• Online: 6.658

VW Phideon: Oberklasse-Limousine für China - Phae-, Pho-, Phideon!

verfasst am

Den neuen Phaeton hat VW auf 2020 verschoben. In Genf parkt aber ein Auto, das locker als Phaeton 2 durchgeht: VW zeigt den Phideon, eine Limousine für China.

VW Phideon: VW zeigt den Phaeton für China auf der Automesse in Genf VW Phideon: VW zeigt den Phaeton für China auf der Automesse in Genf Quelle: Volkswagen

Genf – Phideon, dieser Name klingt künstlich. VW findet darin die römische Göttin der Treue, Fides. Jeder andere denkt natürlich an den Phaeton, das Prestige-Projekt vom Ex-Patriarch Piëch. Das letzte Exemplar der ersten Baureihe hat die „Gläserne Manufaktur“ in Dresden bereits verlassen. Der Nachfolger kommt erst 2020. VW hatte die ursprünglichen Pläne verworfen und will nun ein Elektroauto bauen.

Die Oberklasse-Limousine misst 5,05 Meter in der Länge. Der Phaeton 1 in seiner kurzen Version ist fast genauso lang Die Oberklasse-Limousine misst 5,05 Meter in der Länge. Der Phaeton 1 in seiner kurzen Version ist fast genauso lang Quelle: Volkswagen Jetzt zeigt VW eine neue Oberklasse-Limousine. Sie sei komplett neu entwickelt, betont der Hersteller. Und doch wirkt sie wie das Überbleibsel der getrichenen Phaeton-Pläne. Der Phideon ist so lang wie der Phaeton 1 in der kurzen Version (5,05 Meter), mit dem Radstand des Langen (gut drei Meter). Und im Schriftzug ändern sich nur zwei Buchstaben.

VW Phideon: Ein eigener Phaeton für China

Wichtig sind beide Autos vor allem auf dem asiatischen Markt. Der Phaeton verkaufte sich in China gut: 2011 gingen 7827 Exemplare dorthin, weniger als ein Drittel davon blieb in Deutschland. Den Phideon wird es ausschließlich in China geben. VW verspricht ein Auto für Selbstfahrer und Chauffeure, mit viel Platz im Fond. Der chinesische Partner Saic-Volkswagen habe bei der Entwicklung geholfen. Er kenne die Wünsche der potenziellen Kunden.

Die wollen in der Regel keine V8- oder W12-Motoren. Die würden hineinpassen, aber China lässt sich Hubraum mit hohen Steuern bezahlen. Deswegen arbeitet im Spitzenmodell ein 3,0-Liter-Turbobenziner mit 300 PS und 440 Newtonmeter Drehmoment. Der Sechszylinder sitzt längs im Chassis und verteilt seine Kraft an alle Räder. Die Basis bildet der Längsbaukasten des Konzerns.

Der Radstand des Phideon misst mehr als drei Meter - ungefähr so viel wie der des Phaeton 1 in der Langversion Der Radstand des Phideon misst mehr als drei Meter - ungefähr so viel wie der des Phaeton 1 in der Langversion Quelle: Volkswagen Später folgt ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit bisher unbekannter Leistung und Frontantrieb. Vermutlich trimmt VW den Block auf rund 250 PS. Ein Modell mit Plug-in-Hybrid-Antrieb sei ebenfalls geplant, Details dazu gibt es aber noch nicht.

Oberklasse-VW ohne Innovationen

VW ordnet den Phideon oberhalb des chinesischen Passat (Magotan) ein. Er bekommt eine Luftfederung, fünf Fahrmodi und eine Soft-Close-Funktion für die Türen. Alle Sitze lassen sich elektrisch verstellen, kühlen oder heizen.

Zudem installiert VW die üblichen Assistenten. Der Phideon hilft beim Einparken, Abstandhalten, Suprhalten oder –wechseln, vor einem Unfall und erstmals in der Nacht: Der Phideon wird der erste VW mit einem Nachtsichtgerät. Smartphones koppelt er via Apple Car Play oder Mirror Link an das Infotainment-System.

VW schwärmt vom Innenraum des Phideon, zeigt ihn bisher aber nicht. Vermutlich ähnelt er dem der Studie C Coupé GTE von 2015. Sein Äußeres kündigt „stilistisch den Weg für künftige Volkswagen Toplimousinen“ an. Der Phaeton wird in vier Jahren also ähnlich aussehen. Hoffentlich gibt VW ihm mehr Technik mit auf den Weg. Denn echte Neuheiten gibt es im Phideon nicht.

Avatar von SerialChilla
Ford
106
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 8 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
106 Kommentare: