• Online: 6.783

VW Up Plug-In-Hybrid - Kommt der VW Plug-Up-Hybrid?

verfasst am

Kaum läuft die Produktion des VW XL1, denken die Wolfsburger über einen Elektro-Kleinwagen nach: Die Plug-In-Hybrid-Technik passt theoretisch in den Up.

Der Up im Windkanal: Mit aerodynamischen Tricks und Leichtbau soll er als Plug-In-Hybrid 1 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen. Der Up im Windkanal: Mit aerodynamischen Tricks und Leichtbau soll er als Plug-In-Hybrid 1 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen.

Wolfsburg – Am Rande der Präsentation des VW XL1 ließ Volkswagen durchsickern: Das Plug-In-Hybridsystem des 1,8-Liter-Autos passt in den VW Up. Man wolle damit zeigen, wie kompakt die neue Technik sei. Damit eröffnen die Wolfsburger die Spekulationen über zukünftige Antriebsarten für ihren Kleinstwagen.

VW Up: Bisher ist die Hybrid-Technik des XL1 zu teuer. Das soll sich aber bald ändern. VW Up: Bisher ist die Hybrid-Technik des XL1 zu teuer. Das soll sich aber bald ändern.

Kommt der Plug-In-Hybrid-Up?

Ein VW-Sprecher dämpft die Erwartungen: „Der XL1 ist ein Technologieträger. Langfristig soll es sein System in die Großserie schaffen, in der nächsten Zeit ist aber noch nichts geplant.“ Langfristig heißt, dass die Technik erst günstiger werden muss. Der XL1 liegt preislich bei rund 100.000 Euro, ein nackter Up kostet ein Zehntel dessen.

Trotzdem liegt der Gedanke an einen Plug-In-Up nahe. Zwei Jahre vor der Markteinführung des Up zeigte VW auf der LA Auto Show 2009 die Studie „Up Lite“, angetrieben von einem Zweizylinder-Diesel-Hybrid mit einer Systemleistung von 65 PS. Das Konzeptfahrzeug sollte laut VW 2,44 Liter Diesel pro 100 Kilometer verbrauchen. Das entspräche einem CO2-Ausstoß von 65 Gramm pro Kilometer.

Leichtbau im Up

Als Plug-In-Hybrid könnte der Up auf dem Papier noch sparsamer sein. Denn obwohl - offiziell - noch nichts geplant ist, gibt es schon Fakten. Der Plug-In-Up soll weniger als eine Tonne wiegen, dank Leichtbau. Die Akkus bringt VW im Heck unter.

Wie der XL1 fährt er etwa 50 Kilometer rein elektrisch und verbraucht theoretisch einen Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer, zumindest auf den ersten 100 Kilometern. Für den Vortrieb sorgen ein 0,8-Liter-Zweizylinder-Diesel mit 48 PS und ein Elektromotor mit 27 PS, ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe leitet die Kraft an die Vorderräder.

Bisher tankt der sparsamste VW Up Erdgas. Bald könnte ihn der Plug-In-Hybrid ablösen. Bisher tankt der sparsamste VW Up Erdgas. Bald könnte ihn der Plug-In-Hybrid ablösen.

Erdgas-Up vorerst am sparsamsten

In knapp zwei Jahren könnte der Plug-In-Up auf den Markt kommen, wenn er bis dahin bezahlbar ist. Vorerst fährt der sparsamste Up mit Erdgas: Der Eco Up emittiert 79 Gramm CO2 pro Kilometer, 56 Gramm mehr als die Hybrid-Variante. Er wurde u. a. vom ADAC und vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) zu einem der umweltfreundlichsten Auto des Jahres 2012 gekürt.

Anfang 2014 startet der Golf TwinDrive als zweiter Plug-In-Hybrid aus Wolfsburg. Der soll 8.000 Euro teurer sein als ein Serien-Golf.

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von SerialChilla
Ford
20
Diesen Artikel teilen:
20 Antworten: