• Online: 1.475

ACEA: Warnung vor Ethanol-Nachrüstung - Ethanol-Nachrüstung ist keine Alternative

verfasst am

Der ACEA warnt offiziell vor der Nachrüstung auf den Ethanol-Antrieb. Defekte Kraftstoffleitungen, Motorschäden und Garantieverlust können die Folge sein.

Der Ethanol-Antrieb für Autos war Anfang der 2000er-Jahre in Deutschland kurzzeitig populär Der Ethanol-Antrieb für Autos war Anfang der 2000er-Jahre in Deutschland kurzzeitig populär Quelle: SP-X

Brüssel - Nachrüstsätze für den Ethanol-Antrieb können Auto und Umwelt schädigen. Der europäische Autoherstellerverband ACEA rät daher nun offiziell von einem Einsatz ab. Wer den stark ethanolhaltigen Ottokraftstoff E85 tanken will, sollte sich ein ab Werk geeignetes Fahrzeug beschaffen.

Die ACEA warnt vor allem aus technischen Gründen vor der Nachrüstung. In der Regel werde lediglich die Motorsteuerung per Software-Eingriff geändert, der Motor selbst, die Einspritzung und die Sensorik jedoch nicht. Der Verband befürchtet erhöhten Verschleiß, Motorschäden und Lecks in den Kraftstoffleitungen. Zudem sei die Abgasreinigung nicht auf Ethanol eingestellt und arbeite daher nicht richtig. Darüber hinaus drohten auch Probleme mit der Garantie des Fahrzeugherstellers.

Ethanol beziehungsweise E85 als Kraftstoff spielt in Deutschland im Gegensatz etwa zu den skandinavischen Ländern nur eine Nebenrolle. Knapp 300 Tankstellen in Deutschland bieten den alternativen, aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten Sprit an, der mit rund einem Euro pro Liter deutlich günstiger ist als normaler Ottokraftstoff. Mitte des vergangenen Jahrzehnts hatten vor allem Ford, Saab und Volvo E85 in Deutschland propagiert und auch einige entsprechende Modelle im Programm – „Flexible Fuel Vehicles (FFV)“ genannt. Die Fahrzeuge können wahlweise mit Benzin, Ethanol oder einer Mischung von beiden Stoffen betrieben werden. Durchgesetzt hat sich die Technik hierzulande jedoch nicht.

Quelle: SP-X

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
34
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 13 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
34 Kommentare: