• Online: 10.235

VW Touareg 3 und 2: Preisvergleich, Preise, Daten - Der Touareg wird (fast) nicht teurer

verfasst am

Weniger Gelände, mehr China: Der neue VW Touareg wird größer, eleganter und digitaler. Ein Preisvergleich der Touareg-Generationen 2 und 3.

VW Touareg 2 und VW Touareg 3 im Preisvergleich: Ausstattungsbereinigt wird der Neue günstiger VW Touareg 2 und VW Touareg 3 im Preisvergleich: Ausstattungsbereinigt wird der Neue günstiger Quelle: Volkswagen

Wolfsburg – Der neue Touareg startet klein. Vorerst ist nur der mittlere Selbstzünder verfügbar – Basis- und V8-Diesel sowie Benziner und Plug-in-Hybrid stehen noch nicht in der Preisliste. Außerdem sind noch nicht alle Extras verfügbar. Der aktive Wankausgleich fehlt noch, der Staupilot wartet auf gesetzliche Freigabe. Trotzdem veröffentlicht VW schon genug Preise, um Touareg 2 und Touareg 3 vergleichen zu können.

Der erste Blick sagt: Mit dem Modellwechsel steigt der Preis. Mit V6-Diesel, 286 PS, Allradantrieb und Automatik kostet der neue Touareg mindestens 60.675 Euro. Sein Vorgänger kostete mit 262 Diesel-PS 58.100 Euro, also 2.575 Euro weniger. Die Differenz holt Generation 3 durch seine Ausstattung aber wieder auf. In manchen Punkten kann "T3" allerdings nicht mit "T2" mithalten.

VW Touareg 2 und Touareg 3: Preisvergleich

Bisher leuchtete der Touareg immer mit Bi-Xenon. Zum Modellwechsel bekommt er LED-Lampen. Matrixlicht kostet Aufpreis Bisher leuchtete der Touareg immer mit Bi-Xenon. Zum Modellwechsel bekommt er LED-Lampen. Matrixlicht kostet Aufpreis Quelle: Volkswagen Im neuen Touareg gibt es ein Navi mit Bluetooth-Anbindung für Smartphones serienmäßig. VW baut im Basis-Touareg das „Discover Pro“ ein – bei kleineren VW-Modellen ist das die Topversion. Sein Vorgänger hatte ab Werk ein Radio mit Klinke-Anschluss und CD-Wechsler. Ein mittlerweile stark veraltetes Navi und eine Bluetooth-Schnittstelle kosteten 2.355 bzw. 815 Euro Aufpreis.

Der neue Touareg fährt serienmäßig mit 18-Zoll-Felgen (T2: 970 Euro Aufpreis), bekommt aber einen viel kleineren Tank. 75 Liter Sprit passen hinein. 90 Liter (und ein AdBlue-Tank mit 24 l Volumen; T2: 19 l) kosten 105 Euro Aufpreis. Im Vorgänger gab es 100 Liter serienmäßig. Ebenfalls serienmäßig im Touareg 3: der Spurassistent „Lane Assist“, das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ und die Verkehrszeichenerkennung. Diese Extras gab es im Vorgänger nur in großen Paketen.

Abgesehen davon bleibt die Serienausstattung weitestgehend auf dem alten Stand. Eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Mittelarmlehne vorn, elektrische Spiegel und Fensterheber sind in beiden Autos serienmäßig dabei. T2 fährt mit Bi-Xenon-Scheinwerfern vorn serienmäßig und LED-Licht hinten optional, T3 mit LED-Lampen rundum.

In der theoretischen „Kleinster-gemeinsamer-Nenner“-Konfiguration kostet der neue Touareg weniger als sein Vorgänger. Mit nahezu bereinigter Ausstattung notieren wir 67.050 Euro für den Touareg 2. Beim Touareg 3 kommen wir auf 64.625 Euro. Das neue Modell hat zusätzlich Assistenten für Kreuzungsverkehr und medizinische Notfälle sowie mehr Leistung, aber einen kleineren Tank.

Kein „Terrain Tech“ im Touareg 3

Großer Schritt im Innenraum: Navi und Bluetooth gibt es jetzt serienmäßig. Das 15-Zoll-Infotainment kostet Aufpreis Großer Schritt im Innenraum: Navi und Bluetooth gibt es jetzt serienmäßig. Das 15-Zoll-Infotainment kostet Aufpreis Quelle: Volkswagen Logisch: Im neuen Auto gibt es modernere Technik. Dafür fliegen andere Extras aus dem Programm. Der Touareg war bisher gut im Gelände unterwegs: Die Ausstattungsvariante „Terrain Tech“ (2.100 Euro) brachte interessante Offroad-Extras mit. Sie umfasste eine Höherlegung, Sperren an Mitten- und Heckdifferenzial sowie eine Geländeuntersetzung.

Der Touareg 3 sieht im Vergleich blass aus. Ein „Offroad-Paket“ steht in der Preisliste. Das umfasst aber nur einen Triebwerkunterschutz sowie die großen Tanks für AdBlue und Diesel. Mechanische Sperren und Untersetzung wird es nicht geben, eine Höherlegung nur per Luftfahrwerk. Die Bestellquote war zu gering – eine Neuauflage hätte sich nicht gelohnt.

Der wichtigste Markt für den Touareg ist China. Dort kauft man SUV, keine Geländewagen. VW verzichtet auf echte Gelände-Extras. Immerhin: Alle in Deutschland verfügbaren Motoren dürfen Anhänger mit 3,5 Tonnen Gewicht ziehen.

Ausstattung: Teils teurer, teils günstiger

Welcher Touareg letztendlich teurer wird, hängt maßgeblich von der Ausstattung ab. Einige Preise haben sich nicht geändert. Das Sportfahrwerk kostet weiterhin 420 Euro, das große Soundsystem 1.610 Euro – im neuen Touareg allerdings mit mehr Lautsprechern.

Die Anhängerkupplung kostet im Touareg 3 mehr (1.300 Euro) als bisher (925 Euro). Ein schwarzer Dachhimmel gehörte im Touareg 2 fest zu bestimmten Innenausstattungen, im Touareg 3 liegt der Aufpreis bei 300 Euro. Das Panoramadach wird größer, aber teurer: Der Preis steigt von 1.560 auf 1.650 Euro. Die günstigste Lederausstattung legt um 90 Euro zu.

Ein Luftfahrwerk mit Höhenverstellung gab es bereits im Touareg 2. Gegen Aufpreis war außerdem eine Geländeversion erhältlich Ein Luftfahrwerk mit Höhenverstellung gab es bereits im Touareg 2. Gegen Aufpreis war außerdem eine Geländeversion erhältlich Quelle: mobile.de Andere Extras werden günstiger. Der Abstandstempomat kostet 740 Euro weniger als bisher, das große Assistenzpaket 510 Euro weniger. Eine einfache Luftfederung steht für 1.950 Euro in der Preisliste. Bisher verlangte VW 2.750 Euro dafür.

Auf den höheren Gesamtpreis kommt dennoch der neue Touareg. Denn in ihm gibt es viele Extras, die bisher nicht verfügbar waren. Zum Beispiel ein Head-up-Display (1.300 Euro), Matrix-LED-Licht (1.870 Euro), Nachtsicht-Unterstützung (1.820 Euro), Hinterachslenkung (900 Euro) und Servoschließung für die Türen (600 Euro).

Gegen Aufpreis installiert VW zudem digitale Instrumente und ein 15-Zoll-Touchscreen für das Infotainment. Für 3.500 Euro Aufpreis bleiben nur noch wenige Knöpfe und Tasten im Cockpit übrig.

Touareg 3: Auslieferung im Sommer 2018

Beide Touareg-Generationen fahren mit Dieselmotoren, die ihre Abgase mit der Harnstofflösung AdBlue reinigen. Der Touareg 3 erfüllt die Abgasnorm Euro 6d-Temp, sein Vorgänger nur Euro 6b. T3 wiegt gut 100 Kilogramm weniger, wird etwa 7 Zentimeter länger, deutlich schneller, aber nicht sparsamer: Laut Norm steigt der Verbrauch von 6,8 auf 6,9 Liter pro 100 Kilometer.

Der neue Touareg lässt sich bereits konfigurieren. VW liefert ihn ab Mitte 2018 aus. Zu diesem Zeitpunkt erwarten wir weitere Motoren. Der Plug-in-Hybrid folgt später – VW muss noch entscheiden, ob ein Vier- oder ein Sechszylinder die Basis stellt.

*****

In eigener Sache: Wir verschicken unsere besten News einmal am Tag (Montag bis Freitag) über Whatsapp und Insta. Klingt gut? Dann lies hier, wie Du Dich anmelden kannst. Es dauert nur 2 Minuten.

Avatar von Constantin Bergander (SerialChilla)
164
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 15 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
164 Kommentare: