• Online: 1.447

Drohnen sollen Schlaglöcher mit 3D-Druck stopfen - Drohnen sollen Schlaglöcher zudrucken

verfasst am

Die Stadt Leeds soll weitgehend Baustellen-frei werden - Mit Drohnen, die Schlaglöcher ausfindig machen und direkt per 3D-Druckverfahren reparieren können.

Die erste Drohne gegen Schlaglöcher wurde schon vorgestellt. Dennoch handelt es sich bei "Erkennen und Flicken" um ein Zukunftsprojekt Die erste Drohne gegen Schlaglöcher wurde schon vorgestellt. Dennoch handelt es sich bei "Erkennen und Flicken" um ein Zukunftsprojekt Quelle: dpa/picture-alliance

Leeds - Spezialdrohnen sollen eines Tages störende Schlaglöcher auf der Straße reparieren. Daran arbeiten zumindest Wissenschaftler in Großbritannien. Die Drohnen sollen Straßenschäden mit Hilfe von Kameras automatisch finden und mit einer Art 3D-Drucker gleich beheben. Die Drohne macht dabei das Schlagloch zu.

"Erkennen und Flicken" heißt das Projekt an der University of Leeds. Die beteiligten Forscher wollen dabei diskrete und preisgünstige Alternativen zu aufwendigen Straßenbauarbeiten schaffen, die den Verkehr nicht stören und günstiger für die Behörden sind. Noch ist die Technik aber mehr ein Konzept, auch wenn bereits eine Drohne vorgestellt wurde.

Die Schlagloch-Drohnen sind aber nur ein Teil eines größeren Roboter-Programms, das Städten helfen soll, sich selbst zu reparieren. Andere geplante Drohnen sollen aus der Vogelperspektive Schäden wie kaputte Straßenlaternen ausfindig machen. Weitere Roboter könnten zukünftig Rohrleitungen kontrollieren und reparieren.

Wann die Roboter zum Einsatz kommen könnten, ist allerdings noch unklar. Leeds arbeitet bereits seit 2015 an dem Projekt. Die Drohnen für die Straßenlaternen-Reparatur waren der erste Schritt, die Schlagloch-Drohnen sind Schritt zwei in dem mit insgesamt 4,2 Millionen Pfund (ca. 4,8 Millionen Euro) von der Stadt Leeds finanzierten Projekt, eine schlagloch- und baustellenfreie Straßenlandschaft zu schaffen.

 

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
22
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
22 Kommentare: