• Online: 0

Subaru: Nakamura wird nach Verbrauchs-Skandal neuer CEO - Wechsel an Subaru-Spitze

verfasst am

Subaru soll falsche Verbrauchsangaben für einige Modelle geliefert haben. Nur in Japan und eher nicht aus Absicht. Doch der Vorfall führt zu einem Wechsel an der Spitze.

Subaru soll bei einigen Modellvarianten von Impreza, Outback und Forester falsche Verbrauchsangaben geliefert haben. Europäische Autos scheinen nicht betroffen. Der Vorfall führt zu einem Wechsel des CEOs: Tomomi Nakamura ersetzt Yasuyuki Yoshinaga Subaru soll bei einigen Modellvarianten von Impreza, Outback und Forester falsche Verbrauchsangaben geliefert haben. Europäische Autos scheinen nicht betroffen. Der Vorfall führt zu einem Wechsel des CEOs: Tomomi Nakamura ersetzt Yasuyuki Yoshinaga Quelle: dpa / Picture Alliance

Tokio – Verglichen mit dem Abgas-Skandal um die VW-Konzernmarken mag die Sache unbedeutend wirken: Subaru soll für einige Modellvarianten von Impreza, Outback und Forester falsche Verbrauchsangaben geliefert haben. Der Fall scheint ausschließlich Fahrzeuge für den japanischen Markt zu betreffen, insgesamt geht man von 1.551 Autos aus. Aktuell sieht es so aus, als würden die falschen Werte auf Flüchtigkeitsfehler zurückgehen, nicht etwa auf betrügerische Absichten.

Ex-CEO bleibt. Und leitet die Untersuchungskommission

So werden in Japan Untersuchungsberichte übergeben: Subarus ehemaliger CEO Yasuyuki Yoshinaga (li.) mit einem Mitarbeiter des Verkehrsministeriums So werden in Japan Untersuchungsberichte übergeben: Subarus ehemaliger CEO Yasuyuki Yoshinaga (li.) mit einem Mitarbeiter des Verkehrsministeriums Quelle: dpa / Picture Alliance Dennoch schlägt der Fall in Japan hohe Wellen. Und führt nun zu einer Umbesetzung an der Unternehmensspitze: Subarus bisheriger Präsident und CEO Yasuyuki Yoshinaga räumt den operativen Chefsessel für Tomomi Nakamura. Yoshinaga bleibt dem Hersteller als Vorstandsvorsitzender erhalten.

Wenngleich der Skandal die Absetzung des bisherigen Geschäftsführers nach sich zog, wird Yoshinga offenbar nicht für die Vorgänge verantwortlich gemacht. Im Gegenteil: Er leitet die Untersuchungskommission zu diesem Fall und wird weiterhin den Bereichen Compliance und Qualitätskontrolle vorstehen.

Avatar von SvenFoerster
9
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
9 Kommentare: