• Online: 3.422

Jeep Renegade Facelift (2018) im Test: Motoren, erste Fahrt - So fährt der erste Jeep mit drei Zylindern

verfasst am

Mit dem überarbeiteten Renegade kommt erstmals ein Jeep mit optionalem Dreizylinder. Ist das aufgeladene 1,0-Liter-Motörchen eine echte Option? Erster Test.

Jeep überarbeitet den Renegade. Das Mini-SUV erhält eine andere Front, Fahrassistenten und: die neuesten Benziner aus dem FCA-Konzern. Damit ist erstmals ein Auto der Offroad-Marke mit Dreizylinder-Motor erhältlich. Wir testeten den 1,0-Liter-Dreizylinder Jeep überarbeitet den Renegade. Das Mini-SUV erhält eine andere Front, Fahrassistenten und: die neuesten Benziner aus dem FCA-Konzern. Damit ist erstmals ein Auto der Offroad-Marke mit Dreizylinder-Motor erhältlich. Wir testeten den 1,0-Liter-Dreizylinder Quelle: Jeep

Balocco – Es ist ja nicht so, dass im vierten Brennraum eines Reihenmotors ein Y-Chromosom und eine Flasche Abenteuer-Gen aufbewahrt würde. Trotzdem ist für einen Hersteller wie Jeep extensives Downsizing heikel. Bei einer Marke, die Freiheit betont und (in gewissem Maß) mit Männlichkeit assoziiert wird, denkt man eben nicht automatisch an ein aufgeladenes Dreizylinder-Motörchen. Doch mit dem Facelift des Renegade kommt erstmals ein solcher ins Portfolio, als 1,0-Liter-Direkteinspritzer. Das Aggregat ersetzt den bislang im kleinsten Jeep angebotenen 1,6-Liter-Vierzylinder-Sauger mit 110 PS. Ist der Einstiegsmotor in diesem Jeep eine echte Option?

Ruhiger Vertreter seiner Art

MOTOR-TALK-Redakteur Sven Förster im Jeep Renegade Facelift: Mit diesem Cockpit war bereits das Vorfacelift-Modell in seinem letzten Jahr erhältlich MOTOR-TALK-Redakteur Sven Förster im Jeep Renegade Facelift: Mit diesem Cockpit war bereits das Vorfacelift-Modell in seinem letzten Jahr erhältlich Quelle: Jeep Nach dem Anlassen läuft der Motor einigermaßen ruhig, Schütteln im Stand oder den Sound einer Nähmaschine vernehmen wir nicht. Diese klassischen Vorurteile zum Dreizylinder widerlegt der Renegade auch auf der Testrunde über Landstraßen, kurze Autobahnabschnitte und durch kleine Dörfer. Generell dringen wenige Geräusche durch, der Einstiegs-Jeep ist gut gedämmt. Die Lenkung ist etwas indirekt, das Fahrwerk wirkt straffer abgestimmt als beim kompakten Jeep Compass. Wie gehabt steht "der Abtrünnige" auf der gleichen Plattform wie der Fiat 500X.

Nennenswerten Vorwärtsdrang liefert der 1,0-Liter ab rund 3.500 Umdrehungen. Aus dem Drehzahlkeller findet das Aggregat mit einen maximalen Drehmoment von 190 Newtonmetern nur langsam. Heißt: Für Schaltfaule ist diese Motorisierung nichts, im Zweifelsfall ist der nächst-niedrige Gang immer eine gute Idee. Das manuelle Sechsgang-Getriebe wirkt relativ kurz übersetzt, den Topspeed nennt Jeep noch nicht. Die Schaltung ist leichtgängig, doch präzise. Die Länge der Wege akzeptabel. Automatik oder Allradantrieb können nicht mit dem Dreizylinder kombiniert werden, der Einstiegs-Renegade kommt immer als Fronttriebler.

Neue Motorengeneration im Renegade

Neben dem Einstiegs-Dreizylinder steht im Jeep Renegade ein 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 150 oder 180 PS bereit. Daneben gibt es drei Diesel-Varianten Neben dem Einstiegs-Dreizylinder steht im Jeep Renegade ein 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 150 oder 180 PS bereit. Daneben gibt es drei Diesel-Varianten Quelle: Jeep Wer einen Benziner mit Automatik will, muss den 1,3-Liter-Vierzylinder wählen. Hier bietet Jeep eine frontgetriebene 150-PS-Variante mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe oder eine 180-PS-Version mit Allrad und Neunstufen-Wandlerautomatik. Das Aggregat gehört wie der Dreizylinder zur neuesten Generation von Fiat-Chrysler-Benzinern. Die Triebwerke mit Alu-Block, debütieren damit bei Jeep – eine Premiere. Bislang hatten Fiat-Modelle bei neuen Antriebstechnologien stets den Vorrang. Die Zertifizierung ist noch im Gange, wir rechnen, dass die Renegade-Benziner mit Otto-Partikelfilter nach Euro 6d-Temp zugelassen werden.

Der Konzern rief unlängst das Ende des Diesels aus. Es nimmt jedenfalls nicht im Renegade seinen Anfang. Wie vor dem Facelift sind ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 120 PS sowie ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 140 oder 170 PS erhältlich. Der Einstiegs-Selbstzünder ist mit Sechsgang-Handschaltung oder Doppelkupplungsgetriebe kombinierbar, treibt jedoch stets die Vorderräder an.

Eine Leistungsstufe darüber gibt es Allrad und die Wahl aus Handschaltung oder Neungang-Automatik. Den stärksten Selbstzünder bietet Jeep wie gehabt nur im designierten Kletterer Trailhawk an, hier in Kombination mit Automatik, Allrad und einer kürzeren Gelände-Untersetzung. Der wesentliche Unterschied bei Facelift-Modellen ohne Zündkerzen: Die Selbstzünder kommen fortan mit SCR-Kat (AdBlue), sollen ebenfalls nach Euro 6d-Temp zertifiziert werden.

Fazit: Für gelassene Gleiter ohne Schalt-Hemmung

Genaue Daten zu Abgasausstoß und Verbrauch lieferte Jeep bislang für keine Renegade-Variante. Unser Dreizylinder-Benziner blieb laut Bordcomputer jedenfalls nur knapp unterhalb der Marke von 9 Litern auf 100 Kilometer. Sparen lässt sich mit dem kleinsten Aggregat wohl eher beim Kaufpreis als im Alltag. Noch liegen keine Preise vor, bislang kostete der günstigste Benziner in gleicher Ausstattung 1.500 Euro weniger als die 140-PS-Variante (vor dem Facelift aus 1,4 Litern Hubraum).

Der Innenraum des gelifteten Jeep Renegade: Das Modell ist ab September 2018 erhältlich Der Innenraum des gelifteten Jeep Renegade: Das Modell ist ab September 2018 erhältlich Quelle: Jeep Der Basispreis betrug 20.000 Euro. Beim überarbeiteten Mini-SUV dürfte der Startpreis geringfügig steigen: Neben der minimal überarbeiteten Front- und Heckpartie verfügt der Renegade nunmehr serienmäßig über Spurhalteassistent und Verkehrszeichenerkennung. Daneben verbaut Jeep einen etwas überängstlichen Notbrems-Assistenten. Interieur und Infotainment entsprechen dem Update aus dem Vorjahr.

Was den Dreizylinder anbelangt: Ob der 1,0-Liter-Motor ein würdiger Jeep-Antrieb ist, kommt auf den Einsatzzweck an. Für abenteuerliche Ausflüge ins Gelände taugt das vergleichsweise drehmomentschwache Aggregat weniger. Hier scheitert es schon am alternativlosen Frontantrieb. Bislang lag der Anteil an Allradlern bei weniger als 50 Prozent, die meisten dieser Käufer wollten wohl für Schnee auf dem städtischen Parkplatz gerüstet sein.

Für Gleiten ohne Druck ist der Dreizylinder dagegen geeignet und ruhig genug. Perfekt fürs Mitschwimmen im Verkehr, wenn man die Erwartungshaltung der Drehzahl anpasst. Gelassenheit ist schließlich auch eine Form der Freiheit.

Technische Daten Jeep Renegade 1,0 (Facelift)

  • Modell: Jeep Renegade 1,0 (Facelift)
  • Motor: 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner
  • Getriebe: Sechsgang-Handschaltung
  • Leistung: 120 PS
  • Drehmoment: 190 Nm
  • Verbrauch: Noch kein offizieller Wert
  • CO2: Noch kein offizieller Wert
  • 0 – 100 km/h: 10,6 s
  • Höchstgeschwindigkeit: Noch kein offizieller Wert
  • Länge: 4,26 m
  • Breite: 1,81 m
  • Höhe: 1,70 m
  • Radstand: 2,57 m
  • Kofferraum: 351-1.297 l
  • Marktstart: September 2018

 

*****

In eigener Sache: Wir verschicken unsere besten News einmal am Tag (Montag bis Freitag) über Whatsapp und Insta. Klingt gut? Dann lies hier, wie Du Dich anmelden kannst. Es dauert nur 2 Minuten.

Avatar von Sven Förster (SvenFoerster)
120
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 7 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
120 Kommentare: