• Online: 17.834

Beträge in Millionenhöhe müssen wegen Planungsstaus umverteilt werden - Länder rufen Gelder für Straßenbau nicht ab

verfasst am

Einzelne Bundesländer geben Mittel für den Straßenbau in Millionenhöhe an den Bund zurück. Wegen Planungsstaus werden die Gelder umverteilt.

Stau am Bau: Wegen Verzögerungen in der Straßenbauplanung geben einzelne Bundesländer Gelder in Millionenhöhe an den Bund zurück Stau am Bau: Wegen Verzögerungen in der Straßenbauplanung geben einzelne Bundesländer Gelder in Millionenhöhe an den Bund zurück Quelle: dpa/Picture Alliance

Berlin/Schwerin - Die Bundesländer lassen Bundesmittel für Sanierung und Neubau von Autobahnen und Bundesstraßen in Millionenhöhe nicht ihrem Zwecke zukommen. Insgesamt 155 Millionen Euro wurden (Stand Ende November) nicht abgerufen, wie die "Bild"-Zeitung (Samstag) berichtete. Dafür können Mecklenburg-Vorpommern (49 Millionen Euro), Hamburg (25 Millionen Euro), Bayern (185 Millionen Euro) und Nordrhein-Westfalen (10 Millionen Euro) mehr ausgeben.

Wegen fehlender Baukapazitäten verfallen Gelder

Weil die Planung nicht abgeschlossen werden konnte oder die Baukapazitäten nicht reichten, gaben Berlin (23 Millionen Euro), Bremen (30 Millionen Euro), Hessen (39 Millionen Euro), Niedersachsen (19 Millionen Euro), Rheinland-Pfalz (31 Millionen Euro) und Thüringen (13 Millionen Euro) an das Bundesverkehrsministerium zurück, wie die "Bild"-Zeitung weiter berichtet.

Eine Kofinanzierung der Länder ist den Angaben zufolge nicht nötig. Zusätzlich zu den nicht abgerufenen Beträgen reiche das Bundesverkehrsministerium auch Reserven an die Länder weiter, die im Haushalt für außerplanmäßige Notfälle enthalten seien.

Zurück zur Startseite

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
25
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
25 Kommentare: