• Online: 6.627

Straßenverkehr erhöht Risiko neurodegenerativer Krankheiten - Studie: Starker Verkehr erhöht Demenzrisiko

verfasst am

Dichter Verkehr ist nicht gesund. Eine neue Studie aus Kanada legt jetzt sogar nahe, dass Verkehr auch für ein höheres Risiko, an Demenz zu erkranken begünstigt.

Verkehr macht krank: Eine kanadische Studie besagt, dass er auch das Demenzrisiko erhöht Verkehr macht krank: Eine kanadische Studie besagt, dass er auch das Demenzrisiko erhöht Quelle: dpa/Picture Alliance

Köln - Leben mit dichtem Verkehr steigert das Risiko, an Demenz zu erkranken. Das haben kanadische Forscher herausgefunden. Sie haben untersucht, wie sich die Nähe des Wohnorts zu Hauptverkehrsadern auf die Wahrscheinlichkeit auswirkt, an neurodegenerativen Krankheiten zu erkranken. Neben Demenz wurden auch Multiple Sklerose und Parkinson in die Forschungsarbeit einbezogen.

Die in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichte Studie wurde von einem Forscherteam der Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario und dem Institute for Clinical Evaluative Sciences (ICES) durchgeführt. In die gut 2,2 Millionen Personen umfassende Demenzkohorte wurden Menschen aufgenommen, die in Kanada geboren, mindestens fünf Jahre in Ontario lebten sowie zwischen 55 und 85 Jahre alt waren. Aus dieser Grundgesamtheit wurde fünf Cluster mit unterschiedlicher Wohnortnähe zu Hauptverkehrsadern gebildet. Die Menschen der Kontrollgruppen lebten weniger als 50, bis 100, bis 200, bis 300 und mehr als 300 Meter von vielbefahrenen Straßen entfernt.

Die Auswertung ergab: Je näher der Wohnort der Menschen zu vielbefahrenen Straßen, desto höher das Risiko für eine Demenzerkrankung. Die Gruppe mit einem Wohnort näher als 50 Meter hatte demnach ein um sieben Prozent höheres Erkrankungsrisiko als die mit mehr als 300 Meter Abstand. Bei Bewohnern von Großstädten in besonderer Nähe zu stark befahrenen Straßen war das Risiko sogar um 12 Prozent höher. Bei den Krankheiten Parkinson und Multiple Sklerose konnte das kanadische Forscherteam hingegen kein statistisch relevantes Risiko in Abhängigkeit zur Wohnortlage feststellen.

 

Was allerdings das erhöhte Risiko für Demenzerkrankungen verursacht, kann die Studie nicht klären. Als recht naheliegende Gründe nennen die Forscher des ICES Luftverschmutzung und Lärm.

Quelle: Spotpress

Zurück zur Startseite

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
37
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
37 Kommentare: