• Online: 4.599

Opel: SCR für alle Baureihen ab 2018 - Opel nennt Zeitplan für NOX-Optimierung

verfasst am

Für weniger Schadstoffe kündigt Opel konkrete Maßnahmen an: Ab Juni will der Hersteller bereits verkaufte Autos umrüsten. Ab 2018 fahren alle Opel-Diesel mit Adblue.

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann auf der IAA 2015 in Frankfurt: Für Zafira, Insignia (Foto) und Cascada soll ab Juni 2016 eine neue Software-Kalibrierung vorliegen Opel-Chef Karl-Thomas Neumann auf der IAA 2015 in Frankfurt: Für Zafira, Insignia (Foto) und Cascada soll ab Juni 2016 eine neue Software-Kalibrierung vorliegen Quelle: dpa/Picture Alliance

Rüsselsheim – Im Kielwasser des VW-Abgas-Skandals tauchten regelmäßig auch Vorwürfe gegen andere Autohersteller auf, darunter Opel. Der Hersteller bestritt, zu betrügen – und kündigte an, auf die „Vertrauenskrise“ zu reagieren. Nun nennt Opel erste konkrete Maßnahmen.

Schon in wenigen Monaten will Opel neben den vorgeschriebenen Verbrauchswerten auch Werte nennen, die nach dem künftig gültigen WLTP-Zyklus ermittelt wurden. Dieser soll in seiner Ausgestaltung näher am tatsächlichen Fahrverhalten der Kunden sein. Den Anfang macht der Opel Astra, bei dem die Werte ab Juni 2016 kommuniziert werden. Sie beinhalten eine Verbrauchsspanne mit einem niedrigen und einem hohen Wert.

Opel will die Werte auf einer speziell aufgesetzten Homepage veröffentlichen. WLTP-Verbräuche für weitere Modelle folgen im Laufe des Jahres. Auch PSA Peugeot Citroen will WLTP-Werte nennen, bevor sie verpflichtend werden. Ford will ab 2016 den Schadstoffausstoß nach der ab September 2018 geltenden Norm Euro 6.2 messen und publizieren.

SCR ab 2018 für alle Baureihen

Außerdem will Opel die Kluft zwischen Stickoxid-Ausstoß auf dem Prüfstand und Stickoxid-Ausstoß auf der Straße schließen. Dazu kündigt die GM-Tochter ein dreistufiges Maßnahmenpaket an. Ab Juni 2016 erhalten 57.000 bereits verkaufte Fahrzeuge vom Zafira Tourer, Insignia und Cascada in einer Service-Aktion „Euro-6-SCR-Verbesserungen“, es wird ein Software-Update aufgespielt, das die Funktionsweise des Harnsäure-Katalysators verbessert. Ab August 2016 werden die Maßnahmen in Neuwagen umgesetzt.

Ab Jahresbeginn 2018 will Opel außerdem alle Fahrzeuge mit Dieselmotor mit einem SCR-Kat ausrüsten. Mit der Technik werden Stickoxide unter Zusatz einer Harnstoff-Lösung (Ad-Blue) zu Stickstoff und Wasser umgewandelt. Dafür wird ein zusätzlicher Tank erforderlich.

Wettbewerbsfähigkeit des Diesel wahren

Bisher verwenden die meisten Hersteller die teure SCR-Technik nur bei größeren Motoren. Es ist jedoch unstrittig, dass die SCR-Technik anderen Abgas-Reinigungsverfahren überlegen ist. Bisher ist PSA der einzige Vollsortimenter, der SCR-Katalysatoren durchgängig einsetzt. Viele Hersteller fokussierten sich auf die aktuellen Grenzwerte und setzen die Technik nicht wirkungsvoll ein, folgerte das Umweltinstitut ICCT 2015 aus Untersuchungsergebnissen.

Opel scheint dies nun ändern zu wollen. Es gehe nicht nur darum, Vertrauen zurückzugewinnen, erklärte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann am Dienstag. "Wir sprechen auch von einer Strategie, um die Wettbewerbsvorteile der europäischen Automobilindustrie in der Diesel-Technologie zu wahren."

Avatar von bjoernmg
Renault
111
Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 10 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
111 Kommentare: