christoph am Falkertsee

 

LG Christoph


31.05.2016 17:39    |    HeinzHeM

Auf der "Hütte" am Falkertsee gab es immer leckere Buttermilch und Apfelstrudel :D

 

Das war aber vor den Zeiten von Heidi & Co. da oben :rolleyes:

 

Unsere Kärnten-Card hat sich jedenfalls bisher jedes Mal gelohnt ;)


Deine Antwort auf "Sommertags-Traum-Gefahre mit dem 29er Tudor; 12ter Tag; Samstag 28.05.2016"