Volkswagen Crossblue - Das 2-Liter-Auto von VW - mit sieben Sitzen

verfasst am

Die seriennahe Studie VW Crossblue ist ein Europäer im US-Anzug. Doch unter der Haut wartet eine völlig unamerikanische Überraschung.

Der VW Crossblue soll vor allem den Amerikanern gefallen. Der VW Crossblue soll vor allem den Amerikanern gefallen. Quelle: VW

Detroit - In Europa ist der Golf ein echter Volks-Wagen, zumindest was die Größe betrifft. In Nordamerika heißt der Volks-Wagen Ford F150 Pick-up - und Fünf-Meter-Schiffe gelten als hier "mid-sized". VW hat in der Klasse der Großen und Riesen noch Nachholbedarf. Auch, weil den Wolfsburgern zwischen dem europäisch dimensionierten Tiguan und dem teuren Touareg ein Modell fehlt, das die amerikanischen Anforderungen an ein Auto fürs Volk erfüllt.

Lang, breit, hoch und ein wenig F150

Lang, breit, hoch - so hat in den Augen der Amerikaner ein Auto auszusehen. Lang, breit, hoch - so hat in den Augen der Amerikaner ein Auto auszusehen. Quelle: VW Künftig soll diese Aufgabe der Crossblue erfüllen, den VW auf der NAIAS 2013 in Detroit vorstellt. Auch wenn sich das Modell noch im Konzeptstadium befindet – so ganz volksnah muss es auf der Messe noch nicht zugehen - steckt die Studie bereits den Rahmen: 4,99 Meter Länge, 2,02 Meter Breite und 1,72 Meter Höhe gelten in den USA durchaus schon als Auto. Der Innenraum bietet Platz für sechs bis sieben Personen und in den Kofferraum passen dann noch 335 Liter. (Anm. d. Redaktion: die Studie hat nur sechs Sitze, eine Dreier-Rückbank wird es für die Serie geben)

Rund, wuchtig, mit gezielt gesetzten Kanten sieht der Crossblue ein bisschen wie ein saftiger Burger in 3-D aus. Typische VW-Stilelemente wurden begradigt, verbreitert, amerikanisiert.

 

Golf-Gene unterm Blech

Der Allrader wird von einem Diesel-Hybrid-System in Fahrt gebracht. Der Allrader wird von einem Diesel-Hybrid-System in Fahrt gebracht. Quelle: VW Unter der Haut steckt dagegen ganz klar Europa. Hier wird effizient und sparsam gearbeitet - und das schon bei der Basis. Der Crossblue baut auf dem modularen Querbaukasten auf, das senkt die Entwicklungskosten. Viel wichtiger und revolutionärer ist aber der Hybrid-Antrieb.

VW kombiniert hier zum ersten Mal Diesel und Elektro mit Sechsgang-DSG-Getriebe und Allradantrieb. Ein 2,0-Liter-Turbodiesel der Baureihe EA288 liefert 190 PS. Unterstützt wird er von zwei Elektromotoren, einer für jede Achse. Die beiden Stromer werden von einer 9,8 kWh-Lithium-Ionen-Batterie gefüttert, insgesamt ergibt sich so eine Systemleistung von 306 PS mit bis zu 700 Newtonmetern Drehmoment.

Theoretisch kann dieser Wagen rein elektrisch bis Tempo 120 fahren. Das wäre eine enorme Leistungssteigerung. Genau so theoretisch soll er aber in der Strom-Diesel-Mischung nur 2,1 Liter für 100 Kilometer verbrauchen.

 

Und das ist eine Ansage. Eine, die Amerikaner vielleicht kalt lässt (weil sie ohnehin in der Serie mit einem Benziner fahren werden). Aber ein so großes Auto so sparsam fahren zu lassen, das hat schon was. Wir sind gespannt, wann dieser Antrieb in Europa zum Einsatz kommen wird.

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von Björn Tolksdorf Björn Tolksdorf (bjoernmg)
106
Diesen Artikel teilen:
106 Kommentare: