• Online: 837

Opel Astra K 2015: Erlkönig - So strahlt der nächste Astra

verfasst am

Opel testet den kommenden Astra und zeigt diesmal, wohin der Wagen leuchtet. Auf den aktuellen Erlkönig-Bildern strahlt der Astra mit neuen Lampen hinten und LED-Leuchten vorn.

Erster Blick auf die neuen Astra-Augen: Wir versuchen die Veränderungen am Scheinwerfer hervorzuheben Erster Blick auf die neuen Astra-Augen: Wir versuchen die Veränderungen am Scheinwerfer hervorzuheben Quelle: Stefan Baldauf

Schweden - Im vergangenen Jahr fotografierten Erlkönigjäger den künftigen Astra auf der Nordschleife. Jetzt fuhr er den Knipsern im eisigen Nordschweden vor die Linse. In der nordischen Dunkelheit strahlt der Astra mit neuen Lampen. Statt wie im vergangenen Jahr mit H4- sind die Prototypen des Astra K jetzt mit neuen LED-Leuchten unterwegs.

Die Scheinwerfer sind noch abgeklebt, ihre neue Form lässt sich dennoch erahnen. Sie sehen größer als bisher aus und ziehen sich weiter zur A-Säule. Ihr Design dürfte den Lampen des neuen Corsa ähneln. Noch besser zu erkennen sind die neuen Heckleuchten. Sie werden flacher, spitzer und weniger bauchig als beim Astra J.

Schlanker und flacher: Die neuen Rückleuchten des Astra K im Schema Schlanker und flacher: Die neuen Rückleuchten des Astra K im Schema Quelle: Stefan Baldauf

Anreise auf eigener Achse

Die 2.500 Kilometer lange Anreise zum Polarkreis erledigten die Astra-Prototypen auf eigener Achse. Nach Informationen unseres Fotografen konnten die Fahrer sich dabei auf einen Abstands-Tempomaten verlassen. Alle gesichteten Modelle fuhren mit Frontantrieb und vier Türen. Ein zweitüriger Astra K wurde bisher nicht gesichtet.

Neben einem neuen Design bekommt Opels wichtigstes Auto auch eine neue Plattform. Die D2XX-Architektur ist GMs variable Lösung für Kompaktmodelle und wird auch den nächsten Cruze tragen. Mit ihr sinkt das Gewicht des bisher als schwer geltenden Astra um rund 80 Kilogramm. Das wiederum senkt den Verbrauch.

Opel muss den neuen Astra deutlich leichter machen. Dabei hilft eine neue GM-Plattform namens D2XX Opel muss den neuen Astra deutlich leichter machen. Dabei hilft eine neue GM-Plattform namens D2XX Quelle: Stefan Baldauf

Dreizylinder für den Opel Astra K 2015

Zu einem gezügelten Durst soll außerdem der aus Corsa und Adam bekannte 1,0-Liter-Dreizylinder beitragen. Er schluckt im neuen Corsa im besten Fall 4,4 Liter pro 100 Kilometer. Als optionales Getriebe wird Opel eine Achtgang-Automatik anbieten. Neben mehr Platz im Innenraum erwarten wir auch Fortschritte bei Opels Intellilink-Infotainment-System.

Die Premiere des Astra K wird auf der IAA im September 2015 stattfinden. Auf den Markt kommt er im Winter 2015/2016. Update: Wir sind einen Prototyp des Astra K gefahren: erster Test des Opel Astra K 2015 Erlkönig.

Avatar von granada2.6
Mercedes Moderator
150
Hat Dir der Artikel gefallen? 23 von 26 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
150 Kommentare: