• Online: 6.161

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

17.10.2013 22:44    |    Christoph2605    |    Kommentare (6)

Kabel-Krams im FordKabel-Krams im Ford

Hallo Freunde des höchstmodernen Kraftfahrzeuges.

 

Nun habe ich Euch bereits

- mit technischen Daten eines speziellen Fahrzeuges, sowie

- mit einem Fahrbericht eines speziellen Fahrzeuges

gelangweilt.

 

 

Jetzt wollen wir allgemeiner werden und uns

der Fahrzeug- äh Motor-Elektrik widmen.

 

 

Wie bei mir üblich, geht es nicht um Atom-Physik und wer von mir grundlegend

neue Erkenntnisse erwartet, is hier irgendwie falsch .

Tatsächlich isses "ein Stück weit" Therapie, weil ich möglicherweise von meinem

Geschreibe selbst die Technik irgendwie verinnerliche.

 

Praktischerweise (und weil ich den eh grad vorliegen hatte) gehen wir hier mal

von einem Elektroplan für nen hochmodernen 1929er Ford Model-A aus.

 

Das ist für Fortgeschrittene, weil da schon mehr Anschlüsse dran sind, als der Motor

zum Laufen braucht (Wer Euch erzählt, dass ein Motor 100 Steuergeräte braucht – DER LÜGT)

 

Was brauchen wir wirklich , um einen Motor lauffähig zu machen:

- eine Batterie,

- eine Zündspule,

- einen Zündverteiler mit Unterbrecherkontakten und Kondensator

- ausreichend Hochspannungsverbinder (Kabel)

- ausreichend Zündkerzen

- ca 3 Meter Kabel .

 

Grundsätzlich isses egal, welche Spannung wir verwenden;

Weil Henry Ford 6 Volt verwendet hat, bleiben wir dabei; Das funktionierte

die letzten 84 Jahre gut und sollte auch für die nächsten 84 Jahre ok sein.

 

Eigentlich isses egal, wierum wir ne Batterie anschließen. Henry Ford

hat den Plus-Anschluß der Batterie per Kabel an den Rahmen geschraubt,

(Die Batterie ist Symbolisiert im Plan links oben der schwarze Kasten

mit + und – drin). Weil der Plusanschluß (symbolisiert mit dem komischen Pfeil)

auf den Rahmen geht, wird der nicht mehr näher betrachte und wir gehen davon

aus dass JEDES der gezeigten Bauteile mit diesem Rahmen verbunden ist.

 

Wir laufen also mit nem Kabel vom Minus-Pol der Batterie zu den

Verbrauchern los.

 

An der Stelle, wo ich ne „0“ hingemalt hab, hab ich nen Trenn-Schalter

(Nato-Knochen) angebracht und es ist ein EXTREM beruhigendes Gefühl,

den Saft vom Fahrersitz aus abschalten zu können.

 

Grundsätzlich ist das ein dickes Kabel was da so (schwarz gezeichnet) von

der Batterie zum Starter verläuft, weil im Falle eines Kaltstartes da mehrere

hundert Amp Strom fließen können !

 

Der komplette Rest vom StromKreis ist mit nem dünnen (gelben) Kabel auf

dem Anlasser angeschraubt und ich hab da an der Stelle „1“ eine

20 Amp-Haupt-Sicherung die für dieses Auto ausreichend ist !

Original hatte das Auto überhaupt keine Sicherung aber auch wenn ich in

Henry`s Genialität vertraue, verwende ich lieber ein paar (nicht originale)

Sicherungen, als nem alten Auto beim Brennen zuzusehen.

 

Das gelbe Kabel geht zur rechten Seite der Verteiler-Box an der Schottwand,

und von da weiter zum Amp-Meter im „Armaturenbrett“. Gelbschwarz läuft

das Kabel weiter zur linken Seite der Verteiler-Box und von da sind alle Verbraucher

angeschlossen. Das bedeutet dass alle Verbraucher auch vom Amp-Meter

angezeigt werden.

Weil wir hier mal hauptsächlich den Motor betrachten, gehen wir über das dünne

schwarze Kabel zu einem Niederspannungsanschluß der Zündspule (ZS = ignitioncoil).

auf der anderen Seite der Spule geht unsere Verkabelung durch das rote Kabel

zum Zündschloß. Ohne Zündschlüssel ist da also Schluß mit der Strom-Verbindung.

Wenn wir den Schlüssel im Schloß nach rechts drehen, kann der Strom durch

das dicke Panzerkabel ( = Wegfahrsperre) zu den Unterbrecherkontakten und

dem Kondensator im Zündverteiler.

Wenn sich der Motor dreht, wird sich auch der Zündverteiler (ZV) drehen und immer

wenn einer der 4 Nocken in der Mitte die Kontakte trennen, wird in der ZS über die

verschiedenen Wicklungen aus den 6 Volt eine Spannung von etwa 25000Volt .

Nur eine solche Hochspannung ist geeignet in der Zündkerze einen Funken über-

springen zu lassen und damit den Sprit zu entzünden.

 

Der Strom geht durch die Mitte der Zündspule und ein gut isoliertes schwarzes Kabel

zu der Mitte der Verteilerkappe ( die wegen Übersichtlichkeit hier unter den

Zündverteiler gemalt ist). Der rotierende Zündverteiler-Finger liefert die Zündspannung

an die jeweils passende Zündkerze…

 

Damit sollte der Motor laufen.

 

Zurück auf Anfang: Der Plan ist für Fortgeschrittene, weil der Motor genauso auch ohne

Starter, Junction-Box, Amp-Meter und Zündschloß funktionieren muß. Entsprechend habe ich

bei „Ausfahrten“ immer Kabel dabei um diese Nice-to-have-Bauteile kurzschließen zu können.

 

Wenn man dann noch ne Zündkerze, nen Zündverteiler und ne Zündspule (alles winzig)

dabeihat, dann kann man ganz sicher NICHT wegen Elektrik-Problemen liegenbleiben !

 

Liebe Grüße Christoph

 

PS

Tschuldigung, dass ich das Video nochmal beigefügt hab - Ich finde das einfach oberhart....


Ergänzung von Christoph2605 am 17.10.2013 22:53

Ganz Ehrlich - Manchmal isses anstrengend .

Da war ein Video dabei was irgendwie wieder abhanden gekommen ist.

Jetzt hätt ich gerne den Text angepasst, was ich aber nur darf, wenn ich

das Video wieder dazu tue.

Nicht "Anwenderfreundlich"

 

LG Christoph

17.10.2013 23:09    |    Dortmunder 65

Wie erfrischend einfach kann Auto fahren sein! So langsam verstehe ich Dich und Du nimmst mir die Angst so ein Auto aus diesen Jahren in betracht zu ziehen!

 

Gruß Dorti


18.10.2013 00:06    |    Christoph2605

Hi Dorti

 

Du machst mich glücklich, weil ich nichmal geglaubt habe dass das

irgendwer komplett lesen würde (geschweige denn die Idee dahinter versteht)

 

Angst vor Vorkriegsautos ist unbegründet !!!

 

Zuverlässig, robust und Alles was da passiert kann man verstehen. :D

 

Ein Steuergerät kann ich jahrelang unters Kopfkissen legen - Sowas verstehe ich nicht

(Selbst wenn ich es verstehen würde - Was würds helfen?).

 

Glaubst Du, dass irgendjemand von seinem modernen 100-Steuergeräte-Auto

behaupten würde, dass er damit sicher NICHT wegen Elektrik-Problemen liegen-

bleiben wird?

 

LG Christoph


18.10.2013 00:13    |    Dortmunder 65

Die Angst fährt heute mit!

Gute Nacht


18.10.2013 08:57    |    Goify

Ehrlich gesagt, frage ich mich immer, wann ich wieder Probleme mit der Getriebesteuerung bekomme und nur noch im 2ten Gang fahren kann oder wann er einfach so vom 5ten in den 4ten schalten wird und diesen Gang dann minutenlang hält.

Naja, habe ja ne goldene ADAC-Karte in der Geldbörse, das beruhigt ein wenig.


19.10.2013 18:37    |    Turboschlumpf6

Mal wieder ein cooler Artikel. So ein Auto ist wirklich genial! Im Grunde sind die Autos bis in die 80er Jahre auch so simpel geblieben. Danach explodierte die Anzahl der Steuergeräte :).

 

Lies mal hier über mein MKL-Abenteuer. Ein Steuergerät, das ausschließlich das Licht einschaltet :).

 

Nur, dass Du nach jedem Satz eine Einrückung machst, finde ich etwas merkwürdig. Absicht?


Deine Antwort auf "Motor- Elektrik für Fortgeschrittene"