• Online: 5.417

Ferrari: V12-Motoren künftig mit Hybridtechnik - Ferraris Zwölfzylinder bekommen keinen Turbo

verfasst am

Die CO2-Flottenbilanz zwingt auch Ferrari zum Sparen. Die V8-Motoren laufen bereits mit Turboladern, die Zwölfzylinder sollen hingegen elektrische Unterstützung erhalten.

Der Zwölfzylindermotoren, wie hier im Ferrari F12 Berlinetta, sollen künftig von einem 48-Volt-Hybridsystem unterstützt werden Der Zwölfzylindermotoren, wie hier im Ferrari F12 Berlinetta, sollen künftig von einem 48-Volt-Hybridsystem unterstützt werden Quelle: Ferrari

Teddington/Großbritannien - Als Ferrari den Mittelmotor-Sportler 488 GTB mit einem V8-Biturbomotor vorstellte, seufzten die Saugmotor-Fans. Befürchtungen, dass künftig auch die V12-Aggregate aus Maranello künstlich beatmet werden, zerstreut nun das britische Magazin „Autocar“. Die Zeitschrift zitiert eine der Firma nahestehende Quelle mit den Worten: „Es wird unsere V12 nicht mit Turbos geben.“ Stattdessen dürfe man sich in den kommenden Generationen auf 48-Volt-Systeme einstellen.

Um den Normverbrauch zu senken und globale Emissionsziele zu erreichen, müssen sich auch die Nobelhersteller etwas einfallen lassen – zum Beispiel den Einsatz eines Turboladers. Saugmotor-Fans hingegen bevorzugen das unmittelbare Ansprechverhalten eines nicht zwangsbeatmeten, also frei saugenden Aggregats.

Ferrari setzt dagegen laut "Autocar" auf Hybridkomponenten, ähnlich wie beim LaFerrari. Ein 48-Volt-Bordnetz schaffe dafür die technischen Voraussetzungen. Das optimiert den Verbrauch, kann aber auch fürzusätzlichen Schub genutzt werden. Zulieferer wie Bosch haben solche Systeme heute bereits im Produktportfolio.

Weitere MOTOR-TALK-News findet Ihr in unserer übersichtlichen 7-Tage-Ansicht

 

Quelle: SP-X

Avatar von spotpressnews
18
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
18 Kommentare: