• Online: 9.054

GM Korea einigt sich mit Gewerkschaft auf Sanierungsplan - Insolvenz vorerst abgewendet

verfasst am

Nach dem Ausstieg bei Opel richtete Genweral Motors den Blick nach Korea - und drohte der dortigen Dependance mit einem Insolvenzverfahren. Nun gibt es eine Einigung.

"Schluss mit der Umstrukturierung!", fordern koreanische Arbeiter angesichts der GM-Pläne, ein Werk in dem Land zu schließen "Schluss mit der Umstrukturierung!", fordern koreanische Arbeiter angesichts der GM-Pläne, ein Werk in dem Land zu schließen Quelle: dpa/Picture Alliance

Seoul - Die kriselnde Südkorea-Tochter des US-Autoherstellers General Motors (GM) kann sich Hoffnung auf neue Finanzhilfen machen. Das Management von GM Korea und die Gewerkschaft einigten sich nach

14 Verhandlungsrunden auf Pläne zur Kostensenkung, die unter anderem einen Lohnstopp und den Verzicht auf Bonuszahlungen an die Belegschaft vorsehen.

Die vorläufige Tarifvereinbarung ermögliche es, dass die Korea Development Bank (KDB) den Sanierungsplan unterstütze, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die staatliche Bank ist mit 17 Prozent zweitgrößter Anteilseigner.

Die GM-Firmenzentrale in Detroit hatte gedroht, die Insolvenz für die Tochter zu beantragen, sollte keine Einigung der Tarifpartner zustande kommen. Im Februar hatte GM angekündigt, wegen ungenügender Auslastung eines seiner vier Autowerke in Südkorea zu schließen. Das Werk in Gunsan soll jetzt Ende Mai den Betrieb einstellen. Die Kosten dafür bezifferte GM auf 850 Millionen Dollar (695 Millionen Euro).

GM Korea mit Produktions-Minus

Ein weiterer zentraler Punkt bei den Verhandlungen war die Frage, was mit den 680 der 2.000 Beschäftigten des Gunsan-Werks passieren soll, die Plänen für den vorzeigen Vorruhestand nicht zugestimmt und eine Arbeitsplatzgarantie gefordert hatten. Für sie sollen nach Firmenangaben neue Angebote zum vorzeitigen Ausstieg gemacht werden. Insgesamt beschäftigt GM in Südkorea 16.000 Menschen.

Um die Tochter zu erhalten, hofft GM auf Investitionen von der KDB und Steuervergünstigungen. Der Autobauer will zusätzlich zwei neue Modelle in Südkorea produzieren lassen, um die Wende zu schaffen. GM Korea verkaufte eigenen Angaben zufolge 2017 mehr als 132.000 Autos in Südkorea, etwa 392.000 Autos wurden exportiert. Der Absatz ging im Jahresvergleich um zwölf Prozent zurück.

 

 

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
8
Hat Dir der Artikel gefallen?
Diesen Artikel teilen:
8 Kommentare: