• Online: 3.163

Mazda MX-5 ND (2019) im Test: Technische Daten, Fahrbericht - Was 184 PS mit dem MX-5 machen

verfasst am

Mazda hat sich breitschlagen lassen: Der „große“ MX-5 bekommt für 2019 mehr Leistung und mehr Spontaneität. Setzt er sich vom 1,5er ab? Erste Fahrt im Lieblingsroadster.

Mazda hat den MX-5 für 2019 überarbeitet. Die Innereien des 2,0-Liter-Saugers wurden an vielen Stellen ausgetauscht Mazda hat den MX-5 für 2019 überarbeitet. Die Innereien des 2,0-Liter-Saugers wurden an vielen Stellen ausgetauscht Quelle: Mazda

Sibiu – Es dauert nur ein paar hundert Meter. Drei, vier Kurven, dann ist das Gefühl wieder da. Dieses spezielle MX-5-Gefühl: anbremsen, einlenken, Scheitelpunkt anpeilen. Zügig, mit dem Vorsatz, es nur ein bisschen zu übertreiben. Der MX-5 lehnt sich auf die äußeren Räder. Mehr Bremse. Er stellt sich auf die Zehenspitzen, das Heck wird leicht. Mehr Lenkwinkel, die Hinterachse drängt nach außen – Gas. Wenn das ESP aus wäre, würde der MX-5 genau jetzt ausbrechen.

Der Mazda MX-5 hat sich also zum Modelljahr 2019 nur da verändert, wo wir uns das gewünscht haben: unter der Motorhaube. Mehr Leistung, mehr Drehmoment und mehr Drehzahl hat Mazda dem Roadster zum Modelljahr 2019 spendiert. Vor allem dem großen 2,0-Liter-Sauger. Am Fahrwerk hat sich nichts getan. Und das ist auch gut so.

Mazda MX-5 ND (2019): 184 PS und 205 Nm

Der Vierzylinder im "großen" MX-5 leistet jetzt 184 PS und entfaltet die Leistung anders als bisher Der Vierzylinder im "großen" MX-5 leistet jetzt 184 PS und entfaltet die Leistung anders als bisher Quelle: Mazda Am Motor dafür viel. Statt 160 PS leistet der 2,0-Liter-Sauger 184 PS, das Drehmoment steigt minimal auf 205 Newtonmeter. Aber es liegt früher an. Bei 4.000 Umdrehungen steht die volle Kraft zur Verfügung, vorher musste man bis 4.600 U/min drehen. Die maximale Leistung kommt dafür später, bei 7.000 statt bei 6.000 U/min.

Mazda hat sich die perfekte Straße ausgesucht, um zu zeigen, was den MX-5 Skyactv-G 184 künftig ausmacht: Die Transfogarascher Hochstraße windet sich auf rund 100 traumhaften Kilometern über die Transsilvanischen Alpen, die sie auf mehr als 2.000 Metern Höhe durchquert. Durch Tunnel und Felsendurchbrüche, über zahllose Brücken und Dutzende Viadukte. Der Belag ist pickelig wie ein 13-Jähriger. Und deshalb genau richtig.

Mein Test-MX-5 steht auf dem Serienfahrwerk. Nicht auf den unnötigen Bilstein-Teilen, die dem Roadster die Sensibilität nehmen. Er bewegt sich auf den Federn, neigt sich leicht mit Kurvenradius oder Bremsdruck. Zugleich bügelt er Wellen, Schlaglöcher und Kanten glatt, ohne angestrengt zu kippeln oder zu holpern. Harte Stöße teilt er nie aus. Komfortabel? Geht so. Transparent, natürlich und ganz schnell vertraut, das ist die bessere Beschreibung.

Der 2,0-Liter-Sauger dreht bis 7.500 U/min

Der 2,0-Liter-Vierzylinder-Sauger dreht jetzt bis 7.500, vorher war schon bei 6.800 U/min Schluss Der 2,0-Liter-Vierzylinder-Sauger dreht jetzt bis 7.500, vorher war schon bei 6.800 U/min Schluss Quelle: Mazda Aber das ist nichts Neues. Jetzt geht es um den Motor. Der liefert ab 2.000 Umdrehungen nützliche Leistung, ab 4.000 U/min fängt die Spaßzone an. Sie endet jetzt erst bei 7.500 Umdrehungen und nicht schon bei 6.800 wie bisher. Man könnte die Transfagarasan gefühlt komplett im 3. Gang fahren. Nur in den engen Haarnadeln wird der 2. Gang notwendig, sonst kommt der MX-5 nicht aus dem Knick. Den 4. reservieren wir für die weiten Kurven und die wenigen geraden Stücke.

Der kleine Schaltknauf klickt die Gänge präzise und mit Nachdruck rein. Kürzere Wege gibt es nirgendwo im Großserienbau. Mazda bietet den MX-5 auch mit Automatik an, das ist noch überflüssiger als ein Bilstein-Fahrwerk. Der MX-5 ist eines der wenigen Autos, das auch Holzschuhtänzer mit Hacke-Spitze-Technik fahren können. Natürlich ohne Holzschuhe.

Die Pedale liegen dicht genug beieinander, bei genügend Bremsdruck stimmt auch die Höhe des Gaspedals. Und: Der Motor reagiert spontan und präzise, wie das nur ein Sauger kann. Jeden Zentimeter Pedalweg übersetzt er konstant und ohne Verzögerung in Drehzahl. Man kann sich in einen Rausch fahren auf der Transfagarasan. Jedenfalls früh am Morgen, wenn die meisten Rumänen und Touristen noch am Frühstückstisch sitzen.

1 PS mehr für den 1,5-Liter-Vierzylinder

Die Transfogarascher Hochstraße windet sich auf rund 100 Kilometern über die Transsilvanischen Alpen Die Transfogarascher Hochstraße windet sich auf rund 100 Kilometern über die Transsilvanischen Alpen Quelle: Mazda Der technische Aufwand, den Mazda betrieben hat, ist enorm. Saugmotor-Tuning ist eben keine bloße Frage von Ladedruck und Motorsteuerung. Mazda hat tief in die Hardware eingegriffen, um die Leistung zu erhöhen und ihre Entfaltung zu verändern. Der Lufteinlass wurde vergrößert, genau wie der Drosselklappendurchmesser. Die Luft fließt nun besser durch den Ansaugkrümmer, die Einlasskanäle haben einen größeren Querschnitt, die Einlassventile einen größeren Durchmesser.

Die Ingenieure vergrößerten den Nockenhub, verbauten leichtere Auslassventile. Um Massenträgheit und Reibung zu verringern, gibt es um 27 Gramm leichtere, neu geformte Kolben und um 41 Gramm leichtere Pleuel. Ein neues Zweimassen-Schwungrad verbessert das Ansprechverhalten, der Einspritzdruck wurde auf 300 Bar angehoben.

Mazda MX-5 2019: Fröhlich, aber mit Nachdruck

Das Drehmoment steigt nur leicht auf 205 Newtonmeter, liegt aber 600 Umdrehungen früher an Das Drehmoment steigt nur leicht auf 205 Newtonmeter, liegt aber 600 Umdrehungen früher an Quelle: Mazda Hilft das alles dabei, dass der große Motor im MX-5 so spaßig zu fahren ist wie der kleine? Der Skyactiv-G 132 bekommt für 2019 ein PS mehr und zusätzliche zwei Newtonmeter Drehmoment. Das wird kaum jemand spüren. In der Erinnerung drehte der 1,5-Liter-Sauger noch etwas fröhlicher und spricht noch direkter an.

Auf der Testfahrt mit dem 2,0er fehlte uns trotzdem nichts. Zumal: Der 1,5-Liter-Motor verlangt mehr Schaltarbeit. Trotzdem und trotz Leistungsdefizit war er bisher das bessere Paket. Jetzt könnte es der 2,0er sein. Der kann nämlich auch cruisen. Schon jenseits der 30er-Zone darf es innerorts der 6. Gang sein. Die Landpartie lässt sich so quasi in einem Gang erledigen.

Doch dafür müsste man sich disziplinieren. Das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Die Bahn ist frei, die nächste Haarnadel liegt vor mir. Anbremsen, Zwischengas, 2. Gang, Gas … und immer so weiter.

Technische Daten Mazda MX-5 ND (2019)

  • Modell: Skyactiv-G 184 i-Eloop
  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Saugbenziner
  • Leistung: 184 PS (135 kW) b. 7.000 U/min
  • Drehmoment: 205 Nm b. 4.000 U/min
  • Antrieb: Sechsgang manuell, auf die Hinterräder, Sperrdiff.
  • 0-100 km/h: 6,5 s
  • Geschwindigkeit: 219 km/h
  • Verbrauch: 6,9 l (WLTP/NEFZ)
  • CO2-Ausstoß: 156 g/km (WLTP), 155 g/km (NEFZ)
  • Länge: 3,915 m
  • Breite: 1,735 m
  • Höhe: 1,230 m
  • Radstand: 2,310 m
  • Kofferraum: 130 l
  • Gewicht: 1.105 kg (EG)
  • Preis: ab 27.790 Euro
  • Modell: Skyactiv-G 132
  • Motor: 1,5-Liter-Vierzylinder-Saugbenziner
  • Leistung: 132 PS (97 kW) b. 7.000 U/min
  • Drehmoment: 152 Nm b. 4.500 U/min
  • Antrieb: Sechsgang manuell, auf die Hinterräder
  • 0-100 km/h: 8,3 s
  • Geschwindigkeit: 204 km/h
  • Verbrauch: 6,3 l (WLTP/NEFZ)
  • CO2-Ausstoß: 145 g/km (WLTP), 143 g/km (NEFZ)
  • Gewicht: 1.061 kg (EG)
  • Preis: ab 22.990 Euro

 

*****

In eigener Sache: Du willst regelmäßig die besten Auto-News lesen? Dann abonniere unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter oder täglichen Whatsapp-Newsletter (Mo-Fr). Es dauert nur 1 Minute.

Avatar von HeikoMT
228
Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 16 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
228 Kommentare: