• Online: 3.251

Ford Fiesta Van (Mk.8, 2018): Fiesta-Lieferwagen - Der Fiesta für Profis kommt nicht nach Deutschland

verfasst am

Ford zeigt den aktuellen Fiesta erstmals als Arbeitstier: Der Van kommt ohne Rückbank, dafür mit mehr Platz. Und auf Wunsch ganz schön sportlich (für ein Nutzfahrzeug).

Auf der Nutzfahrzeugmesse in Birmingham zeigt Ford die Van-Variante der achten Fiesta-Generation Auf der Nutzfahrzeugmesse in Birmingham zeigt Ford die Van-Variante der achten Fiesta-Generation Quelle: Ford

Update: Laut Ford Deutschland wird das Modell auf unserem Markt nicht angeboten.

Birmingham – Seit Sommer 2017 ist die achte Generation des Kleinwagen-Klassikers Fiesta erhältlich. Nun stellt Ford auf der Commercial Vehicle Show in Birmingham die abgeleitete Van-Variante vor. Als Nutzfahrzeug kommt der Fiesta mit Blech anstelle der hinteren Seitenscheiben, die Rückbank fliegt zugunsten einer höheren Ladekapazität raus. Ins Heck des Fiesta passen dann 1.000 Liter, die Ladefläche bietet Platz für bis zu 1,3 Meter lange Gegenstände. Als Nutzlast nennt Ford rund 500 Kilogramm. In Deutschland wird das Fahrzeug nicht erhältlich sein.

Bis zu 125 PS

Der knapp mehr als vier Meter lange Lastesel soll vor allem Zusteller und Lieferdienste im innerstädtischen Bereich überzeugen. Für eilige Kuriere hält Ford einen aufgeladenen 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 125 PS bereit. Daneben ist ein 1,1-Liter-Dreizylinder-Saugbenziner mit 85 PS erhältlich.

Als Diesel bietet Ford einen 1,5-Liter-Motor mit 85 oder 120 PS. Beide Varianten erfüllen Euro 6. In jedem Fall leitet ein Sechsgang-Handschaltgetriebe die Kraft an die Vorderräder, eine Automatik-Variante gibt es ausschließlich für den 100-PS-Benziner des Fiesta-Pkw.

Sportlich liefern

Der Ford Fiesta Van ist als Sport-Variante erhältlich. Dann mit schärferem Exterieur sowie anderem Lenkrad und Pedalen im Innenraum Der Ford Fiesta Van ist als Sport-Variante erhältlich. Dann mit schärferem Exterieur sowie anderem Lenkrad und Pedalen im Innenraum Quelle: Ford Bei den Assistenzsystemen besteht kein Unterschied zum herkömmlichen Modell. Der Fiesta Van ist mit adaptivem Tempomat ACC, Totwinkelwarner, Spurhalteassistent und City-Notbremsfunktion erhältlich. Außerdem lässt sich im Konfigurator künftig bei Park-Assistent, Querverkehrswarner und Verkehrsschild-Erkennung ein Kreuzchen setzen. Das Nutzfahrzeug ist mit integriertem Modem (im Paket FordPass Connect) erhältlich. Dann lassen sich bis zu zehn mobile Geräte per W-Lan verbinden.

Möglich, dass der Zusteller die Internetverbindung in den ersten Wochen vordergründig zum Posten von Exterieur-Aufnahmen nutzt. Jedenfalls, wenn er (oder ein gnädiger Fuhrparkleiter) die Sport-Version bestellt hat. Dann trägt der Fiesta (bei identischer Technik) ziemlich mutige Schürzen und Schweller sowie 18-Zoll Alufelgen. Die ersten Fiesta-Vans sollen im Herbst 2018 ausgeliefert werden.

Avatar von SvenFoerster
42
Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
42 Kommentare: