• Online: 5.973

Gescheiterte VW-Übernahme: Dämpfer für Aktionäre - Unternehmens-Informationen "nicht grob falsch"

verfasst am

Im Übernahmekampf von Porsche und VW verloren viele Anleger Geld. Sie klagten aufgrund "falscher Informationen" der Unternehmen. Der Richter teilte die Ansicht nicht.

Anleger klagten Volkswagen und Porsche: Die Verluste im Zuge des Übernahmekampfes von 2008 seien aufgrund falscher Informationen der Unternehmen entstanden. Der zuständige Richter teilte die Auffassung nicht Anleger klagten Volkswagen und Porsche: Die Verluste im Zuge des Übernahmekampfes von 2008 seien aufgrund falscher Informationen der Unternehmen entstanden. Der zuständige Richter teilte die Auffassung nicht Quelle: dpa / Picture Alliance

Hannover/Stuttgart - Vor neun Jahren wollte die Porsche-Holding Volkswagen übernehmen. Der Versuch misslang gründlich. Die entstandenen Kursturbulenzen kosteten einige Anleger viel Geld. Sie fühlten sich in Aussendungen des Unternehmens falsch informiert, zogen vor Gericht. nun müssen die Kläger einen Dämpfer hinnehmen.

Umstrittene Pressemitteilungen der Porsche-Holding seien nach vorläufiger Bewertung - anders als von den klagenden Aktionären dargestellt - "nicht grob falsch" gewesen. Dies sagte der Vorsitzende Richter des Kartellsenats am Oberlandesgericht Celle, Matthias Wiese, am Donnerstag zum Auftakt der mündlichen Verhandlung in dem Musterverfahren (Az.: 13 Kap 1/16) in Hannover. Damit könnte ein großer Teil der Ansprüche der Kläger unbegründet sein.

"Erkennbare Mängel im Kapitalmarktrecht"

Ein Porsche-Sprecher wollte sich zunächst nicht dazu äußern. Musterkläger-Anwalt Andreas Tilp betonte, die Auffassung der Richter sei noch vorläufig. Er kritisierte den Senat wegen "erkennbarer Mängel im Kapitalmarktrecht". Der Jurist kündigte an, das Oberlandesgericht werde sich in drei bis vier Jahren wieder mit dem Fall befassen müssen, wenn der Bundesgerichtshof diese "Mängel aufgehoben" habe.

 

 

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
12
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
12 Kommentare: