• Online: 18.470

Ford Fusion bekommt Schlagloch-Scanner - Dieser Ford schwebt über Schlaglöcher hinweg

verfasst am

Ford bringt Oberklasse-Komfort in die Mittelklasse. Zuerst in den USA bekommt der Mondeo-Zwilling Fusion ein adaptives Fahrwerk, das beim Überfahren eines Schlaglochs das Rädchen hebt.

Der Ford Fusion V6 Sport kommt künftig mit einem adaptiven Fahrwerk, das die Wirkung von Schlaglöchern mildern soll Der Ford Fusion V6 Sport kommt künftig mit einem adaptiven Fahrwerk, das die Wirkung von Schlaglöchern mildern soll Quelle: Ford

Dearborn/USA – Fünf mit Gesichtern bemalte Tischtennisbälle im Schlagloch sorgen für die nötige Anschaulichkeit. In einem Video erklärt Ford damit das neue adaptive Dämpfersystem, das der Hersteller zuerst im amerikanischen Mondeo-Zwilling Fusion V6 Sport einführt. Beim Überfahren eines Schlaglochs hebt das System kurz die Räder. Der übliche Schlag im Fahrwerk wird deutlich reduziert, die Tischtennisbälle im Schlagloch dürfen weiterleben.

Beim „continuously controlled damping“ scannen 12 Sensoren die Oberfläche der Fahrbahn. Computer verarbeiten die Daten und justieren die Stoßdämpfer alle zwei Millisekunden. Soweit, so adaptiv. Das können Systeme anderer Hersteller auch. Allerdings reagiert das Ford-System in spezieller Weise auf Schlaglöcher. Wird die Kante eines Lochs erkannt, strafft das System die Dämpfer, so dass das entsprechende Rad nicht komplett „in das Schlagloch hineinfällt“. Die Berührung mit der gegenüberliegenden Kante des Schlaglochs fällt dadurch laut Ford deutlich sanfter aus. Als Beweis lässt Ford auch ein Konkurrenzauto über das Loch mit den Tischtennisbällen fahren – mit deutlich schlechterem Ende für die Bälle.

Laut Ford handelt es sich beim Fusion V6 Sport (2,7-Liter-V6, 325 PS) um die erste Mittelklasse-Limousine der USA, die ein derartiges System bietet. Mercedes bietet für einige S-Klasse-Modelle ein ähnliches vorausschauendes System an. Die sogenannte „Magic Body Control“ reagiert allerdings nicht auf Schlaglöcher sondern nur auf größere Bodenwellen. Auch Land Rover entwickelt ein vergleichbares System, ist aber noch weit von der Serienreife entfernt. Laut „Detroit News“ gibt es das System in den USA auch in den Lincoln-Modellen MKS und MKZ. In Europa soll es demnach bei Mondeo, Galaxy und S-Max zum Einsatz kommen.

Avatar von Philipp Monse Philipp Monse (granada2.6)
76
Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 8 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
76 Kommentare:

banner ad teaser button resource