• Online: 5.525

Wann sich der Kauf eines Wohnmobils lohnt - Mieten, kaufen, Fahren: Urlaub im Wohnmobil

verfasst am

Ein Reisemobil für den Urlaub zu mieten, ist meist ein teurer Spaß. Wer regelmäßig länger im rollenden Appartement urlaubt, sollte deshalb über den Kauf nachdenken.

Lohnt sich der Kauf? Wirtschaftlich ergibt das eigene Wohnmobil erst Sinn, wenn man mindestens sechs Wochen pro Jahr damit verreist Lohnt sich der Kauf? Wirtschaftlich ergibt das eigene Wohnmobil erst Sinn, wenn man mindestens sechs Wochen pro Jahr damit verreist Quelle: dpa/picture alliance

Frankfurt/Main - Frei, unabhängig, abenteuerlich - oder halt der feste Stellplatz auf dem Campingplatz. Urlaub im Wohnmobil kann sehr unterschiedlich ausfallen. Wie die Mehrheit der Wohnmobil-Käufer den Urlaub verbringt, wissen wir nicht, aber: Die Zahl der neu zugelassenen Reisemobile nimmt zu. Von Januar bis März 2016 wurden 8.863 Reisemobile neu zugelassen, das waren rund 1.700 mehr als im Vorjahreszeitraum (plus 24,1 Prozent).

Dabei sind die rollenden Appartements ganz schön teuer. Rund 68.000 Euro hat ein Reisemobil laut dem Caravaning Industrieverband CIVD im Jahr 2015 durchschnittlich gekostet. Kompakte Kastenwagen mit Wohnausbau und Dachbett gibt es allerdings schon ab etwa 35.000 Euro, wie Jost Krüger vom CIVD sagt. Nach oben ist die Preisspanne offen. Für vollausgestattete Luxus-Reisemobile können durchaus auch sechsstellige Summen fällig werden.

Manche Urlauber schätzen das stationäre Leben auf dem Campingplatz Manche Urlauber schätzen das stationäre Leben auf dem Campingplatz Quelle: dpa/picture alliance Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind Wohnmobile natürlich günstiger, doch die Auswahl ist knapp. "Die Nachfrage ist groß, deshalb ist der Markt aktuell nicht gerade üppig bestückt", so Krüger.

Wohnmobile kosten zwischen 80 und 160 Euro Miete

In jedem Fall ist die Investition in ein eigenes Reisemobil erheblich. Sie lohnt sich kaum, wenn man nur einmal im Jahr für mehrere Wochen in den Urlaub fährt. Mieten statt kaufen, heißt dann die schlauere Lösung. Je nach Saison und Art des Reisemobils ist man dann zwischen 80 und 160 Euro pro Tag los, sagt Krüger.

Beim ersten Mal sollten Urlauber ohnehin immer mieten, rät der Fachmann. Schließlich müssen angehende Camper erst herausfinden, ob das Reisen im Wohnmobil überhaupt etwas für sie ist. Wer dann voll und ganz begeistert heimkehrt, kann einfach ausrechnen, ob sich der Wohnmobil-Kauf lohnt. Wie oft verreist man im Jahr, und was kostet einen dafür auf lange Sicht die Miete?

Die Zahl der Neuzulassungen bei den Wohnmobilen stieg im ersten Quartal 2016 um 24 Prozent Die Zahl der Neuzulassungen bei den Wohnmobilen stieg im ersten Quartal 2016 um 24 Prozent Quelle: dpa/picture alliance

Bei sechs Wochen Urlaub pro Jahr lohnt sich der Kauf

Laut Martin Zöllner vom ADAC gilt folgende Faustregel: Damit sich ein Kauf rentiert, sollte man sechs Wochen im Jahr mit seinem Reisemobil unterwegs sein. "Für viele Camper spielt die Rentabilität aber keine Rolle", sagt er. Für sie ist es Hobby und Lebenstraum gleichermaßen. Sie rüsten ihr Wohnmobil nach ihren Wünschen auf, bauen zum Beispiel besonders bequeme Betten ein.

Andererseits gebe es auch Menschen, die immer wieder nur ein Reisemobil mieten, weil sich nicht binden wollen oder nicht wissen, wo sie es nach den Urlaub parken sollen. Andererseits können Wohnmobile eine langfristige Investition sein. "Sie sind für eine lange Nutzung ausgelegt und halten oft Jahrzehnte", sagt Krüger. Außerdem seien sie recht wertstabil und erzielen beim Verkauf auch im gebrauchten Zustand noch gute Preise.

Avatar von dpanews
7
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
7 Kommentare: