• Online: 4.909

Selbstbeteiligung: Schummeln mit der Werkstatt ist Betrug - Nachlass in Höhe der Selbstbeteiligung

verfasst am

Vielleicht nett gemeint, aber strafbar: Wenn die Werkstatt dem Fahrer einen Rabatt in Höhe der Selbstbeteiligung einräumt, aber bei der Versicherung den vollen Betrag abrechnet.

Scheibe zerstört: Besser keine unmoralischen Absprachen mit der Werkstatt treffen Scheibe zerstört: Besser keine unmoralischen Absprachen mit der Werkstatt treffen Quelle: picture alliance / dpa

Köln - Bei der Reparatur von Glasbruchschäden gehen Autofahrer besser nicht auf unmoralische Angebote der Werkstatt ein. Das gilt etwa, wenn Kunden einen Rabatt auf die Reparaturkosten erhalten, der genau die Höhe der mit der Kaskoversicherung vereinbarten Selbstbeteiligung ausmacht, und die Werkstatt diesen Nachlass der Versicherung verschweigt. Das ist strafbar, wie das Amtsgericht Köln (Az.: 523 DS 77/13) in einem Urteil entschieden hat, auf das der ADAC hinweist.

In dem verhandelten Fall gewährte die Werkstatt einem Autofahrer einen Nachlass auf die Reparaturkosten für seine kaputte Scheibe. Den Anspruch des Autofahrers gegen die Versicherung ließ die Werkstatt sich abtreten, verschwieg den Rabatt jedoch und rechnete den Schaden in voller Höhe ab. Dieses Vorgehen war so ausdrücklich mit dem Autofahrer vereinbart, der wusste, dass er sich die Selbstbeteiligung auf diesem Wege sparte. Die Richter sahen daher den Tatbestand des Betrugs als erfüllt an.

Weitere MOTOR-TALK-News findet Ihr in unserer übersichtlichen 7-Tage-Ansicht

Avatar von dpanews
38
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
38 Kommentare: