• Online: 3.941

Diesel: Opel sieht General Motors in Verantwortung - Haftung liegt bei der Ex-Mutter

verfasst am

Sollten auf Opel im Diesel-Skandal Kosten zukommen, liegt die Haftung offenbar bei General Motors. Dies sei so beim Kauf vereinbart worden, teilte Opel mit.

Beim Opel Cascada sowie bei zwei weiteren Modellen besteht offenbar ein Verdacht auf illegale Software Beim Opel Cascada sowie bei zwei weiteren Modellen besteht offenbar ein Verdacht auf illegale Software Quelle: Opel

Rüsselsheim - Opel kann die Betrugsermittlungen im Diesel-Skandal möglicherweise gelassen abwarten. Das im August 2017 vom französischen PSA-Konzern übernommene Unternehmen sieht den Alteigentümer General Motors in der Haftung für etwaige Manipulationen an der Abgasreinigung.

Die Verantwortlichkeit der Amerikaner für die unter ihrer Ägide entwickelten Fahrzeuge sei im Verkaufsvertrag vereinbart worden, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

Opel bestreitet, illegale Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung älterer Euro-6-Dieselmotoren eingebaut zu haben. Entsprechende Ermittlungen laufen nach einer Anzeige des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt, die am Montag Unternehmensräume durchsuchen ließ, um Beweise zu sichern.

Das Bundesverkehrsministerium hatte am selben Tag einen amtlichen Rückruf für europaweit rund 100.000 Autos der Typen Insignia, Cascada und Zafira angekündigt. Von den 31.200 an deutsche Kunden ausgelieferten Fahrzeugen sind laut Opel mehr als 22.000 bereits mit einem freiwilligen Software-Update versehen, sodass in Deutschland nur gut 9.200 Wagen von dem Rückruf betroffen wären.

 

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
115
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
115 Kommentare: