• Online: 6.542

Tesla Model S: Crash beim Händler - Dieser Ladeversuch ging nach vorne los

verfasst am

Häme aus dem Netz: Nach ein paar Metern soll ein Kunde sein neues Tesla Model S geschrottet haben. Die wahre Geschichte geht anders - ist aber nicht weniger peinlich.

Ladestation verfehlt: Hier hat kein Neukunde seinen Tesla geschrottet. Laut Jalopnik verwechselte die Besitzerin des Model S Gas und Bremse Ladestation verfehlt: Hier hat kein Neukunde seinen Tesla geschrottet. Laut Jalopnik verwechselte die Besitzerin des Model S Gas und Bremse Quelle: Reddit - s1lentway

Fremont/Kalifornien – Das Urteil ist schnell gefällt: Der Parkplatz eines Autohändlers, ein ramponiertes Schild, dahinter ein 70.000-Dollar-Auto. Der Lack glänzt, doch die Front ist Schrott und die Airbags ausgelöst.

Diese Situation zeigt das Bild eines verunfallten Tesla Model S, das seit gestern im Internet kursiert. Hat da ein frisch gebackener Tesla-Besitzer sein Model S gegen das Schild mit dem Firmenlogo gesetzt? Und das unmittelbar vor dem an das Werk angeschlossene Tesla-Auslieferungscenter.

Schnelles Ende der ersten Fahrt mit dem neuen Tesla? Das Netz diskutiert über dieses Bild Schnelles Ende der ersten Fahrt mit dem neuen Tesla? Das Netz diskutiert über dieses Bild Quelle: Jalopnik

Brems- und Gaspedal verwechselt

Diese Vermutung stellt zumindest der Reddit-Nutzer „s1lentway“ auf, der das Foto machte und ins Internet stellte. Im zugehörigen Thread mutmaßt er: „Wir glauben, dass es jemand war, der sein Auto gerade erst bekommen hat. Er muss nach weniger als einer Minute die Kontrolle verloren haben und genau in das Schild gefahren sein. Die Scheiben des Showrooms hat er nur um ein paar Zentimeter verfehlt.“

Das Netz diskutiert seitdem angeregt darüber, wie es zu dem Unfall kam. Wurden Gas und Bremse verwechselt? Wenn ja, lag das vielleicht daran, dass der riesige Flachbildschirm Fahrer oder Fahrerin abgelenkt hat? Einige Nutzer vermuten sogar, dass ein paar Gläser Sekt bei der feierlichen Auto-Übergabe schuld gewesen sein könnten. Handfeste Information gibt es kaum.

Kein Alkohol, aber menschliches Versagen

Einzig der US-Autoblog Jalopnik legt etwas mehr als blanke Mutmaßungen vor. Es habe sich ein Zeuge gemeldet, der den Unfall verfolgt hat. Demnach war das Auto kein Neuwagen, sondern gehörte lediglich einer Tesla-Kundin, die einen der Supercharger (Schnellladestation von Tesla) nutzen wollte.

Sie habe versucht, rückwärts an die Ladestation zu fahren, dabei aber den Rückwärtsgang verfehlt. Als der Wagen plötzlich vorwärts fuhr, habe sie Angst bekommen und versucht zu bremsen. In der Aufregung habe sie das Gas weiter durchgetreten statt zu bremsen. Sekt soll dabei aber nicht im Spiel gewesen sein.

 

 

Quelle: Reddit - s1lentway, Jalopnik

Avatar von granada2.6
Mercedes
91
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 19 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
91 Kommentare: