• Online: 3.264

Stiller Alarm im Taxi: Rotes Licht am Taxi-Schild, Notruf - Was bei stillem Taxi-Alarm zu tun ist

verfasst am

Wenn das Taxi-Zeichen rot blinkt, hat der Fahrer einen stillen Alarm ausgelöst und braucht meistens Hilfe. Unser Redakteur bemerkte einen solchen Notruf. Was dann zu tun ist, lest Ihr hier.

Rotes Licht am Taxischild: Der Fahrer hat den stillen Alarm ausgelöst. Er ist mutmaßlich in Gefahr und benötigt dringend Hilfe von der Polizei Rotes Licht am Taxischild: Der Fahrer hat den stillen Alarm ausgelöst. Er ist mutmaßlich in Gefahr und benötigt dringend Hilfe von der Polizei Quelle: dpa/picture alliance

Berlin – Diese Geschichte handelt von Taxifahrern und ihrem Berufsrisiko. Sie wissen nie, wer gleich hinten einsteigt. Wenn sie bedroht werden, sitzen sie in der Falle. Deshalb sind moderne Taxen mit einem stillen Alarm ausgerüstet. Über rote Blinklichter am Taxischild ruft der Taxifahrer um Hilfe. Bei älteren Modellen blinkt das Taxi-Schild insgesamt. Wenn der Fahrer keine Verbindung mit einer Zentrale hat, ist er auf die Hilfe von aufmerksamen Verkehrsteilnehmern angewiesen. Was also ist zu tun, wenn man einen stillen Taxi-Alarm bemerkt?

Rotes Licht am Taxi-Schild: Notruf vom Taxifahrer

Vor einigen Wochen begegne ich spät am Abend auf dem Weg von Norden in die Berliner Innenstadt einem Taxi, das um Hilfe blinkt. Es wartet auf der Abbiegespur vor einer Autobahnauffahrt auf Grün. Ich komme ihm entgegen und muss meine Gedanken sortieren. Blaues Blinklicht? Kennt man. Aber das rote kommt selbst in Berlin selten vor.

In der Fahrschule habe ich nichts über den stillen Alarm gelernt. Aber auf Facebook hatte ich darüber mal etwas gelesen. Ich wende, stelle mich hinter das Taxi und wähle den Notruf. Ich bin nervös. Wer weiß, was in dem Taxi vorgeht? Ich kann nicht sehen, wie viele Personen im Auto sitzen. Das Taxi-Schild leuchtet nicht, also müsste ein Fahrgast an Bord sein.

Die Beamtin am anderen Ende der Leitung erkundigt sich nach Position, Kennzeichen (beider Autos), Marke und Modell sowie Besetzung des Taxis. Ich gebe alle Daten und unsere Route durch: Auf der B2 stadteinwärts, dann über die Ostseestraße auf die Prenzlauer Allee.

Der Fahrer wirkt unsicher. Er fährt selbst für einen Taxifahrer schnell, scheint aber absichtlich jede Ampel bei Rot zu erwischen und bleibt stehen. Zum Teil ergibt seine Route keinen Sinn. An einigen Stellen will er mich offenbar abschütteln. Ob ich den Fahrer gefährde, wenn mich sein Fahrgast bemerkt? Nein, beruhigt mich die Stimme am Telefon.

Bei stillem Taxi-Alarm: Immer die Polizei rufen

Der Notruf leitet meine Handynummer an einen Funkwagen weiter. Die Beamten bitten mich, dranzubleiben. Wenig später brausen zwei Funkwagen an mir vorbei und versperren dem mittlerweile stehenden Taxi den Weg. Die Lampen im Schild blinken noch. Ich halte an der nächsten Straßenecke.

Vier breitschultrige Männer in Uniform marschieren auf den hellelfenbein folierten Prius Plus zu. Der Fahrer wirkt überrascht. Sein Alarm war ein Versehen, erzählt mir einer der Polizisten danach. Der Mann wusste nicht einmal, wo sich sein Taxi-Alarmknopf befindet – und wie man den stillen Alarm ausschaltet.

Ein Fehlalarm kommt oft vor. Im Inneren des Autos gibt es keine Kontrollleuchte, keinen Hinweis. Das ist Absicht: Der Fahrgast darf nicht erfahren, dass sein Fahrer um Hilfe ruft. Die Polizei sieht es entspannt. Lieber einmal zu oft ausrücken als einmal zu wenig. Ich hätte mich richtig verhalten und solle es beim nächsten Mal bitte genauso wieder tun, sagen die Beamten.

Das ist zu tun, wenn ein Taxi den stillen Alarm auslöst

Nicht jede Geschichte vom stillen Taxi-Alarm geht so unspektakulär aus. Deshalb sollte jeder Verkehrsteilnehmer wissen, was zu tun ist. Das ist längst nicht der Fall: Im Januar 2018 fuhr ein Taxi in Bayern 36 Kilometer weit mit blinkendem Alarm. Nur ein Notruf ging in dieser Zeit bei der Polizei ein.

Hier unsere Checkliste mit allen wichtigen Maßnahmen. Das empfiehlt die Polizei, wenn Ihr rote Blinklichter an einem Taxi-Schild seht, also einen stillen Alarm bemerkt:

  • In jedem Fall: Den Notruf (110) wählen. Keine Angst vor einem Fehlalarm! Darauf weist die Polizei ausdrücklich hin.
  • Die wichtigsten Infos durchgeben: Wo befindet sich das Taxi? In welche Richtung fährt es? Wie lauten Kennzeichen und Fahrzeugtyp?
  • Weitere Beobachtungen anstellen: Wie viele Personen befinden sich im Fahrzeug? Wie sehen sie aus? Gegebenenfalls: In welche Richtung fahren sie? Wird der Fahrer bedroht?
  • So lange wie möglich die Position des Autos an die Polizei mitteilen.
  • Als Zeuge zur Verfügung stellen: Die Polizei bittet um eine Aussage und möglichst genaue Personenbeschreibungen.

Was Ihr auf keinen Fall tun solltet:

  • Euch selbst oder den Taxifahrer in Gefahr bringen.
  • Versuchen, die Situation selbst zu lösen.
  • Beim Verfolgen des Taxis Verkehrsregeln missachten.

Ein funktionierender Alarm ist gesetzlich für jedes Taxi vorgeschrieben. Alle Taxi-Fahrzeuge verfügen über einen lauten Alarm. Er löst Warnblinkanlage, Lichthupe und Signalhorn aus, um auf eine Notlage aufmerksam zu machen.

Zusätzlich verfügen die meisten Taxis über den stillen Alarm. Der Notruf wird aus dem Innenraum von einer versteckten Taste ausgelöst und kann nur im Koffer- oder Motorraum wieder deaktiviert werden. Moderne Taxis verfügen über rote Blinklichter im Taxi-Schild. Ältere Modelle blinken mit dem Taxi-Schild, wenn der Fahrer den stillen Alarm aktiviert.

 

*****

In eigener Sache: Du willst regelmäßig die besten Auto-News lesen? Dann abonniere unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter oder täglichen Whatsapp-Newsletter (Mo-Fr). Es dauert nur 1 Minute.

Avatar von SerialChilla
Ford
155
Hat Dir der Artikel gefallen? 72 von 72 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
155 Kommentare: