• Online: 2.110

VW California 2015: Camping-Test, Motoren, Fahrbericht - Dieser Bulli ist ein iPad für die Wildnis

verfasst am

Mit dem Marco Polo setzte Daimler VW unter Druck. Die Niedersachsen reagieren mit dem California auf T6-Basis. Ein Camping-Trip mit dem Schweizer Messer unter den Bullis.

Der VW California verkauft sich mittels des alten Hippie-Versprechens: Alles, was man braucht, in einem Kleinbus. Preise und Detailversessenheit machen das Freizeitmobil aber eher zum iPad für die Wildnis Der VW California verkauft sich mittels des alten Hippie-Versprechens: Alles, was man braucht, in einem Kleinbus. Preise und Detailversessenheit machen das Freizeitmobil aber eher zum iPad für die Wildnis Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge

Stavanger/Norwegen - Fahr, wohin Du willst? An diesem Abend ächzt das Hippie-Versprechen des California-Bulli. Hilflos rutschen die Straßenreifen am seifigen Hang über nasses Geröll. Ein Allradantrieb wäre gut, oder ein deaktivierbares ESP. Ende im Gelände.

Solche Missgeschicke kratzen nicht am zentralen Verkaufsargument für den VW California: Freiheit. Alles, was Du brauchst, in einem VW-Bus. Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche und natürlich ein Auto. Am Konzept hat sich seit den ersten Westfalia-Umbauten der 1950er-Jahre nichts geändert. Und seit T2-Zeiten steht das Erkennungszeichen wie ein Klassenstreber: Mit wenigen Handgriffen wird aus dem Autodach ein Schlafzelt für zwei Personen.

Die neue, mittlere "Coast"-Ausstattung darf man als Reaktion auf die Preispolitik des neuen Konkurrenten Mercedes Marco Polo verstehen Die neue, mittlere "Coast"-Ausstattung darf man als Reaktion auf die Preispolitik des neuen Konkurrenten Mercedes Marco Polo verstehen Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge In den Hippietraum der 68er passt VWs Freizeitmobil allerdings kaum noch. Aus der einfachen Campingkabine mit Kochnische wurde mit den Jahrzehnten eine Art iPad für die Wildnis. Ein edel ausgepreistes Lifestyle-Produkt mit mehr Funktionen als eine ganze Kiste Schweizer Messer. Wer in der Jugend ein Zelt auf den Rücken schnallte, dürfte kaum Gedanken verschwendet haben an Dinge wie Außendusche, Safe, Campingtisch und -stühle, Spülschüssel, Lattenrost oder Standheizung.

Tetris im Camping-Bulli

Im VW California von 2015 ist Platz für all dies, und noch einiges mehr. Namentlich denkt VW an Badeurlaub und schickt den Bus vom Strand über die Küste ins Meer: Die Basis-Ausführung „Beach“ kommt ohne Küchenzeile und Kleiderschrank, aber mit serienmäßigem Campinggestühl. Der „Coast" ist ein vollwertiger Camper mit Küche, der "Ocean" dessen Luxusversion. Hier öffnet das Dachzelt elektrisch, eine Standheizung gibt es serienmäßig.

Wir parken auf einer schlammigen Wiese und tasten uns heran ans Luxuscamping im VW-Stil. Erkenntnis: Erst wer die notwendigen Handgriffe auf wenig Raum blind beherrscht, kann den „Cali“ voll auskosten. Denn vieles im California erinnert ans Computerspiel Tetris. Die neue Arretierung für das Frontrollo muss irgendwie am Innenspiegel vorbei.

Das Fenster öffnet nur bei geschlossener Herdabdeckung. An den Campingtisch kommt man nicht bei geöffneter Schiebetür. Nur bei geöffnetem Fenster darf das Dachzelt eingeklappt werden. Am kalten Morgen hakte es etwas - elektrisch funktioniert das Ausklappen in der Topversion "Ocean" oder gegen 1.500 Euro Aufpreis.

Auch beim Bettaufbau führt an der richtigen Reihenfolge kein Weg vorbei. Erst die Kopfstützen umklappen, dann Sitzbank komplett vorfahren. Etwas hakelig. Dann Lehne herunterklappen. Das geht leicht, wenn man weiß wie. Zum Schluss die Matratze entfalten.

Camping als Raketenwissenschaft

Das abendliche Ritual erfordert Kenntnisse, die Stammkunden bereits besitzen und nicht neu lernen möchten. Deshalb änderte VWs Nutzfahrzeugtochter nichts Grundlegendes, optimierte aber viele Details. So besteht das Dachzelt jetzt aus Polyestergewebe statt aus Baumwolle. Das Imprägnieren entfällt, der Stoff saugt kein Wasser auf. Im Zelt und an der Heckklappe findet der moderne Abenteurer LED-Lampen vor. Die Schublade in der Küchenzeile gleitet gebremst in ihr Fach.

Wer die richtige Reihenfolge einhält, baut die Rückbank in wenigen Minuten zu einem bequemen Bett um Wer die richtige Reihenfolge einhält, baut die Rückbank in wenigen Minuten zu einem bequemen Bett um Quelle: MOTOR-TALK Das California-Prinzip: Alles passt zusammen, kostet aber. Symbolisiert wird das durch ein kleines, feines Detail. Zum stolzen Preis von 75 Euro steht eine abnehmbare Taschenlampe-Nachtlichtkombination in der Preisliste. Sie lädt in ihrem Slot am Beifahrersitz und haftet zusätzlich magnetisch an Metall - also außen am Bulli, wenn bei Dunkelheit noch etwas zu erledigen ist.

Das sind teilweise überkomplexe, dafür aber endgültige Lösungen. Der serienmäßige Campingtisch rastet in der Schiebetür ein, die dazugehörigen Stühle verstaut der Camper in der Heckklappe. Der Junge in uns, der mit dem Zelt auf dem Rücken, will rufen: Camping ist doch keine Raketenwissenschaft? VW hat im California-Bulli jedenfalls eine daraus gemacht.

Volkswagen California 2015: Motoren und Preise

  • 2,0-l-Diesel, 84 PS: 41.429,85 Euro
  • 2,0-l-Diesel, 102 PS: 43.542,10 Euro
  • 2,0-l-Diesel, 150 PS: 46.344,55 Euro
  • 2,0-l-Diesel, 204 PS: 54.079,55
  • 2,0-l-Benziner, 204 PS: 50.473,85 Euro

Schwerfälliger als ein T6

Der California profitiert von den Neuerungen beim sechsten Transporter. Assistenten wie den adaptiven Abstandstempomaten oder den Notbremsassistenten lässt sich VW extra bezahlen, großes Infotainment und Vernetzung ebenso. Klima und Radio gibt es serienmäßig.

Beim Fahren spürt man deutlich die zusätzlichen Pfunde im Vergleich zum einfachen T6. Am Berg dreht der Motor mühsamer, durch die Kurve rollt er schwerfälliger. Trotzdem fährt der VW California so komfortabel, wie es bei einem Langstrecken-Freizeitmobil wünschenswert ist – dabei aber dem Pkw-Verkehr nicht hinterher, solange man nicht zum schwächsten Motor (84 PS) im Programm greift.

Der Benziner mit 204 PS und Doppelkupplungsgetriebe dürfte kaum eine Rolle spielen. Die kleineren Diesel mit 84 und 102 PS liefert VW mit Fünfgang-Getriebe, die Diesel mit 150 und 204 PS mit Sechsgang-Getriebe oder Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Marco Polo motiviert Entwickler

Im Jahr 2014 verkaufte VW rund 8.500 California auf Basis des fünften Transporter Im Jahr 2014 verkaufte VW rund 8.500 California auf Basis des fünften Transporter

Lange gab es im Feld der rollenden Reise-Alleskönner kaum Wettbewerb. Spezialisten wie Westfalia liefern natürlich, aber nur VW leistet sich seit 2004 in Hannover-Limmer eine eigene Umrüstung. Ebenfalls in Kooperation mit Westfalia, brachte zuletzt Mercedes mit dem Marco Polo Bewegung in das Feld. Plötzlich zählen die Details in Hannovers Campingbus: Wer kann was besser?

Das fordert heraus, lassen die VW-Leute durchblicken. Hier ein effektiverer Verschluss, dort eine bequemere Arretierung. Und: ein 70 bis 80 Liter großer Tank bietet mehr Reichweite. Mercedes hält dagegen mit Ledersesseln, Yachtboden, schickerem Cockpit und modernerer Assistenztechnik. Ohne Küche verlangt Mercedes rund 2.000 Euro weniger, mit Küche beginnt das Rechnen: Welche Ausstattung soll es sein?

VWs neue, mittlere „Coast“ Ausstattung unterbietet die Daimler-Preise deutlich. Nach unserer Campingnacht auf der nassen Wiese vermissen wir jedenfalls keine Ledersitze. Vielmehr fragen wir uns: Wie oft wird so ein California eigentlich mit heller Innenausstattung bestellt?

VW California 2015: Technische Daten

Der Einfachste

  • Modell: VW California Beach
  • Motor: 2,0-l-Vierzylinder-Diesel
  • Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
  • Leistung: 84 PS (62 kW)
  • Drehmoment: 220 Nm max.
  • 0-100 km/h: 22,2 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 146 km/h
  • Verbrauch: 6,3 l/100 km (NEFZ)
  • CO2: 164 g/km
  • Länge: 4,90 m
  • Breite: 1,90 m
  • Höhe: 1,99 m
  • Leergewicht: 2.250 kg
  • Zuladung: 750 kg
  • Anhängelast: 2.200 kg
  • Preis: 41.429,85 Euro

Der Einfachste mit Küchenzeile

  • Modell: VW California Coast
  • Motor: 2,0-l-Vierzylinder-Diesel
  • Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
  • Leistung: 102 PS (75 kW)
  • Drehmoment:250 Mn max.
  • 0-100 km/h: 19,4 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 154 km/h
  • Verbrauch: 6,4 l/100 km
  • CO2: 168 g/km
  • Leergewicht: 2.413 kg
  • Zuladung: 587 kg
  • Anhängelast: 2.200 kg
  • Preis: 50.450,05 Euro

Luxus-Camping mit 204 PS

  • Modell: VW California Ocean
  • Motor: 2,0-l-Vierzylinder-Diesel
  • Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
  • Leistung: 204 PS (150 kW)
  • Drehmoment: 450 Nm max.
  • 0-100 km/h: 10,8 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 199 km/h
  • Verbrauch: 6,8 l/100 km
  • CO2: 177 g/km
  • Leergewicht: 2.490 kg
  • Zuladung: 590 kg
  • Anhängelast: 2.500 kg
  • Preis: 65.110,85 Euro

Avatar von bjoernmg
Renault
47
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 9 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
47 Kommentare: