• Online: 26.438

VW Werbung in Norwegen: Der Trailer-Trick - Mit dem Anhänger voraus

verfasst am

VW Norwegen macht Werbung für den Trailer-Assistenten im Passat: Im neuesten Spot fährt der Anhänger voraus. So funktioniert das eigenwillige Gespann.

Trailer zieht, Passat rollt: VW wirbt in Norwegen für den Anhängerassistenten Trailer zieht, Passat rollt: VW wirbt in Norwegen für den Anhängerassistenten Quelle: Volkswagen Norge

Oslo – Einparken mit einem Anhänger ist anspruchsvoll. Ohne Routine klappt es selten beim ersten Versuch. Für alle Gelegenheitsrangierer gibt es deshalb Unterstützung vom Computer: VW bietet in Passat und Tiguan einen Anhängerassistenten an. Über das Bild der Heckkamera errechnet eine Software den richtigen Lenkeinschlag. Der Fahrer steuert das ganze Gespann über den Verstellknopf der Außenspiegel. Bis zu einem Tempo von 3 km/h schieben die Autos ihre Trailer teilautonom in die Parklücke.

VW-Werbung: Der Trailer-Assistent sitzt im Anhänger

Im neuesten Werbevideo von VW Norwegen rollt der Trailer deutlich schneller: Ein Passat-Gespann rast rückwärts durch ein Parkhaus, eine Innenstadt und über eine Landstraße. Reifen quietschen, Passanten drehen sich um und staunen ungläubig. Einige Szenen wirken gestellt, schmunzeln mussten wir trotzdem. Klar – Werbung nervt. Wenn sie gut gemacht ist, schauen wir trotzdem gern hin.

 

Die Macher erklären in einem zweiten Video, wie der Passat so schnell rangieren kann: Für die Werbung bastelte VW Norwegen einen fahrbaren Anhänger. Unter der Plexiglas-Hülle des Trailers steckt ein halbes Auto. Die Mechaniker schnitten die Bodengruppe vor der B-Säule ab und entfernten alle unnötigen Karosserieteile. Drum herum bastelten sie ein Gerüst aus Metallstreben, eine Deichsel und halb-durchsichtige Beplankungen.

Wer kennt dieses Auto? Wir schließen VW aus und vermuten einen Franzosen Wer kennt dieses Auto? Wir schließen VW aus und vermuten einen Franzosen Quelle: Volkswagen Norge Tatsächlich zieht also der Trailer den Passat. Das 1,4-Liter-Motörchen des Anhängers hat offensichtlich Mühe, den schweren Kombi durch die Straßen zu zerren. Die beiden Piloten arbeiten gut zusammen und steuern ihr Gespann locker durch den Werbespot.

Es bleibt nur eine Frage: Wir können nicht mit Sicherheit sagen, welches Auto im umgebauten Anhänger steckt. Es ist kein VW, da sind wir uns sicher. Lenkstockschalter, Schalthebel und Lenkrad deuten auf einen Franzosen hin. Erkennt Ihr die Zentralelektrik oder den Quermotor mit aufgesetztem Luftfilterkasten wieder?

Avatar von Constantin Bergander (SerialChilla)
38
Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
38 Kommentare: