Smart Forstars Concept Weltpremiere - Im Geist von Hubert Kah

verfasst am

Smart zeigt in Paris ein Auto, in dem man dem Sternenhimmel ganz nah sein kann, oder einfach nur auf die Wand vor sich starrt – dank Beamer in der Motorhaube.

Stuttgart - Im Geist von Hubert Kah sah es Anfang der Achtziger vermutlich sehr wirr aus. Wer schlüpft schon freiwillig auf der Bühne in eine Zwangsjacke? Ziemlich verrückt ist auch das Concept, das Smart auf dem Auto Salon in Paris zeigt. Bei diesem Design könnte man meinen, das gute Stück wäre direkt aus Huberts 80er-Synapsen zu uns gebeamt worden. Dabei will Daimler mit dem Smart Forstars keine wirre Bühnenshow abziehen. Das Concept weist auf die künftige Formensprache der kleinen Flitzer hin.

Ulkiges Design Ulkiges Design Den Namen Forstars erhält die Zukunftsvision von ihrer Glaskuppel. Durch die hat man ganz im Geist von Hubert Kah einen freien Blick auf unser schönes Himmelsgewölbe. Unter ihr finden zwei Insassen Platz. Wird denen der Sternenhimmel mal langweilig, dann starren sie einfach auf eine Wand vor der sie parken. Der Forstars erledigt dann den Rest, denn in der Fronthaube ist ein Beamer integriert.

Ein Beamer in der Motorhaube bleibt aber nicht die einzige technische Spielerei, die sich die "crazy Köpfe" bei Smart ausgedacht haben. Das Smartphone liefert im Forstars nicht nur per Mediaplayer die Bilder an den Beamer, sondern dient auch als Rückspiegel (per integrierter Kamera). Und klar, das Klima im Wagen wird damit auch gewählt.

iphone-Steuerung iphone-Steuerung Der Antrieb war bei einem Smart ja nie so wichtig, aber jetzt wird er wichtiger, denn es ist ein voll elektrisch gefütterter Permanentmagnetmotor mit 135 Newtonmetern Drehmoment. Damit erreicht das 3,50 Meter lange, rollende Observatorium eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h. Der Motor ist aus dem Brabus Smart Electric Drive entliehen.

Als ob das alles noch nicht genug wäre, kommt jetzt der letzte Clou. Er steckt beim Smart in den Rückleuchten. Hinter der einen verbirgt sich der Anschluss zum Laden der Lithium-Ionen Batterie (17,6 kwh Kapazität), hinter der anderen ein Getränkedosenhalter. Warum in Gottes Namen man sowas macht? Das steht wohl in den Sternen.

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von Philipp Monse Philipp Monse (granada2.6)
58
Diesen Artikel teilen:
58 Kommentare: