• Online: 6.602

VW Polo Modell und Opel Corsa Erlkönig - Ford, Opel und VW mit neuen Kleinwagen

verfasst am

Deutsche Kleinwagen im Anmarsch: Noch dieses Jahr sehen wir den neuen Ford Fiesta. 2017 zieht VW mit dem Polo nach, dann folgt Opel mit einem komplett neuen Corsa.

Opel Corsa F Erlkönig (oben) und mutmaßliches VW-Polo-6-Tonmodell (unten): Die deutschen Hersteller machen ihre Kleinwagen fit für den Dekadenwechsel Opel Corsa F Erlkönig (oben) und mutmaßliches VW-Polo-6-Tonmodell (unten): Die deutschen Hersteller machen ihre Kleinwagen fit für den Dekadenwechsel Quelle: sb-Medien / Stefan Baldauf & Indiansautoblog via Carplace

Berlin - Die deutschen Volumenmarken polieren ihr Kleinwagen-Angebot. Den Anfang macht Ford: Die Kölner zeigen in der kommenden Woche den komplett neuen Fiesta. Mitte des kommenden Jahres zieht VW mit dem komplett neuen Polo nach, und 2018 plant Opel einen komplett neuen Corsa.

Auf den Straßen fährt der nächste Polo noch stark getarnt. Im Internet sind bereits vor einiger Zeit Fotos eines Tonmodells aufgetaucht – ein Abgleich mit den Erlkönigbildern lässt vermuten, dass sie einen Hinweis aufs Design des sechsten Polo geben.

Dafür spricht der unübersehbare Rückgriff auf aktuelle VW-Designelemente: Eine scharf gezogene Seitenlinie, eine kantigere Front und eine zackig gezeichnete C-Säule. Der Polo wird deutlich weniger rund als bisher, wie vor ihm Passat, Tiguan oder Touran.

Dreizylinder und EA 211 evo

VW wird mit dem Polo die Viermeter-Marke sprengen. Beim Radstand erwarten wir etwa sechs Zentimeter mehr VW wird mit dem Polo die Viermeter-Marke sprengen. Beim Radstand erwarten wir etwa sechs Zentimeter mehr Quelle: Indiansautoblog via Carplace

Was VW beim Kleinwagen technisch vorhat, ist in groben Zügen bekannt: Das Modell basiert künftig auf dem Querbaukasten, das spart Gewicht. Wir erwarten rund sechs Zentimeter mehr Radstand sowie deutlich mehr Platz für Passagiere und Kofferraum. Wie andere Kleinwagen vor ihm wird der Polo in der nächsten Generation die Vier-Meter-Marke reißen. Die dreitürige Variante steht höchstwahrscheinlich auf der Streichliste von Markenchef Herbert Diess.

Benzinerseitig gibt es wenig Überraschungen: Das Leistungsspektrum bis 115 PS decken Dreizylinder mit und ohne Turbo ab, ein neuer 1,5-Liter-Vierzylinder ersetzt den 1,2-Liter-TSI. Und sonst? Den 2014 erneuerten 1,4-Liter-Diesel wird VW wohl nicht streichen.

Eine Elektrovariante muss gemäß der neuen Strategie eigentlich folgen - ein Plug-in-Hybrid aus Kostengründen eher nicht, auch wenn er technisch in den Baukasten passt. VW-Chefentwickler Frank Welsch wies ohne Polo-Bezug kürzlich auf eine simplere Lösung hin: VW beschäftigt sich mit 48-Volt-Mild-Hybrid-Systemen. Dass solche Systeme in Kleinwagen funktionieren, zeigen japanische Hersteller seit Jahren.

Corsa: Nach 4 Jahren schon wieder neu?

Und Opel? Erst 2014 führte die GM-Tochter den Corsa E ein. Der war technisch gesehen nur ein großes Facelift des Corsa D – dass sein Zyklus kurz bleibt, war ein offenes Geheimnis. Kurz nach Produktionsstart begann in Rüsselsheim die Arbeit am Nachfolger, der auf General Motors‘ neuer Kleinwagenplattform aufbaut. Die könnte das Kürzel 9Bxx tragen.

Nun sind erstmals Erlkönig-Fotos des komplett neuen Corsa aufgetaucht. Da der aktuelle Corsa bereits 4,02 Meter misst, erwarten wir kein deutlich längeres Auto – analog zum Astra aber eine bessere Raumausnutzung. Die Spiegel wandern beim Erlkönig von der Tür auf die A-Säule, die C-Säule wird konservativer. Der Erlkönig wirkt beinahe wie eine größere Variante des kleinen Karl.

Opel Corsa F Erlkönig: Rückschlüsse aufs Frontdesign erlaubt die aufwändige Tarnung noch nicht wirklich Opel Corsa F Erlkönig: Rückschlüsse aufs Frontdesign erlaubt die aufwändige Tarnung noch nicht wirklich Quelle: sb-Medien / Stefan Baldauf

Der Fiesta bleibt in Köln

Antriebsseitig wird Opel auf Benziner der "small gasoline"-Familie setzen. Die erlaubt drei oder vier Zylinder und wird derzeit mit 1,0 bis 1,5 Liter Hubraum appliziert – in Europa in Opel Karl und Astra bis 1,4 Liter Hubraum. Im kommenden Insignia kommt die 1,5-Liter-Variante nach Deutschland. Der in der Basis 20 Jahre alte 1,2-Liter-Benziner wird dann wohl entfallen. Ein Elektro-Corsa wird in diesem Jahrzehnt eher kein Thema mehr.

Im MOTOR-TALK-Forum diskutieren Nutzer derzeit, ob Opel den geplanten Termin 2018 halten kann. Demnach steht die komplette europäische Produktionslandschaft in der Diskussion.

Das beträfe auch die Corsa-Werke Saragossa (Spanien) und Eisenach. Opel wird sich genau anschauen, welche Auswirkungen der geplante EU-Austritt Großbritanniens auf die Wirtschaftlichkeit des europäischen Produktionsverbunds hat.

Die Diskussion hat Ford bereits 2014 beendet: Der Fiesta kommt auch künftig aus dem Kölner Werk. Die neue Generation wird dort am kommenden Dienstagabend enthüllt.

Avatar von bjoernmg
Renault
95
Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
95 Kommentare: