• Online: 1.510

Cupra Ateca (2018) im Test: Fahrbericht, technische Daten - Testfahrt im ersten Seat, der nicht Seat heißt

verfasst am

Erst aufgebockt, dann tiefergelegt: Seats Tochtermarke Cupra macht den Ateca flott. Erste Fahrt im kompakten SUV mit 300 PS, vier Auspuffendrohren und Sportfahrwerk.

Cupra Ateca: Das schnelle SUV heißt nicht Seat, ist aber letztendlich einer Cupra Ateca: Das schnelle SUV heißt nicht Seat, ist aber letztendlich einer Quelle: Seat

Barcelona – So richtig sportlich will er einfach nicht aussehen. Dabei gibt sich der Hersteller Seat, pardon, Cupra viel Mühe dabei, den stärksten Ateca aggressiv wirken zu lassen. Böse Schürzen, große Räder, breite Schweller und vier Endrohre – das komplette Sportprogramm. Aber es bleibt die Höhe. Die kann er nicht verheimlichen, egal, wie tief die Designer das Plastik ziehen.

Wenn ein Auto schnell fahren soll, muss der Schwerpunkt runter. Bei einem SUV muss er besonders weit herunter. Immerhin einen Zentimeter Tieferlegung spendiert Cupra dem Ateca. Damit er weniger wankt, bekommt er außerdem adaptive Dämpfer mit einem straffen Sportprogramm. Mehr Sport, aber trotzdem noch SUV. Ein Kompromiss.

Cupra Ateca: Dieser Seat heißt nicht Seat

Der Sport-Ateca liegt einen Zentimeter tiefer und bekommt ein adaptives Fahrwerk serienmäßig. Die Modi: Straff bis sehr straff Der Sport-Ateca liegt einen Zentimeter tiefer und bekommt ein adaptives Fahrwerk serienmäßig. Die Modi: Straff bis sehr straff Quelle: Seat Um die scharfen Modelle kümmert sich Seat nicht mehr selbst. Das bekannte Label Cupra – früher eine Ausstattungsvariante – wurde zur Tochtermarke befördert. Statt des Seat-S gibt es nun ein Tribal als Logo, sicherheitshalber noch einen Cupra-Schriftzug in der Frontschürze. Das Symbol muss sich erst noch einprägen, die meisten Passanten düften es nicht erkennen.

Der scharfe Ateca ist das erste Modell der Seat-Tochter. Auch daran muss man sich noch gewöhnen: Er heißt nicht Seat Ateca Cupra, sondern Cupra Ateca. Darauf achten Sprecher und Techniker bei der Fahrveranstaltung des SUVs penibel. Es sind die gleichen Menschen, die sich sonst um Seat-Modelle kümmern.

Ein neuer Name macht noch kein neues Auto. Aber das Cupra-Label macht Autos bei Seat schon länger sportlicher. Aus dem Leon wurde kurzzeitig der schnellste Kompakte auf der Nürburgring-Nordschleife. Und aus diesem Ateca wird ein sehr flottes SUV.

300 PS im Allrad-SUV

Vier Endrohre als Markenzeichen: Im VW-Konzern ist dieser Endschalldämpfer üblich Vier Endrohre als Markenzeichen: Im VW-Konzern ist dieser Endschalldämpfer üblich Quelle: Seat Seine Technik teilt sich der Cupra Ateca mit vielen anderen Konzern-Modellen. Unter seiner Haube arbeitet ein 2,0-Liter-Turbobenziner mit 300 PS, gekoppelt an ein Siebengang-DSG und Allradantrieb. Genauso sind bereits Audi S3, VW Golf R und Seat Leon Cupra ST 4Drive unterwegs – jeweils plus oder minus ein paar PS, zum Teil nur mit sechs Gängen. Anfang 2019 folgt der deutlich kleinere Audi SQ2 mit gleicher Technik.

Besonders individuell kann der Ateca also nicht unterwegs sein. Immerhin baut Seat – pardon, Cupra – konzernintern das erste Sport-SUV in dieser Klasse. Mit dem hohen Aufbau und 1.632 Kilogramm Leergewicht (inklusive Fahrer) kommt der Antrieb problemlos zurecht: Er schiebt das SUV in 5,2 Sekunden auf Tempo 100. Damit fährt der Ateca ein wenig langsamer als die Konzernbrüder - aber nur ein wenig.

Seine Kraft setzt früh ein, schon bei 2.000 Touren steht das volle Moment bereit. Die Abstimmung des Getriebes verhindert passabel, dass der Motor ins Turboloch fällt. Die Gänge wechseln blitzschnell, geradeaus gibt sich der Ateca keine Blöße. Besonders schön: Der kernige Sound ist echt, nicht von künstlich schwingenden Bauteilen komponiert.

Hoher Schwerpunkt, aber ein wackelnder Hintern

Mehr Sport im Innenraum: Ausgezeichnete Sportsitze, Carbon-Elemente Mehr Sport im Innenraum: Ausgezeichnete Sportsitze, Carbon-Elemente Quelle: Seat Cupra tut viel dafür, dass der Spaß bis in die Kurve reicht. Neben Tieferlegung und straffer („Comfort“) bis sehr straffer („Sport“) Abstimmung helfen Allradantrieb, Kraftverteilung und ausgezeichnete Sportsitze dem Ateca ums Eck. Die Elektronik bremst kurveninnere Räder ab und lenkt so mehr Kraft nach außen. Die Lamellenkupplung an der Hinterachse schließt, Vorder- und Hinterachse werden gleichmäßig angetrieben. Das hilft beim Zirkeln.

Natürlich fährt ein SUV mit gut 1,60 Metern Körperhöhe nicht so flott durch Kehren wie flache Pkw. Aber der Ateca gibt sich Mühe. Er stützt sich sauber nach außen ab und wankt verhältnismäßig wenig. Hinzu kommt eine fein abgestimmte, gefühlvolle und direkte Lenkung. Gemessen an Klasse und Höhe macht er seine Sache sehr gut.

Zum Räubern eignet sich ein kleiner Leon Cupra mit Frontantrieb besser. Dafür kann der Ateca gefühlvoll mit dem Hintern wackeln. Im schärfsten Modus lässt er auf losem Untergrund feine Drifts zu. Das Heck büchst gut provozierbar aus, lässt sich aber mit einem flotten Gasstoß schnell wieder einfangen. Hier hilft die Spontaneität des Antriebs.

Gute Basisausstattung im Ateca Cupra

Das Thema Sport zieht Cupra durchs ganze Auto. So wie damals, als der Name nur ein Zusatz war. Besonders die Halbschalensitze gefielen während der ersten Fahrt. Carbon-Elemente auf Sitzen, Lenkrad und Spiegeln passen ebenfalls gut zum Thema. Beides kostet allerdings Aufpreis – genau wie die große Brembo-Bremse. Die dürfte es gern serienmäßig geben.

Ein 8-Zoll-Navi, adaptive Dämpfer, das virtuelle Cockpit, 360-Grad-Kamera und Parkpiepser gibt es serienmäßig. Eine ordentliche Basis, vor allem mit Blick auf die interne Konkurrenz. Cupra wird den scharfen Ateca in Deutschland für rund 43.000 Euro anbieten.

Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive: Technische Daten

  • Motor: 2,0-Liter-Turbobenziner
  • Leistung: 300 PS (221 kW) b. 5.300 – 6.500 U/min
  • Drehmoment: 400 Nm b. 2.000 – 5.200 U/min
  • Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
  • 0 – 100 km/h: 5,2 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 247 km/h
  • Leergewicht (EU-Norm): 1.632 kg
  • Länge: 4,367 m
  • Breite: 1,841 m
  • Höhe: 1,611 m
  • Radstand: 2,631 m
  • Kofferraumvolumen: 485 l
  • Basispreis: ca. 43.000 Euro

 

*****

In eigener Sache: Du willst regelmäßig die besten Auto-News lesen? Dann abonniere unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter oder täglichen Whatsapp-Newsletter (Mo-Fr). Es dauert nur 1 Minute.

Avatar von SerialChilla
Ford
83
Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 10 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
83 Kommentare: