• Online: 4.695

Renault Kadjar 2015: Erster Test - Renaults Allianz-Versicherung

verfasst am

Der neue Renault Kadjar basiert auf dem Bestseller Nissan Qashqai. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Moderne Modultechnik erlaubt jede Menge Eigenständigkeit. Erste Fahrt.

Der neue Renault Kadjar ist viel mehr als nur ein Nissan Qashqai mit einer Raute im Kühlergrill Der neue Renault Kadjar ist viel mehr als nur ein Nissan Qashqai mit einer Raute im Kühlergrill Quelle: Renault

Zaragoza/Spanien – Renault hat sich Allianz-versichert. Die Kooperationen mit Daimler und vor allem mit Allianz-Partner Nissan ermöglichen den Franzosen das, was auch VW anstrebt: Viele verschiedene Modelle in großen Stückzahlen, auf der gleichen technischen Basis. Der neue Renault Kadjar steht auf der Plattform des sehr erfolgreichen Nissan Qashqai.

Auf unser Testfahrt durch leichtes Gelände verbrauchte der Benziner zwischen sieben und acht Liter Auf unser Testfahrt durch leichtes Gelände verbrauchte der Benziner zwischen sieben und acht Liter Quelle: Renault Trotz der gleichen Grundlage ist es Renault gelungen, ein eigenständiges SUV auf die Straße zu stellen. Im Radstand liegen die beiden SUV nur um einen Millimeter auseinander. Trotzdem ist der Renault um acht Zentimeter länger, bietet 42 Liter mehr Kofferraum und wiegt entsprechend mehr: in der Basis 31 Kilo.

Ergonomisches Cockpit

Im Kontrast zum flippigen Äußeren wirkt das Cockpit aufgeräumt ergonomisch. Und: Es ist gut verarbeitet. Ein echter Fortschritt für die Franzosen und kein Vergleich zur Hartplastik-Verschalung des kleineren Captur. Nur Pedale und Schalthebel wirken etwas leichtgewichtig. Das digitale Display für Tacho und Drehzahlmesser übernahm Renault aus dem neuen Espace.

Zu den französischen Kerntugenden gehört der Komfort. Im Renault Kadjar sitzen die Passagiere auf bequemen Sitzen mit gutem Seitenhalt. Über das Platzangebot, vorn wie hinten, können sich auch große Teutonen nicht beschweren. Unfranzösisch direkt stimmte Renault die Servolenkung ab.

Das manuelle Sechsgang-Getriebe arbeitet - überraschend im Zeitalter gnadenloser Zyklus-Optimierung - mit kurzen Übersetzungen. Einziger Benziner im Angebot ist der bekannte 1,2-Liter-Turbobenziner der Renault-Nissan-Allianz, der hier 130 PS leistet. Mit dem schweren Kadjar hat er allerdings zu kämpfen: Wer vorankommen will, braucht Drehzahl, und das kostet Sprit. Zwischen sieben und acht Liter auf 100 Kilometer waren es auf unserer Testfahrt im sanften Gelände.

Das Armaturenbrett des Renault Kadjar ist übersichtlich Das Armaturenbrett des Renault Kadjar ist übersichtlich Quelle: Renault Von den Mühen des kleinen Downsizing-Motors hören die Insassen allerdings kaum etwas. Das bequem abgestimmte Fahrwerk überzeugt. Definitiv keinen Fehler machte Renault mit den ebenfalls Allianz-erprobten Dieselmotoren. Den 1,5-Liter-Motor mit 110 PS verwendet auch Mercedes gern.

Der 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS stellt die vorläufige Spitzenmotorisierung. Zügig und locker zieht er den Kadjar über die Hügel und bleibt dabei ebenfalls angenehm leise. Unser Verbrauch von 6,1 Liter auf 100 Kilometer lässt sich auf der Landstraße sicher unterbieten. Sehr gut: Start-Stopp ist bei allen Motoren Serie.

Renault unterbietet Nissan

Im Segment von Nissan Qashqai und VW Tiguan war Renault bisher nicht vertreten. Jetzt setzen die Franzosen zumindest ihren Plattformspender sanft unter Druck: Schon der Qashqai gilt unter den Kompakt-SUV als günstiges Angebot. Der Renault Kadjar bietet zum gleichen Grundpreis 15 PS mehr Leistung. Beim großen Diesel unterbietet der Franzose den Japaner um 510 Euro. Mit Bose-Soundanlage (3.600 Euro), Leder oder Panoramadach (790 Euro) lässt sich dieser Vorteil aber schnell egalisieren.

Was spricht dennoch für den Qashqai? Klare Antwort: Die Auswahl. Renault bietet das EDC-Doppelkupplungsgetriebe nur mit dem 110-PS-Diesel an, und den Allradantrieb (immerhin: mit Lock-Funktion) nur mit dem 130-PS-Diesel. Das sieht beim etablierten Qashqai anders aus. Immerhin, Renault will bei der Automatik-Auswahl noch nachlegen.

Der Kofferraum des Kadjars fasst 472 bis 1.478 Liter Der Kofferraum des Kadjars fasst 472 bis 1.478 Liter Quelle: Renault Einziges lieferbares Werks-Navi ist das R-Link2, für vergleichsweise faire 890 Euro. Es leistet sich allerdings vor allem in der Stadt längere Rechenpausen. Ein wirklich hübsches Accessoire für die 1,8 Tonnen Anhängelast: Eine ausklappbare Anhängerkupplung. Mit 900 Euro kostet sie aber deutlich mehr als eine starre Kupplung (359 Euro).

Ebenfalls ärgerlich: Die Basisausstattung ist nur Alibi. Klima und Radio sind zwar inklusive, aber nicht einmal Parkpiepser dürfen mitbestellt werden. Das gleiche gilt für das Modularitätspaket und sämtliche Fahrassistenten.

Fazit

Das haben wir nicht unbedingt erwartet. Doch Renault gelingt mit dem Kadjar im Vergleich zum erfolgreichen Nissan Qashqai ein hinreichend eigenständiges Modell. Optisch extravaganter, größer und preiswerter - und das bei vergleichbaren Stärken: Fahrkomfort, Familientauglichkeit, Seniorentauglichkeit. Eine sichere Wette also, die Renault mit dieser Allianz-Versicherung eingeht.

Technische Daten: Renault Kadjar

Der Benziner

  • Modell: Renault Kadjar Energy TCe 130
  • Motor: 1,2-l-Turbo-Vierzylinder (Benzin)
  • Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
  • Leistung: 130 PS (96 kW)
  • Drehmoment: 205 Nm max. b. 2.000 U/min
  • 0-100 km/h: 10,1 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 192 km/h
  • Verbrauch: 5,6 l/100 km (NEFZ)
  • CO2: 126 g/km
  • Länge x Breite x Höhe: 4,45 m x 1,83 m x 1,60 m
  • Radstand: 2,65 m
  • Leergewicht: 1.381 kg
  • Kofferraum: 472-1.478 l
  • Grundpreis: 19.990 Euro
  • Marktstart: 21. Juni 2015

Der große Diesel

  • Modell: Renault Kadjar Ebergy dCi 130
  • Motor: 1,6-l-Vierzylinder-Turbodiesel
  • Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
  • Leistung: 130 PS (96 kW)
  • Drehmoment: 320 Nm max. b. 1.750 U/min
  • 0-100 km/h: 9,9 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
  • Verbrauch: 4,3 l/100 km (NEFZ)
  • CO2: 113 g/km
  • Leergewicht: 1.490 kg
  • Grundpreis: 26.990 Euro
  • Marktstart: 21. Juni 2015

Avatar von bjoernmg
Renault
56
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
56 Kommentare: