• Online: 6.517

VW Caddy Alltrack: Premiere auf der IAA - Der Cross Caddy heißt jetzt Alltrack

verfasst am

VW macht den neuen Caddy optisch fit fürs Gelände: Als Alltrack bekommt er schwarzes Plastik und einen angedeuteten Unterfahrschutz. Allradantrieb kostet Aufpreis.

VW Caddy Alltrack: Der kleine Laster von VW Nutzfahrzeuge bekommt Plastik-Schutzleisten VW Caddy Alltrack: Der kleine Laster von VW Nutzfahrzeuge bekommt Plastik-Schutzleisten Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge

Hannover – „Alltrack“ bedeutet bei VW in erster Linie Optik: Plastik und Bodenfreiheit machen aus einem Familienauto keinen Geländegänger. Vor allem nicht, wenn der Allradantrieb Aufpreis kostet. Trotzdem, das Bad-Boy-Image verkauft sich gut. Man muss ja nicht durch den Acker heizen. Und Kunststoff-Radläufe schützen vor unvorsichtigen Kindern mindestens so gut wie vor Steinschlägen.

Die Nutzfahrzeug-Tochter von VW klebt deshalb einen Alltrack-Schriftzug auf den überarbeiteten Caddy und macht ihn zur Neuauflage des Cross Caddy: Plastik an Schürzen, Schwellern und Radläufen, ein „Design-Unterfahrschutz“ und etwas Stahl im Innenraum lassen den Caddy mehr nach Nutzfahrzeug aussehen. Viel wichtiger für manche Kunden: 17-Zöller und schicke Farben gibt es serienmäßig.

VW Caddy Alltrack: Mehr Ausstattung und Off-Road-Gefühl

VWN bietet den Caddy Alltrack als Kastenwagen und PKW an VWN bietet den Caddy Alltrack als Kastenwagen und PKW an Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge Insgesamt bleibt der Alltrack eine Ausstattungsvariante des Caddy. Sie lässt sich mit allen Motoren (drei Benziner, vier Diesel und ein Erdgas-Modell) sowie mit der Pkw- und Kasten-Karosserie kombinieren. Allradantrieb ist in dieser Klasse selten, VWN bietet ihn optional an. Neben den Kunststoffleisten gibt es ein Lederpaket (Lenkrad, Handbremshebel, Schaltmanschette), eine Klimaanlage, den Berganfahrassistenten, eine automatische Lichtschaltung sowie einen automatisch abblendenden Innenspiegel serienmäßig.

In der Pkw-Version kommen Chrom im Innenraum und eine verstellbare Mittelarmlehne hinzu. Außerdem spannt VW Nutzfahrzeuge neue Stoffe auf die Sitze und schraubt Klapptische in den Familien-Alltrack. Plastik und Ausstattung heben den Basispreis auf 19.617,15 Euro (Caddy Alltrack Kasten) bzw. 24.359,30 Euro (Caddy Pkw). Das entspricht einem Aufpreis von etwa 2.000 bzw. 6.000 Euro gegenüber den Basis-Versionen.

Zum Vergleich: Der Vorgänger VW Cross Caddy kostete bei seiner Markteinführung mindestens 22.360 Euro (Pkw) bzw. 18.800 Euro (Kasten). Eine Klimaanlage gab es damals für 1.400 Euro Aufpreis.

Premiere auf der IAA

VWN zeigt den Caddy Alltrack erstmals auf der IAA in Frankfurt am Main. Dann verrät der Hersteller, welche Motoren mit Allradantrieb lieferbar sind. Die Markteinführung ist zum Jahresende 2015 geplant.

Avatar von SerialChilla
Ford
30
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 4 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
30 Kommentare: