• Online: 1.357

Greencar News

Mercedes-Benz: Die ersten B-Klasse F-Cell sind ausgeliefert

verfasst am

Mercedes-Benz hat seine ersten Elektro-Autos mit Brennstoffzelle in Deutschland geliefert. Die ersten F-Cell- Fahrzeuge der B-Klasse gehen an das Staats-ministerium und das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg und der Energieversorger EnBW. Auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin erhielt eine neue Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL.

Damit startet Mercedes-Benz nun auch mit dem Vertrieb von Elektro-Pkw mit Brennstoffzelle in Deutschland. Zu der B-Klasse F-CELL soll sich im Frühjahr die rein elektrische A-Klasse E-CELL gesellen. Allerdings (noch) nicht für jedermann, und auch nicht für jeden, der es sich leisten kann: Basierend auf Marktforschungsdaten wählte Mercedes-Benz einen repräsentativen Kundenkreis aus Flottenbetreibern, öffentlichen Einrichtungen, Personen des öffentlichen Lebens und Privatkunden aus.

Nur an ausgewählte Kunden

In erster Linie wollen die Stuttgarter damit Erfahrungen aus dem Alltagsbetrieb sammeln, die dann in nachfolgende Modellreihen einfließen. So sollen in Deutschland und den USA in den nächsten 2 Jahren insgesamt nur 160 Fahrzeuge der B-Klasse F-CELL auf Mietbasis ausgeliefert werden. Die Miete beträgt 950 Euro netto bei einer Laufzeit von 36 Monaten.

Dabei sind die Rahmendaten der Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL durchaus bereits überzeugend. Technische Basis ist ein Brennstoffzellensystem, das bis minus 25°C kaltstartfähig sein soll und dabei sehr kompakt und leistungsstark ist. Die Brennstoffzelle wird kombiniert mit einem 136 PS (100 kW) starken Elektromotor.

400 km Reichweite

Die Brennstoffzelle erzeugt den Fahrstrom aus der chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff direkt im Fahrzeug. Dabei entstehen keine Schadstoffemissionen, sondern lediglich reines Wasser. Die wesentlichen Antriebskomponenten sowie die Wasserstofftanks lassen sich in den hoch bauenden A- und B-Klasse Modellen von Mercedes-Benz sicher und platzsparend im Sandwichboden unterbringen.

Das Fahrzeug erreicht mit diesem Antriebskonzept eine Reichweite von ca. 400 km, verbraucht (emissionsfrei) Energie im Gegenwert von 3,3 l Diesel auf 100 km und kann autobahntaugliche 170 km/h erreichen.

(bs)

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
15
Diesen Artikel teilen:
15 Kommentare: