• Online: 5.616

VW T6 Multivan und Transporter: Erster Test - Im neuen T6 fühlen sich Leute nicht mehr wie Ladung

verfasst am

Optisch unterscheidet sich der neue VW Bus kaum vom alten. Unterm Blech stecken aber neue Motoren und ein fein überarbeitetes Fahrwerk. Erster Test im VW T6 2015.

VW T6: MOTOR-TALK-Redakteur Constantin Bergander testet den neuen VW Multivan VW T6: MOTOR-TALK-Redakteur Constantin Bergander testet den neuen VW Multivan Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge

Stockholm/Schweden – Es klingt beinahe absurd: Für die neue Generation des VW Bus gibt es einen Sport-Modus. Für 1.340 Euro Aufpreis schrauben die Mechaniker ein adaptives Fahrwerk ins Chassis. Auf Knopfdruck werden die Stoßdämpfer straffer und der VW T6 rollt flotter um Kurven.

Im Sportmodus werden die Stoßdämpfer straffer und der T6 rollt flotter um die Kurven Im Sportmodus werden die Stoßdämpfer straffer und der T6 rollt flotter um die Kurven Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge Zwar können wir uns nur schwer vorstellen, dass viele VW-T5-Käufer ausgerechnet einen Sport-Knopf vermisst haben. Doch tatsächlich ist das neue Fahrwerk eine der wichtigsten Neuerungen im VW T6. Die Konstruktion selbst bleibt zwar identisch, doch dickere Stabilisatoren halten den Aufbau in Kurven aufrecht.

Besser abgestimmte Federn und Dämpfer fangen Stöße und Kanten weicher ab. Vorn kommt im Komfort-Modus kaum ein Schlagloch im Multivan-Innenraum an. Hinten poltert und schüttelt die Karosserie deutlich weniger. Was noch schlägt, lässt sich kaum abfangen. Die Schräglenker-Hinterachse lässt viel Platz für Innenraum oder Ladefläche, rollt aber konstruktionsbedingt etwas rauer.

VW T6: Adaptives Fahrwerk und neue Motoren

Volkswagen-Nutzfahrzeug-Vorstand Eckhard Scholz erklärt im Gespräch mit MOTOR-TALK, dass viele Multivan-Kunden gern flott fahren. Doch das adaptive Fahrwerk mit drei Modi bedeute nicht, dass der T6 nun ungemütlicher werde. Im Sport-Modus fahre der T6 sogar eine Idee sanfter als sein Vorgänger, der sich im Fond doch eher nach Nutzfahrzeug als nach Pkw anfühlte. Mit serienmäßigem Fahrwerk findet der Neue einen Kompromiss zwischen den Fahrstufen.

Neben dem ruhigen Körper bekommt der VW T6 neue Antriebe mit 84 bis 204 PS. Benziner gibt es – das sei aber nur am Rande erwähnt. Die interessieren nur den chinesischen Markt und zwei Prozent der deutschen T-Käufer. Umso wichtiger sind die Selbstzünder. Die sollen mehr aushalten als bisher. Mit dem Zusatz „Nutz-“ werden die Motoren der Baureihe „EA 288“ robuster. Die Verdichtung der 2,0-Liter-Aggregate sinkt auf 15,5:1. Zum Vergleich: In den Pkws des Konzerns verdichten die Motoren 16:1.

Bei unserer Testfahrt verbrauchte die 101-PS-Pritschen-Version mit gut 400 Kilogramm Zuladung rund sieben Liter Diesel Bei unserer Testfahrt verbrauchte die 101-PS-Pritschen-Version mit gut 400 Kilogramm Zuladung rund sieben Liter Diesel Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge Andere Kanäle in den Zylinderköpfen, ein Schaltsaugrohr und überarbeitete Turbolader stellen mehr Drehmoment früher bereit. Das Ventil der Abgasrückführung sitzt vor dem Kühler, wird heißer und soll deshalb nicht mehr verrußen. Der stärkste Diesel leistet mit zwei Turboladern 204 PS. Der kleine Lader spricht dank variabler Turbinengeometrie früher an. Anders als bei den Pkw sitzen Kat und Partikelfilter separat in der Abgasanlage. Eine Reparatur wäre vergleichsweise günstiger. Volkswagen Nutzfahrzeuge verspricht bis zu einen Liter Kraftstoffeinsparung pro 100 Kilometer.

Auf unserer Fahrt über schwedische Autobahnen und Landstraßen trank der 150-PS-Diesel im VW T6 Multivan rund sechs Liter. Die 101-PS-Version verbrauchte in der Pritsche mit gut 400 Kilogramm Zuladung einen Liter mehr. Beide ziehen den T6 kräftig vorwärts, fordern bei Steigungen aber Drehzahl. Gute Dämmung macht die Pkw-Version innen angenehm ruhig. In der Pritschen-Version zischt und knurrt der Motor etwas lauter.

Keine elektrische Servolenkung, kein Hybrid im VW T6

Zum großen Modellwechsel fehlen dem T6 einige wichtige Elemente: Das neue Modell kann zwar den Abstand halten, nicht aber die Spur. Es warnt beim Parken vor Hindernissen, dreht aber nicht selbstständig am Rad. Der Grund: Die Lenkung funktioniert mit einer hydraulischen Servolenkung. Zudem sind bisher keine Versionen mit Elektro-Unterstützung oder sonstigen alternativen Antrieben vorgesehen. Der VW T6 basiert nicht auf dem Konzernbaukasten für Quermotoren, er nutzt nur die Mechanik. Derzeit lässt sich die Nutzlast des Transporters nicht auf MQB-Basis realisieren. Akkupakete würden die Zuladung zusätzlich senken.

Das Cockpit des VW T6 Das Cockpit des VW T6 Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge Es klingt beinahe so, also würde Volkswagen Nutzfahrzeuge bald ein weiteres Modell vorstellen. Natürlich sagt der Hersteller dazu nichts. Doch mit Inkrafttreten der neuen Abgasvorschriften im Jahr 2021 muss der Flottenverbrauch weiter sinken. Ohne Strom an der Achse lässt sich das kaum realisieren. Der VW T6 könnte deshalb bereits nach sechs Jahren einen Nachfolger bekommen. Mit neuer Plattform und großer elektrischer Reichweite.

Die aktuelle Version startet am kommenden Freitag. Bis zum Herbst 2015 sollen alle Motor-, Antriebs- und Getriebeversionen verfügbar sein. Ein Jahr lang bietet der Hersteller die kommerziellen Varianten mit alten Motoren zu günstigeren Preisen an. Danach gilt die Euro-6-Pflicht auch für Nutzfahrzeuge.

Technische Daten VW T6:

  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel TDI
  • Leistung: 62 kW/84 PS
  • maximales Drehmoment: 220 Nm bei 1.250-2.500 U/min
  • 0-100 km/h: 19,7 s
  • Vmax: 146 km/h
  • Durchschnittsverbrauch: 7,0 l
  • CO2-Ausstoß: 184 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6
  • Effizienzklasse: B (Werte für Transporter Kastenwagen mit kurzem Radstand)
  • Länge: 4,89 m bis 5,29 m
  • Breite: 1,90 m(Breite über Außenspiegel: 2,30 Meter)
  • Höhe: ab 1,32 m
  • Radstand: 3,00 oder 3,40 m
  • Preis: ab 23.875,00 Euro
  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel TDI
  • Leistung: 75 kW/102 PS
  • maximales Drehmoment: 250 Nm bei 1.500-2.750 U/min
  • 0-100 km/h: 15,3 s (Fünfgang-Schaltgetriebe)
  • Vmax: 157 km/h
  • Durchschnittsverbrauch: 6,4 l
  • CO2-Ausstoß: 167 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6
  • Effizienzklasse: B (Werte für Transporter Kastenwagen mit kurzem Radstand)
  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel TDI
  • Leistung: 110 kW/150 PS
  • maximales Drehmoment: 340 Nm bei 1.500-3.000 U/min
  • 0-100 km/h: 12,9 s (Wert für Sechsgang-Schaltgetriebe)
  • Vmax: 182 km/h
  • Durchschnittsverbrauch: 6,0 l
  • CO2-Ausstoß: 161 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6
  • Effizienzklasse: A (Werte für Multivan mit kurzem Radstand)
  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel TDI
  • Leistung: 150 kW/204 PS
  • maximales Drehmoment: 450 Nm bei 1.400-2.400 U/min
  • 0-100 km/h: 10,1 s (mit Siebengang-DSG)
  • Vmax: 199 km/h
  • Durchschnittsverbrauch: 6,6 l
  • CO2-Ausstoß: 172 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6
  • Effizienzklasse: B (Werte für Multivan mit kurzem Radstand)
  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner TSI
  • Leistung: 150 kW/204 PS
  • maximales Drehmoment: 350 Nm bei 1.500-4.000 U/min
  • 0-100 km/h: 9,5 s (Siebengang-DSG)
  • Vmax: 202 km/h
  • Durchschnittsverbrauch: 9,0 l
  • CO2-Ausstoß: 206 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6
  • Effizienzklasse: D (Werte für Multivan mit kurzem Radstand)

Auch interessant: Die VW-Studie Budd-E, einem elektrischen Minivan.

Avatar von SerialChilla
Ford
105
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 11 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
105 Kommentare: