• Online: 5.936

Studie: Diesel-Anteil bei Neuwagen sinkt - Verkauf von Dieselautos geht zurück

verfasst am

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des CAR-Centers der Uni Duisburg-Essen sinkt der Anteil von Dieselfahrzeugen am Neuwagenmarkt. Gut für Käufer: Es gibt weiterhin hohe Neuwagenrabatte.

Der Dieselanteil an den Neuwagenverkäufen ist mit 45,3 Prozent so niedrig wie seit März 2012 nicht mehr Der Dieselanteil an den Neuwagenverkäufen ist mit 45,3 Prozent so niedrig wie seit März 2012 nicht mehr Quelle: dpa/Picture Alliance

Frankfurt/Main - Nach dem VW-Abgasskandal verkaufen sich Dieselautos auf dem deutschen Markt schleppender als noch vor Bekanntwerden der manipulierten Abgaswerte. Im August 2016 wurden noch 45,3 Prozent aller Neuwagen mit einem Selbstzünder-Motor zugelassen - laut einer am Montag veröffentlichten Studie des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen ist das der niedrigste Diesel-Anteil seit März 2012.

Zurückhaltung der Käufer

Weil alternative und marktfähige Antriebe fehlten, reagierten viele Hersteller mit hohen Rabatten auf die Kaufzurückhaltung der Konsumenten, erklärte CAR- Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. Mit Sonderaktionen und Internet-Rabatten von durchschnittlich fast 20 Prozent auf die beliebtesten Top-30-Modelle sollten auch die konventionell angetriebenen Autos einen Käufer finden.

Die Gesamt-Zulassungszahlen in Deutschland waren im August noch um 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Bereinigt um die zwei zusätzlichen Arbeitstage im Vergleich zum August 2015 ergab sich jedoch ein Minus von 1,1 Prozent oder 2.549 Autos, so Dudenhöffer.

Kaum Alternativen von deutschen Herstellern

Vor allem die deutschen Hersteller hätten kaum Alternativen zum Diesel zu bieten - vor allem nicht bei den zunehmend beliebten und schweren SUV-Geländewagen, die gerne mit durchzugsstarken Motoren geordert werden. Mit Ausnahme von BMW sei das Abschneiden beim Verkauf von Elektroautos "fast schon beschämend".

Dudenhöffer verwies auf den japanischen Hersteller Toyota, der konsequent Hybridantriebe entwickelt habe und diese unabhängig von der staatlichen Elektro-Prämie mit einer eigenen Wechselgutschrift bewerbe. Der Diesel-Anteil beim Toyota-SUV RAV4 liege bei nur noch 15 Prozent. Allerdings positioniert Toyota den Hybrid schlicht als bestes Angebot für den Käufer. Der RAV-4-Diesel ist deutlich teurer als der Hybrid.

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
442
Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 12 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
442 Kommentare: