• Online: 3.357

Opel Saragossa: Verhandlungen um Sozialvereinbarung abgeschlossen - Opel kommt mit Sanierungsplan voran

verfasst am

Bis 2020 muss Opel profitabel werden. Sozialvereinbarungen in Deutschland gibt es schon. Jetzt konnte der Konzern sich mit der Belegschaft im Werk Saragossa einigen.

Im Dezember 2017 einigte sich der Konzern bereits mit Arbeitnehmervertretern auf Sanierungspläne und Sozialvereinbarungen für die deutschen Standorte Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach (Bild) Im Dezember 2017 einigte sich der Konzern bereits mit Arbeitnehmervertretern auf Sanierungspläne und Sozialvereinbarungen für die deutschen Standorte Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach (Bild) Quelle: Picture Alliance

Rüsselsheim - Nach langem Ringen mit den Gewerkschaften hat Opel nun auch mit Arbeitnehmervertretern in Spanien eine Sozialvereinbarung geschlossen. Die Mehrheit der Mitarbeiter stimmte dem mit drei Gewerkschaften ausgehandelten Rahmenabkommen für den Standort Saragossa zu, wie Opel am Mittwoch mitteilte.

Die Vereinbarung sieht eine moderate Lohnentwicklung, stärkere Leistungsorientierung bei der Vergütung und unter anderem flexiblere Arbeitszeitmodelle vor. Das für fünf Jahre geschlossene Rahmenabkommen werde zum Opel-Ziel beitragen, bis 2020 wieder profitabel zu werden, erklärte der Autobauer. Ende vergangenen Jahres beschäftigte Opel in Saragossa 5.389 Mitarbeiter, die insgesamt 382.425 Fahrzeuge herstellten.

Im Dezember hatte sich Opel mit Arbeitnehmervertretern auf einen Sanierungsplan für die Standorte in Deutschland geeinigt. Dazu zählen Vorruhestand und Altersteilzeit. Zudem herrscht an allen drei Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach Kurzarbeit. Opel steht nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern unter erheblichen Druck, Kosten einzusparen.

 

 

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
4
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
4 Kommentare: